Am 01.03.2018 um 11:21 schrieb Werner, Marcel:
Hi Werner,

es gibt immer eine Feste Adresse auf die man dann konfigurieren kann. Der Rest ist bei 
uns dynamisch und "mann" will das auch nicht ändern.

Hallo Marcel,

schon klar, es geht um die Detaillierung. Wenn ich nur den Service abfragen will, ist es egal, welchen Host ich nehme, irgendeiner antwortet. Dann nehme ich irgendeine Adresse, oder besser gleich einen Hostnamen. Dann muss ich nicht etliche Hosts ins Monitoring packen, da tut es einer, der braucht nicht mal eine Adresse in WATO.

Wenn ich aber den konkreten "Gesundheitszustand" der Maschinen abfragen will, muss halt jeder Host spezifisch abgefragt werden. Dazu muss ich jeden Host eintragen, als DNS oder IP-Adresse.

Da wir (bis jetzt) ein "gemischtes" Monitoring betreiben, wird das ohnehin ein interessantes Thema. Gemischt bedeutet: alle wichtigen Dienste (und Hosts) werden zentral überwacht. Steht der Dienst nicht zur Verfügung, muss der Admin alarmiert werden. Ob der sich dann auf die Infos des zentralen Monitorings stützt oder ein dezentrales Monitoring seiner Wahl benutzt, ist ihm selbst überlassen. Dementsprechend unterschiedlich ist die systemspezifische Konfiguration.

Dezentral habe nur ich bisher check_mk im Einsatz, alle anderen benutzen icinga. Da wird die ein oder andere Umstellung fällig werden. Erste Erfahrungen mit externen Instanzen bei check_mk habe ich auch, und ich vermute, dass die einzelnen Admins das nicht wollen werden.

Werner

--


Attachment: smime.p7s
Description: S/MIME Cryptographic Signature

_______________________________________________
checkmk-de mailing list
checkmk-de@lists.mathias-kettner.de
http://lists.mathias-kettner.de/mailman/listinfo/checkmk-de

Antwort per Email an