Hallo allerseits,

Michael Gattinger ſchrieb am 06.06.2011 20:21 Uhr:
Das sehe ich auch so: Ich stelle im Internet oft Fragen im Forum und schaue 1-3 Tage später nach ob Antworten da sind. Ich denke diese Art und Weise ist den meisten anderen Fragestellern im Internet vertraut.

Etwa von Mailinglisten ;).

Ich jedenfalls bin Informatik Student und NEO ist die erste Mailingliste in meinem Leben (23 Jahre), welche ich angemeldet habe.

Dann fühle Dich hiermit nochmal herzlich willkommen geheißen! :)

Ich käme nie auf die Idee nur wegen einer Frage etwas an eine Mailingsliste zu senden, da ich das Gefühl hätte ich würde Territorium betreten, welches nicht meines ist.

Könnte es nicht sein, dass diese Vorurteile gerade in Deinen Informatiker-Vorerfahrungen wurzeln? Schließlich sind Mailinglisten aufgrund ihrer Nützlichkeit gerade im Softwareumfeld weit verbreitet (Paradebeispiel: Apache); meine Oma hingegen hätte mit Begriffen wie Usnet, Mailinglisten, Foren, Facebook, … vorurteilsfrei gleichmäßig Nichts anfangen können.

Wie oben angedeutet dachte ich über die Mailingsliste zu Anfang, dass sie für die Neo-Gurus ist und ich stören könnte.

Das ist definitiv nicht der Fall! Und falls das so irgendwo bei uns stehen sollte, gib’ bitte Bescheid (mit Link), dann muss das korrigiert werden!

Ich traute mich erst nachdem ich verzweifelt wie ich war ein Ticket #250 erstellte und darauf bis heute keine Reaktion bekam. Deswegen versuchte ich es dann am Ende doch mit der Mailingliste.
http://wiki.neo-layout.org/ticket/250

Das ist eine sehr berechtigte Kritik. Unbeantwortete Tickets sind nicht schön, vor allen Dingen wenn sich jemand – wie Du hier – damit richtig Mühe gegeben hat; eine ausbleibende Antwort führt dann naturgemäß zu Frustration. Das Grundproblem ist wohl, dass wir keine(n) »Verantwortlichen« haben, die auf jedes Ticket garantiert antworten; wir sind halt ein Freizeitprojekt, und jeder macht so viel – oder so wenig – wie er kann bzw. auch was ihn am meisten interessiert. Gerade allgemeinen Sachen können deshalb im Trac schon einmal durchs »Aufmerksamkeits-Raster« rutschen :(.

Und das wiki hab ich ehrlich gesagt bis heute auch noch nicht verstanden, da es nicht wie wikipedia zu funktionieren scheint.

Es ist eigentlich ein ganz normales Wiki; nur eben kein Mediawiki wie Wikipedia, sondern das bei Trac eingebaute (es gibt ja auch unterschiedliche Software, um ein Forum zu realisieren). Die Syntax für Links, Hervorhebungen, … ist etwas anders, aber dafür kann man Tickets, SVN-Revisionen, Wiki-Artikel leichter untereinander verlinken – die Vorteile einer integrierten Lösung.

Alles in allem wird auf der Webseite zwar alles schön und verständlich erklärt aber irgendwie fehlt es an der Einladung "probier NEO doch mal aus", "stelle Fragen im *************" oder "mache mit".

Wirkt die Website wirklich so abschreckend auf Dich? Ich finde sie inzwischen recht gelungen; man läuft schnell Gefahr, so eine Seite zu überladen. Wenn jemand auf der Neo-Hauptseite gelandet ist, will er erst einmal eine kurze Beschreibung haben, was Neo eigentlich ist; und da sind dann die weiteren Links zur Installation / Lernprogrammen mit eingebaut.

Ich denke die ganze Sache ist eine Frage nach der Zielgruppe. Wir sollten uns die Frage stellen welche Zielgruppe wir mit NEO erreichen wollen:
- alle deutschen?
- alle deutschen zwischen 15 und 50?
- alle deutschen Informatiker?

Neo richtet sich an Alle, die primär deutschsprachige Texte schreiben – also auch Österreich, Schweizer, … aber nicht an einen Deutschen, der den ganzen Tag modernes Griechisch schreibt.

Wenn wir tatsächlich nur Informatiker (ich weiß nicht ob es hier alle sind)

Nicht alle, aber viele. Bezogen auf die »Durchschnittsbevölkerung« hat Neo tatsächlich eine »leichte« Mathe-, Informatiker- und Linuxschlagseite; andere Bevölkerungsgruppen (bspw. Frauen) sind stark unterrepräsentiert.

Wie schon angesprochen gibt es Leute, die ihren Browser schließen wenn sie eine neue Seite öffnen wollen.

Autsch! Das tut einem ja in der Seele weh … dieser Nutzer braucht aber weniger Neo als erstmal einen Computerkurs in der Volkshochschule, oder?


Viele Grüße,
Dennis-ſ


Antwort per Email an