Der FileSystemWatcher ist jetzt wohl der nächste Schritt, momentan läuft es noch mit Timer, der in bestimmten Abständen einen Ordner durchsucht.
Wie gesagt, funzt, aber du hast schon recht, man sollte für Aufgaben auch jeweils das dazugehörige Werkzeug benutzen.
Man kann ja auch mit einem Schraubenzieher einen Nagel in die Wand hauen ;-)


CU
Schmiddl

Am Montag, 08.09.03, um 18:22 Uhr (Europe/Berlin) schrieb Joachim van de Bruck:

Hallo!

So, ein neues Projekt angelegt und aufgeräumt!

;-)


Im Windows FormDesigner-Code stand so etwas:

Public cukopie As Microsoft.VisualBasic.Compatibility.VB6.TextBoxArray
habe ich herausgenommen, war nämlich unsichtbar (?) und als normale
ArrayList deklariert.
War wohl im VB6_Projekt als eine Art Datenspeicher verwendet %)  sehr
strange...

In VB6 konnten mehrere Controls gleichen Namens über einen Index angesprochen werden. Deshalb gibt es die ControlArrays. Das war praktisch, wenn man nur eine Ereignisroutine für mehrere Steuerelemente schreiben wollte. In VB.NET ist das in der Regel entbehrlich, weil man einer Ereignisroutine ja beliebig viele Controls - mitunter sogar verschiedene Controltypen und verschiedene Ereignisse - zuordnen kann.

Wie ich schon sagte, man muss in VS.NET das Framework (in Deinem Fall
den FileSystemWatcher) und ggf. Objektorientierte Programmierung lernen
und in zweiter Linie erst die Programmiersprachen. Am einfachsten geht
das (für mich) mit dem Debugger. Einfach mal ein Programm in
Einzelschritten durchlaufen und schauen, was mit den Objekten geschieht.


Freundliche Grüße
Joachim van de Bruck

_______________________________________________ Framework.net mailing list [EMAIL PROTECTED] http://www.glengamoi.com/mailman/listinfo/framework.net

Antwort per Email an