[Neo] Mod5/Ctrl/Mod2 bleibt hängen

2017-02-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

eigentlich habe ich das Problem schon seit einigen Jahren, kam aber 
irgendwie nie dazu, mal nachzufragen:
Verwende ich Neo an einem Windows-Rechner mit AHK, passiert es ab und an 
beim Schreiben, dass (vermutlich durch Drücken vom Mod5) eine seltsame 
Kombination aus Mod5, Ctrl und Mod2 hängen bleiben. D.h. Programme 
reagieren so, als ob ich die entsprechende Kombination drücke, was zu 
absurdem Verhalten führt. „Lösen“ kann ich das dann nur durch 
wiederholtes Drücken beider Mod5 und Mod2 sowie Ctrl in bisher nicht 
reproduzierbarer Reihenfolge.


Nun – ist das bekannt? Tritt das bei allen auf, die den AHK verwenden?

Gruſs
Arno



Re: [Neo] Es gibt kein Neo 3

2014-02-02 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hi,

Michael Gattinger wrote:

@ Arno: Es kann natürlich sein, dass ich dich mit jemand anderem verwechsle


Ja, tust du, und der Name ist für die Diskussion hier natürlich völlig egal.


und mein Gedächtnis nicht mehr ganz korrekt ist. Vll. entwickelte ein
anderer ein solches Programm entwickelt. Jedenfalls ging es grob darum,
dass die einzelnen Tasten entsprechend ihrer Erreichbarkeit (innen besser
als außen) bewertet wurden und dann die Buchstaben entsprechend ihrer
Häufigkeit, unter Berücksichtigung einer zu erreichenden rechts links
Abwechslung, auf diese Tasten verteilt werden. Warst du derjenige, der sich
dazu Gedanken machte, oder wer war das?


Ich war es sehr sicher nicht, aber ich kann dir auch keinen anderen 
Namen sagen, tut mir leid. Die automatisierte Optimierung war nach 
meiner „aktiven“ Zeit hier …


Gruſs
Arno


Michael


Am 2. Februar 2014 18:01 schrieb Arno Trautmann arno.trautm...@gmx.de:


Hallo zusammen,


Michael Gattinger wrote:


Dieses Thema bewegt mich dazu unbedingt etwas dazu zu sagen.

Es mag 6 Jahre her sein, dass ich NEO entdeckte. Während meines Praktikums
2008 bei einem Unternehmen fing ich in den Mittagspausen damit an Neo 2 zu
lernen. Irgendwann hörte ich damit auf, wohl um auf Neo 3 zu warten.
Irgendwann später studierte ich und lerne Java. Zu dieser Zeit erfuhr ich,
dass Arno Trautmann an einem Programm arbeitet,



Glatte Lüge! :D
Ich habe nie an einem solchen Programm gearbeitet, vor allem, da meine
Programmierkenntnisse dafür eher mäßig sind. Es sei denn, ich würde es in
TeX schreiben, aber dann wäre heute noch keine einzige Iteration durch …


  welches die Zeichen

Computergeneriert auf die Tasten verteilt. Neben der Voraussetzung
ergonomisch zu sein (z.b. abwechselnd links rechts tippen) war hier die
Frage welchen repräsentativen Literatursatz man zur Auswertung darunter
legen soll. Es ging um die Frage welches Zeichen nach welchem Zeichen am
meisten folgt. So ähnlich wie google's Listen von Wörtern welches Wort in
Büchern oft nach einem anderen kommt, nur eben auf einzelne Zeichen
betrachtet. Ich arbeitete damals daran, die komplette deutsche Wikipedia
(oder Teile daraus), sowohl im Artikel-Raum als auch im Diskussions-Raum
zu
Analysieren und fing an mir ein entsprechendes Programm zu schreiben. Auch
lud ich eine Downloadversion der Wikipedia welche mehr als 10 GB groß ist
herunter. Zu dieser Zeit herrschte dann Uneinigkeit darüber, aus wie
vielen
Prozent denn der repräsentative Literatursatz zusammengesetzt sein soll.
Wie viel Prozent Englisch? Wie viel Prozent Französisch? Wie viel Prozent
Programmierung? Wie viel Prozent professionelle Artikel? Wie viel Prozent
Chatlogs? Wie viel Prozent Wikipedia-Diskussionen?
Ich vertrat die Meinung, dass Wikipedia-Diskussionen wohl am ehesten an
das
ran kommen, was man so den ganzen Tag schreibt. Jedoch konnte die
Diskussion über die Prozentanteile nicht gelöst werden. Deshalb stellte
ich
damals meine Bemühungen für ein Analyseprogramm ein und zog mich aus der
aktiven Entwicklung von Neo zurück. Irgendwann erschlich mich das Gefühl,
dass auch Arno sich zurückgezogen habe.



Das wiederum stimmt in der Tat. Ich lese zwar ab und zu noch mit, aber ich
habe selbst den Überblick über alle Weiterentwicklungen verloren und bin
bei Neo 2 hängen geblieben. Mir fehlte schlicht die Zeit, mich weiter
einzuarbeiten und Sachen zu probieren. Mit Neo 2 bin ich recht zufrieden,
vllt. werde ich AdnW noch probieren.


  Ich finde das alles sehr schade. Ich schlug damals z.b. auch vor ein Forum

einzurichten wobei sich einige dafür und einige dagegen aussprachen. Es
gibt nun mal Dinge, die sich nicht so leicht auf einer Mailingliste Regeln
lassen. Gerade solche Diskussionen woran man gerade arbeitet und wie viel
Prozent jetzt was ausmacht oder was besser ist usw. kann viel einfacher in
einem Forum besprochen werden.

Schlussendlich kann ich heute immer noch kein Neo.



Oh, das ist sehr schade, denn da verpasst du viel. Ich kann Neo 2 nur
weiterhin anpreisen – kenne aber nur den Vergleich zu QWERTZ, Neo 1(.1) und
ein bisschen Dvorak.
Im Alltag für mich entscheidend ist übrigens weniger die Lage der
Buchstaben selbst als vielmehr Programmierzeichen und die Navigation auf
der linken Hand sowie Nummernblock rechts. Das sind für mich die Features,
die Neo auszeichnen. (Eben vor allem zum Programmieren, was meine
Hauptschreibarbeit ist.)

Gruſs
Arno


  Michael



Am 2. Februar 2014 14:15 schrieb Olaf yggtr...@googlemail.com:

  Am 02.02.2014 13:02, schrieb urac:



Hallo Liste,

da nun genau das passiert, was von Kritikern befürchtet wurde, als das
erste Mal der Begriff Neo 3 fiel, möchte ich hier nochmal kurz
meinen Standpunkt zu der Thematik darstellen.
Ich halte es für eine sehr, sehr schlechte Idee, dass dieser Begriff,
der eine versionierte Fortentwicklung der Neo-Belegung suggeriert, je
eingeführt wurde und auf offiziellen Neo-Seiten Verwendung findet.
Dies führt zu genau der Ratlosigkeit, die die Eingangsfrage des
Threads ist: Soll ich

[Neo] Blödes Muskelgedächtnis …

2012-06-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hi,

der Comic ist zwar nicht auf Neo gemünzt, passt dennoch hervorragend:

http://abstrusegoose.com/469

Gruſs
Arno



Re: [Neo] welcher Unicode liegt auf ;

2012-03-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hi,

S Barmeier wrote:

Neo lässt mich Unicode tippen. Wo kann ich nachschlagen welcher Unicode
eigentlich benutzt wird. z.B. liegt ein Minus auf ;
Wie kann ich schauen ob das auch wirklich ein Minus ist und kein en dash?


Ich konsultiere für solche Zwecke gerne http://decodeunicode.org, damit 
ist man nicht auf lokale Programme angewiesen. Dort bekommt man dann 
gleich auch noch weitere Informationen zum Zeichen. Einfach die Seite 
gehen und das fragliche Zeichen in das Suchkästchen eingeben. Im Falle 
des Striches auf der ;-Position liefert die Suche U+2013 en dash. Damit 
sollte alles klar sein.


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo-Visitenkarte

2011-10-23 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hi Leute,

Christian Kluge wrote:

Am Sonntag, den 23. Oktober 2011, um 14.28 Uhr schrieb Dennis Heidsiek:


Okay, es gibt also bei mindestens drei Leuten Bedarf …
dementsprechend habe ich eben versucht, eine Neo-Visitenkarte zu
TikZen – Ergebnis siehe Anhang. Ich wäre für
Verbesserungsvorschläge/konstruktive Kritik dankbar!


Hu … ich hätte doch eine etwas sehr viel weniger nerdige Variante 
bevorzugt … personalisieren würde ich sie ohnehin nicht.


Vorder- und Rückseite würde ich einfach jeweils ausdrucken und 
zusammenkleben, dann hat man auch etwas stärkeres Papier. Wenn man das 
gut macht, sieht es auch fast professionelle aus ;)


 Ich glaube eher nicht … am besten wäre es, wenn jemand mit
 Super-Lua-und-LaTeX3-Kräften eine keyboard2.dtx zusammenbasteln würde.
 Arno, kennst Du so eine Person? ;)

Schon … aber ich glaube nicht, dass Will Robertson so sehr an Neo 
interessiert ist. Noch nicht …



Wie wäre es mit der EB Garamond¹ als freie Garamond mit
OpenType-Funktionen (im Gegensatz zur URW-GaramondNo8, die bei
TeX-Distributionen normalerweise dabei ist) anstatt der Computer Modern.
Visitenkarten in Garamond machen immer etwas her.


Wenn du das meinst, wird das wohl so sein ;)

Zum Layout hätte ich durchaus noch Änderungswünsche:
Sagen wir mal, das Logo kommt auf die Vorderseite. Dann sollte da auch 
die Web- und Mailadresse sein, aber auch die Kurzbeschreibung (Neo ist 
eine moderne Tastaturbelegung, die für die deutsche Sprache optimiert 
wurde.) Den Kommentar mit FREIE würde ich an der Stelle weglassen, das 
kann man besser im Gespräch erörtern.


Damit wäre die Rückseite frei von Text, und man könnte die 
Grundprinzipien erwähnen (Ergonomie, Zeichenvielfalt, alle 
latein-basierten Sprachen).


Am liebsten wäre mir, noch höhere Ebenen zu haben, um das Prinzip 
irgendwie erklären zu können. Das wird so aber schwer. Vllt. könnte man 
auch auf der Rückseite nur Ebenen 1 und 3 (in zwei Graphiken) zeigen.


Zur Graphik selbst: Die Ränder der Tasten sind sehr großzügig für das 
kleine Format – geht der Abstand auch knapper? Dann können die Zeichen 
etwas größer gesetzt werden.


Außerdem sollte statt „modern“ eher „ergonomisch“ betont werden. 
„modern“ ist nämlich schnell veraltet ;)


Trotz der vielen Kritik: Danke an Dennis für die schöne, schnelle 
Umsetzung! Ich glaube, die Karten können richtig gut werden :)
Vllt. können wir auch einfach eine Menge an Sonderzeichen auflisten und 
sagen, diese und viele mehr sind mit Neo schreibbar (☺ ☹ ∫Φℂ ńǹň etc.)


Gruſs
Arno

p.s.: @ Dennis: Natürlich habe ich schon vorher Leuten von neo erzählt, 
aber z.B. nicht auf 'ner Erstie-Kneipentour. Da hat man ca. 5min 
Aufmerksamkeit, bis das nächste Bier kommt oder so ;)




Re: [Neo] Neo Vars und Eurozeichen

2011-10-21 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Wolf Belschner wrote:

Am 21.10.2011 14:12, schrieb Pascal Hauck:

Am Donnerstag, 20. Oktober 2011, 10:39:55 schrieb Wolf Belschner:

es kommt immer nur sowas wie €.

Woran könnte das liegen?


Es liegt entweder daran, dass du einen schlechten Witz gemacht hast, denn bei
mir wird das Zeichen korrekt angezeigt. Oder es liegt daran, dass du eine
Schriftart benutzt, die das Eurozeichen nicht darstellen kann – hast du
eventuell die Standardschriftart mal auf eine „schönere“ geändert?



Nein, kein Witz, ich sehe dass es im obigen Zitat richtig dargestellt
wird, aber auf meinen Rechnern nicht, zumindest nicht auf dem Bildschirm
(mit drucken hab ichs noch nicht probiert)

Die Bildschirmtastur von Neo-Vars zeigt es auch richtig an

Die Einstellungen meiner Rechner hab ich auch nicht geändert.

€€€ das sind jetzt bei mir drei Vierecke mit 00 80 drin und keine
Eurozeichen, das verhalten ist aber in allen möglichen Editoren gleich,
entweder ein Fragezeichen, besagtes Viereck oder auch gar nichts.

Als Schrift habe ich Dejavu sans und damit auch noch nie Probleme gehabt.


Der alte Treiber (NeoVars Ansi) funktioniert dagegen problemlos.


Klingt nach Kodierungsproblemen. Hast du mal die Kodierung 
überprüft/geändert? Ich könnte mir vorstellen, dass du eine 
ANSI-Kodierung oder ähnlichen – sorry – Mist hast. Der alte NeoVars Ansi 
scheint – der Name suggeriert es – Ansi zu verwenden, der neue hingegen 
vielleicht utf8. (Habe leider keine Ahnung von Windows-Treibern, daher 
muss ich blind raten.) Deine Beschreibung deutet zumindest sehr darauf 
hin – außerdem auch die Tatsache, dass ich in deiner ersten Mail das 
€-Zeichen nicht gesehen habe, weil sie vermutlich ANSI-kodiert war, ich 
hier hingegen utf8 erzwinge. In der Antwort von Pascal hingegen war 
alles ok, vermutlich, weil sein Mail Client umkodiert hat …


Gruſs
Arno



[Neo] Neo-Visitenkarte

2011-10-21 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

in letzter Zeit ist es mir öfter vorgekommen, dass ich spontan jemandem 
von Neo erzählt habe. Meist hatte ich dabei weder meinen Rechner dabei, 
noch meine Tastatur oder Internetzugang. (z.B. Kneipentour …)


Für den Fall fände ich es sehr schön, wenn man kleine, 
visitenkartenformatige Neo-Vorlagen hätte, anhand derer man die Tastatur 
und die Prinzipien erklären könnte. Die kann man dann Interessierten 
auch mitgeben, am besten mit Kontakt- und weiteren Informationen auf der 
Rückseite.


Gibt es da schon eine geeignete Graphik? Ich denke an etwas in 
schwarz-weiß, was man sich leicht mal schnell ausdrucken kann – vor 
allem wäre es schön, wenn das einheitlch wäre, sodass man ein gewisses 
Werbemaß für die Marke aufbauen kann.¹


Gruſs
Arno

¹Ja, ich hasse mich selbst für diesen Satz …



Re: [Neo] offizielle Freigaben

2011-10-19 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo Annette,

Annette wrote:

so, ich arbeite jetzt seit einem guten halben Jahr mit NEO20.exe und habe
mich soeben in der Mailingliste angemeldet.


Schön :)


Heute habe ich meine neue Stelle als Datenbankprogrammiererin angefangen.
Dabei scheint es momentan zu dem Problem zu kommen, dass ich nichts, was
keine konzernlegitimierte Software ist, auf den Rechnern installiert werden
darf. Und NEO ist ja noch ziemlich inoffiziell.


Was genau bedeutet für dich „offiziell“? Die Entwickler haben die 
stabile Version Neo2.0 offiziell herausgegeben. Es ist damit genauso 
offiziell wie LaTeX, OpenOffice oder auch MS Word, nur dass man für 
letzteres zahlen muss und den Quellcode nicht sieht.


Falls du aber meinst, dass Neo von einer befugten Person abgesegnet ist 
– das kommt drauf an, welche Person du als solche akzeptierst. In 
concreto für deine Firma kommt es vermutlich darauf an, was der 
Administrator dazu sagt. Um ihn zu beruhigen, kannst du ja statt der 
.exe das .ahk-Script laufen lassen, da er da den Quellcode nach bösen 
Sachen durchsuchen kann, um sicher zu gehen.



Welche Erfahrungen und Vorgehensweisen gibt es dabei, NEO auch auf
Firmenrechnern zu verwenden?


Eine Uni zählt wohl nicht ganz als Firma, aber bei mir gab es keinerlei 
Probleme.



Steht es momentan noch an, dass NEO ein offizielles Programm wird? Ich würde
mich freuen.


Offizieller als jetzt wird's nicht – und geht nicht.

Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo-Interview im Radio aufnehmen

2011-10-17 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Peter Eberhard wrote:

Hallo,

Den Beitrag gibt es hier:

http://www.mdr.de/mdr-info/hoereraktion/neo102.html

Gut gemacht, Arno!


Danke.
Obwohl es mir irgendwie vorkommt, dass meine Aufnahme schneller 
abgespielt wird als im Rohmaterial … aber das Langsamsprechen muss ich 
ohnehin noch üben …



Bisschen schade vielleicht, dass relativ wenige Aspekte hervorgehoben werden,


In einem so kurzen Beitrag leider nicht möglich :(


die vielen schönen Sonderzeichen etwa oder die Ebene 4. Und es klingt so, als
gebe es 6 verschiedene Mod-Tasten: Mod1 bis Mod6.


Ja, das scheint ein Missverständnis zu sein, vielleicht hätte ich das 
klarer darstellen sollen. Ich habe zwar nie einen Mod6 erwähnt, wohl 
aber, dass es Mod4 für die vierte Ebene gibt und die Tasten 6-fach 
belegt sind …


Im Transskript fehlen übrigens Stellen – keine Ahnung, wo die verloren 
gegangen sind, aber im Audiobeitrag ist mehr enthalten. Dafür merke ich 
gerade, dass im Audiobeitrag etwas fehlt, was im Transskript ist …



Etwas seltsam scheint mir auch der Verweis auf die Europatastatur von Karl
Pentzlin: http://www.europatastatur.de/
Die ist zwar ein netter Vorschlag, aber
1. Hat sich der Entwickler selbst schon auf andere Vorschläge verlegt, im
Rahmen von ISO-9995-9 (siehe pentzlin.com).
2. Kenne ich niemanden, der die benutzt. Der Neo-Nutzerkreis ist definitiv
weitaus größer.
3. Gibt es dafür nur Windows-Treiber. Weder Mac noch Linux.


Gut, das könnte man noch ändern, aber die Tatsache, dass es keine 
Treiber gibt, spricht nicht gerade für die Beliebtheit.



Trotzdem können wir definitiv mit dem Beitrag zufrieden sein und hoffen, dass
ein paar weitere Leute auf das Neo-Layout aufmerksam geworden sind.


Mit dem Fazit am Ende bin ich definitiv nicht zufrieden:

„räumt ihr zumindest der Computerexperte Gerald Himmelein bessere 
Chancen ein als Neo.“


Das ist eine subjektive Meinung (wenn auch von einem Experten), die im 
Beitrag als Schlusswort sehr stark ausgedrückt wird. Der 
Durchschnittshörer mag im Beitrag Interesse bekommen, durch diesen Satz 
aber wieder abgeschreckt werden. Außerdem hätte an der Stelle zum 
Vergleich mit der Europatastatur erwähnt werden sollen, dass Neo 
sämtliche Latein-basierten (außer Vietnamesisch) Alphabete beherrscht. 
Und noch mehr …


Man hätte vielleicht einen „besseren“ Beitrag als Werbung für Neo machen 
können, aber die Verbreitung allein durch Kennenlernen ist schonmal ein 
großer Fortschritt und insgesamt können wir durchaus zufrieden sein, 
dass Neo im Radio war.


Nächster Schritt: Fernsehbeitrag ☺

Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo-Interview im Radio aufnehmen

2011-10-17 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Peter Eberhard wrote:

Am Montag, 17. Oktober 2011 09:18 schrieb Arno Trautmann:

Außerdem hätte an der Stelle zum
Vergleich mit der Europatastatur erwähnt werden sollen, dass Neo
sämtliche Latein-basierten (außer Vietnamesisch) Alphabete beherrscht.


_Inklusive_ Vietnamesisch. Deswegen wurde ja extra der Unterpunkt mit in die
toten Zeichen aufgenommen.


Inklusive aller Doppelakzente? Ich dachte bisher, vor allem die gingen 
nicht …



Man hätte vielleicht einen „besseren“ Beitrag als Werbung für Neo machen
können, aber die Verbreitung allein durch Kennenlernen ist schonmal ein
großer Fortschritt und insgesamt können wir durchaus zufrieden sein,
dass Neo im Radio war.


So sehe ich das auch. Wobei nach wie vor Wikipedia wahrscheinlich die größte
Werbung ist… interessant, dass auch der Hörer, der zu dem Beitrag führte, bei
Wikipedia auf uns aufmerksam wurde.


Ich würde sagen, die Zielgruppe ist eine andere. Wikipedia kann sich 
prinzipiell nur an Leute richten, die schon nach alternativen Layouts 
suchen. Die MDR-Sendung hingegen wird vom Durchschnittshörer empfangen – 
siehe auch die anderen Themen der Sendung bisher. Neo ist schon lange 
aus der Phase raus, da es bei Freaks und Hardcoreusers Unterstützung 
brauchte, und muss jetzt beim Alltagsnutzer sichtbar werden. Damit ist 
es schon weiter als die meisten anderen Layoutansätze …


Zum Thema Werbung hier vielleicht noch eine Nebenbemerkung: In meiner 
Erfahrung hat es sich nützlicher erwiesen, Neo nur am Rand immer mal zu 
erwähnen statt es direkt (z.B. bei einem Vortrag) vorzustellen. Im 
zweiten Fall gehen die Zuhörer direkt auf Distanz und suchen ständig 
Schwächen – im ersten Fall hingegen nehmen sie es viel gelassener auf 
und sind für Argumente offener.


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo-Interview im Radio aufnehmen

2011-10-12 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

Dennis Heidsiek wrote:

wenn ich mich nicht irre, wird an diesem Montag um 5:20, 6:20, 7:20 und
8:20 Uhr auf MDR-Info das Interview mit Arno über Neo gesendet.


Wer es sich angehört oder mitgeschnitten hat, hat vielleicht 
festgestellt, dass die Finanzierung von Google  Co. /nichts/ mit Neo zu 
tun hatte …


Der Sendetermin wurde (recht kurzfristig scheinbar) auf nächsten Montag, 
gleiche Zeit, verschoben.


Es bleibt also spannend ;)

Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo-Einhand?

2011-10-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Pascal Hauck wrote:

Am Samstag, 8. Oktober 2011, 21:50:21 schrieb Arno Trautmann:

hat sich mir die Frage gestellt, was mit Einhandversionen von
Neo ist. Ich erinnere mich, dass es mal zumindest die Diskussion gab und
auch den Vorschlag, das über Leertaste anzugehen (Leertaste drücken plus
Zeichen rechts = Zeichen links)


Es gibt jede Menge Einhand‑Tastaturen im Internet, jedoch keine explizite von
Neo. Der Punkt ist, dass Einhand‑Tastaturen ein gänzlich anderes Prinzip
verfolgen als enie Voll‑Tastatur wie Neo. Umwege wie über die Leertaste sind
alles andere als optimal und darum für Neo‑Verwöhnte eigentlich
unbefriedigend.
Andererseits wird eine optimierte Einhand‑Tastatur nicht viel mit Neo
gemeinsam haben. Das ist der Grund, warum trotz vieler Anregungen nie eine
wirkliche Einhand‑Neo entwickelt wurde.


Ich rede auch nicht von einer Einhandtastatur, auf der man 
ausschließlich schreibt. Sondern, wie auch von Michael dargestellt, für 
den Fall, dass man im Bus ist und das Subnotebook mit einer Hand hält 
(bei mir die linke …) und mit der anderen ein paar Wörter eingibt. Oder 
für den Fall, dass ich gerade meine Teetasse in der Hand habe, sie nicht 
abstellen will, aber meinem Chatpartner kurz noch was schreiben. Es geht 
um einzelne Wörter oder kurze Sätze. Dabei ist ein Wechsel auf ein 
anderes Layout wesentlich weniger ergonomisch als ein Behelf mit einer 
zusätzlichen Taste.



Grundsätzlich halte ich es eine solche Belegung unter dem Dach Neo für
möglich, auch für interessant – ob es sich aber wirklich lohnt, zwei
unterschiedliche Layouts zu lernen, ist fraglich.


Eben darum die Sache mit der Leertaste, man sollte nicht genötigt sein, 
im Kopf umzuschalten.



Umwege wie Leertaste+Zeichen rechts möchte sicherlich niemand für mehr als
5 Zeichen tippen – da wäre es angenehmer, die zweite Hand an die Tastatur zu
nehmen.


Es sei denn, es geht nicht. Bei der Teetasse von mir aus, aber im Bus 
oder beim Telephonieren …



Ein ganz anderes Konzept (nie geprüft, ob und wie das technisch machbar ist)
wäre, die Maus als „Modifier“ zu verwenden, z.B.:
  • Maus links = Ebene 1 links
  • Maus rechts = Ebene 1 rechts
  • Maus oben = Ebene 3 links
  • Maus unten = Ebene 3 rechts
So könnte man trotz weniger Tasten (da eine Hand) und lediglich mit Shift als
Modifiertaste (Ebene 2) viele Zeichen realisieren und obendrein ständig eine
Hand an der Maus belassen.


Halte ich persönlich für Unsinn – wenn man eine Hand für die Maus frei 
hat, arbeitet man damit, ansonsten hat man eben keine. Für die oben 
angesprochenen Situationen also in keinem Fall hilfreich.


Gruſs
Arno



[Neo] Neo-Einhand?

2011-10-08 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

da ich gerade wieder vor dem schwerwiegenden Problem stand, meinen Kopf 
mit meinem Hals statt mit der Hand oben zu halten, aber schreiben 
wollte, hat sich mir die Frage gestellt, was mit Einhandversionen von 
Neo ist. Ich erinnere mich, dass es mal zumindest die Diskussion gab und 
auch den Vorschlag, das über Leertaste anzugehen (Leertaste drücken plus 
Zeichen rechts = Zeichen links) und dass es zumindest eine testweise 
ahk-Implementierung gab.


Nun also die Frage: Gibt es sowas noch, gehört das offiziell zu Neo, 
gibt es einen fork und vor allem: gibt es etwas für Linux?


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo3 Erscheinungsdatum

2011-09-28 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Pascal Hauck wrote:

Am Mittwoch, 28. September 2011, 15:49:37 schrieb Peter Eberhard:

P.S. Ich war schon damals der Meinung, dass es ein Fehler ist, eine neue
Belegung Neo 3 zu nennen. Diese Anfrage bestätigt mal wieder, dass das die
Leute nur verunsichert.


Das hätte man aber mit einem anderen Namen nicht vermieden, sondern noch
schlimmer gemacht. Bei Neo2 und Neo3 ist sofort klar, dass das eine die
fertige, aber ältere Belegung ist und die andere eine noch in der Entwicklung
befindliche.


Vielleicht hätte man es Neo2ε nennen sollen ;)


Nennt man jedoch die eine Clever und die andere Smart, so versteht niemand,
welche die vermutlich bessere ist oder sein wird. Das Problem, jetzt zu
wechseln oder auf eine andere Belegung zu warten, löst man dadurch nicht.

Die Nummerierung ist zumindest ehrlich – und das hat der Fragesteller auch
verstanden. Jeder Anwender kann selbst eine Entscheidung treffen, ob er die
gute und stabile Belegung nutzt oder eine sich ständig veränderde
experimentelle. Nur bis in einigen Jahren zu warten, ist keine sinnvolle Idee,
weil man dann vermutlich nie wechseln wird.

Darum ist deine [Peters] Empfehlung, jetzt Neo2 zu lernen absolut richtig.
Genau so muss das kommuniziert werden.


Richtig. Aber vielleicht sollte noch deutlicher kommuniziert werden, 
dass Neo3 (noch) /nicht/ für den „Normalverbraucher“ gedacht ist. Aber 
auch, dass es, wenn man einmal umgelernt hat, einfacher ist, nochmal 
umzulernen, und man also in jedem Fall provitiert.


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Neo3 Erscheinungsdatum

2011-09-28 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Alexander Schenk wrote:

Am 28.09.2011 16:55, schrieb Arno Trautmann:

Richtig. Aber vielleicht sollte noch deutlicher kommuniziert werden,
dass Neo3 (noch) /nicht/ für den „Normalverbraucher“ gedacht ist. Aber
auch, dass es, wenn man einmal umgelernt hat, einfacher ist, nochmal
umzulernen, und man also in jedem Fall provitiert.

Gruſs
Arno

Neo3 ist nicht für den „Normalverbraucher“ konzipiert?


Betonung hätte auf „noch“ gewesen sein sollen. Es ist noch nicht stabil, 
daher nicht für Normalverbraucher, die kein experimentelles Layout 
lernen wollen. Wenn es fertig oder bald-fertig ist, es es natürlich für 
alle gedacth!



Ich dachte, es
geht bei Neo3 nur noch um die Optimierung der ersten beiden Ebenen, also
derjenigen, die für das flüssige Tippen genutzt werden. Genau dies zielt
aber doch auf jeden ab, oder nicht. Die Programmierer profitieren ja z.
B. hauptsächlich von der dritten und vierten Ebene. Oder verstehe ich da
was falsch?


Nein, alles völlig richtig. Wobei ich zugeben muss, dass ich Neo3 sehr 
wenig verfolgt habe und nur sagen kann, dass es weit von „stabil“ ist. 
Mehr wollte ich gar nicht sagen, sorry!


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Gesprächsanfrage des MDR

2011-09-23 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hi,

Daniel Horz wrote:

Am 23.09.2011 13:47, schrieb Christian Kluge:

Weißt Du ob die Beitrag auch als Podcast veröffentlicht wird?


Falls ja: da müssetn wir ja im Wiki drauf verlinken dürfen. Eventuell
sogar mit Transkript?


Der Beitrag fällt unter den Bereich „Hörer machen Programm“:

http://www.mdr.de/mdr-info/hoereraktion/index.html

und dürfte also ähnlich gehandhabt werden wie die bereits erschienenen 
Programme …


Gruſs
Arno



[Neo] Neo 1.0 – 4 Ebenen?

2011-09-20 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

ich stöbere für das Interview heute gerade ein wenig in den Anfängen und 
habe neben Hannos Seite


http://pebbles.schattenlauf.de/layout.php?language=de

die folgende Graphik (von Ben?) gefunden:

https://www.eigenheimstrasse.de/neo/1.0.png

Die sind in den ersten drei Ebenen gleich, soweit ich sehe, aber die 
Graphik von Ben hat eine vierte Ebene. Ich kann mich allerdings nicht 
mehr erinnern, dass es die gab – war das schon eine Erweiterung auf dem 
Weg zu 1.1 oder hat Hanno die nur der Übersicht halber weggelassen?


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Gesprächsanfrage des MDR

2011-09-20 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

wie angekündigt, melde ich, dass das Interview (bzw. Gespräch) heute 
stattgefunden hat. Inhaltlich wurden eigentlich alle Standardthemen 
abgedeckt, nur leider die Sonderzeichen nicht, da habe ich versäumt, 
noch explizit drauf hinzuweisen, aber vllt. kommt das im Beitrag noch, 
werde Herrn Herrler dahingehend nochmal kontaktieren.


Einen Mitschnitt werde ich erhalten, weiß aber gerade nicht, ob vom 
Rohgespräch oder nur von der fertigen Sendung, und ob ich den 
weitergeben darf, auch weiß ich den Sendetermin momentan nicht, werde 
ich alles noch nachtragen.


Ich hoffe, ich habe das Projekt einigermaßen angemessen vertreten und 
gut dargestellt – zumindest die noch anwesenden Mitarbeiter beim SWR 
(Aufnahme war in Mannheim, Ausstrahlung ist aber im MDR) waren sehr 
interessiert.


Gruſs
Arno



[Neo] Gesprächsanfrage des MDR

2011-09-13 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

dachte, ich informiere nochmal auf der Liste über den Fortgang. Herr 
Herrler hat sich bei mir gemeldet und mitgeteilt, dass die Sendung für 
den 26. September geplant ist. Aufnahme wird in Mannheim sein.


Falls es weiteres Interessantes gibt, melde ich mich wieder,

Gruſs
Arno



Re: [Neo] Camp + Tastatur Sonder Edition

2011-08-12 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hallo zusammen,

Dennis Heidsiek wrote:

Benjamin Kellermann ſchrieb am 10.08.2011 20:16 Uhr:

Oder wir lassen uns überraschen und sagen:
Macht irgendwas cooles, was mit dem Neo-Projekt zu tun hat…


So würde ich das machen! Es ist ein niedrigschwelliges Angebot, aber wer
erst einmal Blut geleckt hat …


Hat zwar überhaupt nichts mit Neo zu tun, aber jetzt scheint mir ein 
guter Zeitpunkt, das mal zu promoten (so heißt das doch heutzutage?), 
und vllt. kommen ihr beim Camp ja ein paar Erweiterungsvorschläge:


https://github.com/alt/chickenize

Gruſs
Arno
(der dafür sicher keine Tastatur erwartet!)



Re: [Neo] Besprechung: Gesprächsanfrage des MDR zur medialen Berichterstattung über Neo

2011-08-07 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Michael Gattinger wrote:

Am 07.08.2011 01:33, schrieb Kor Poral:

Ich hätte gerne Kopien vom Gesprächsverlauf mit Herrn Herrler, sowohl
von dir als auch von ihm, einfach CC setzen ;-P


Nur dich oder die ganze Liste?
[Die Frage betrifft also dich gerade /nicht/ ;) ]

Gruſs
Arno



Re: [Neo] Besprechung: Gesprächsanfrage des MDR zur medialen Berichterstattung über Neo

2011-08-07 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Michael Gattinger wrote:

Am 07.08.2011 18:34, schrieb Arno Trautmann:

Nur dich oder die ganze Liste?
[Die Frage betrifft also dich gerade /nicht/ ;) ]

Gruſs
Arno

Das lasse ich dir offen wem du das alles schickst, Hauptsache ich kann
verfolgen wie die Sache weitergeht.


Ok, wen es interessiert, der melde sich; ansonsten will ich die Liste 
hier nicht zu„müllen“. Wichtige Zwischenergebnisse o.ä. poste ich natürlich.


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Besprechung: Gesprächsanfrage des MDR zur medialen Berichterstattung über Neo

2011-08-07 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Michael Gattinger wrote:

Am 07.08.2011 18:38, schrieb Arno Trautmann:

Ok, wen es interessiert,

Weiterhin interessieren würden mich übrigends auch die
Original-Interview-Audio-Dateien sowie der komplette gesendete Beitrag
als Audio-Datei.
Damit könnten wir dann evtl. auf unserer Homepage was mit machen.


Das würde ich ohnehin zur Verfügung stellen, sofern rechtlich möglich.
Auf jeden Fall werde ich eine Zusammenfassung der ganzen Sache am Ende 
geben – in der Hoffnung, dass auch alles klappt …


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Besprechung: Gesprächsanfrage des MDR zur medialen Berichterstattung über Neo

2011-08-05 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Hi Leute,

Arne Babenhauserheide wrote:

Ich würde es auch machen, glaube aber, dass ich bei Neo 2 weniger geeignet bin
als Arno.


Soweit ich jetzt mitbekommen habe, sind wir beiden dann die einzigen, 
die sich letztlich bereit erklären, es wird also auf jeden Fall ein Arn* ;)
Wenn du nichts dagegen hast, Arne, würde ich mich bei Herrn Herrler 
melden, und das ausmachen, damit er nicht länger warten muss. Oder hat 
sich schon jemand gemeldet?
Für den nächsten Beitrag zu Neo3 werde ich mich dann sicherlich nicht 
melden, da lasse ich Arne sehr gerne den Vortritt ;)


Gruſs
Arno



Re: [Neo] [Fwd: AW: Gesprächsanfrage]

2011-08-02 Diskussionsfäden Arno Trautmann

daniel marohn wrote:

Neo 2.0 zu lernen dauert sicher länger als QWERTZ – wenn es bedeutet, alle
Ebenen zu beherrschen. Diese Einschränkung muss man, denke ich, schon


Das ist aber nicht wirklich fair. Da Neo einfach mehr Zeichen zur
Verfügung stellt, dauert es natürlich länger jeweils alle Zeichen zu
lernen die das jeweilige Layout zur Verfügung stellt.


Natürlich. Man muss aufpassen, was man vergleicht. Sagen wir einfach, 
dass wir davon ausgehen, dass die Grundebenen schneller zu lernen sind, 
die höhere hingegen ein Zusatz ist, der natürlich zusätzlichen (aber 
deutlich geringeren, wegen sinnvoller Anordnung) Lernaufwand bedeutet.



Vielleicht sollten wir hier mal aus der Erfahrung berichten: Ich habe
deutlich weniger Schmerzen in den meisten Fingern und vor allem
Handgelenken, /aber/ wesentlich schlimmere Schmerzen in den kleinen Fingern


Ja, das kann ich bestätigen. Nach dem Umstieg hatte ich mit dem
kleinen Finger der linken Hand richtig Probleme. Das lag aber
vermutlich auch daran das ich Ebene 3 fast ausschließlich damit
bediente. Nachdem ich mich zwang auch den rechten Modifier zu nutzen,
sind die Schmerzen weg.


Bei mir leider nicht, was aber vor allem durchs TeXen kommt. Denn da 
passiert nun mal alles mit \ _ [] {}, was auf den rechten kleinen Finger 
geht, plus Großbuchstaben. Wenn man LaTeX3 programmiert, kommen 
CamelCase und \_{}[] alle vor und das ist tötlich. (Gut, dass ich 
momentan nur LuaTeXe ;) )


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Besprechung: Gesprächsanfrage des MDR zur medialen Berichterstattung über Neo

2011-08-02 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Michael Gattinger wrote:

Am 01.08.2011 09:27, schrieb Arno Trautmann:

b) Wer traut sich zu einem Interview?


Ich nicht. Dafür bin ich einfach noch zu frisch. Bzw. ich würde das
machen, ist aber wahrscheinlich nicht das Sinnvollste.


Ich würde es gerne machen – bin allerdings eher, ich glaube, jemand
hier nannte es mal so, zu den Dinosauriern zu zählen. Vorteil ist,
dass ich mich noch an die Anfänge erinnere; außerdem habe ich
inzwischen schon bei einigen Vorträgen/Vorlesungen über Neo erzählt
und mehrere Leute überzeugen können – vielleicht klappt das auch per
Radio ;)

Also Arno Trautmann wäre dann jetzt der einzige, der sich zu einem
_Interview bereiterklärt_ hat.
Wer sonst noch _Interesse_ hat: _Zeitnah melden!_

Hinweis: Wir können hier nicht wie sonst erstmal 6 Wochen Diskutieren ;-P


Die momentanen Mailinhalte gehen allerdings schon stark in die Richtung ;)
Daher stimme ich dir zu, wir sollten uns relativ schnell entscheiden, 
wer das macht, und derjenige sollte sich die letzten Beiträge 
durchlesen. Letztlich ist es aber ein Interview und keine 
Presseerklärung, d.h. jeder wird ein paar persönliche Aspkte einbringen, 
und das finde ich auch wichtig. Keiner kann für die ganze 
Neo-Gemeinschaft sprechen und sämtliche Details berücksichtigen, aber 
das ist auch gar nicht nötig. Vermutlich könnte fast jeder, der 
regelmäßig hier liest/schreibt, einen Beitrag abliefern, von dem die 
Hörer auch was mitnehmen können.


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Besprechung: Gesprächsanfrage des MDR zur medialen Berichterstattung über Neo

2011-08-01 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Daniel Horz wrote:

Am 01.08.2011 01:41, schrieb Michael Gattinger:

_*# I) Diskussion zum generellen vorgehen | Interviewpartner #*_
a) Lassen wir uns alle Interviewfragen zuvor geben und legen wir
Antworten bereit?


Finde ich immer doof, wenn ich ein Interview lese, bei dem das
offensichtlich so war. Wobei Neo eher kein kontroverses Thema ist und
ich jetzt nicht mit kritischen politischen Fragen rechne ;)


Man kann sich ja die grobe Richtung geben lassen, aber sich nicht 
weigern, spontane Zusatz/Nachfragen zu beantworten.



b) Wer traut sich zu einem Interview?


Ich nicht. Dafür bin ich einfach noch zu frisch. Bzw. ich würde das
machen, ist aber wahrscheinlich nicht das Sinnvollste.


Ich würde es gerne machen – bin allerdings eher, ich glaube, jemand hier 
nannte es mal so, zu den Dinosauriern zu zählen. Vorteil ist, dass ich 
mich noch an die Anfänge erinnere; außerdem habe ich inzwischen schon 
bei einigen Vorträgen/Vorlesungen über Neo erzählt und mehrere Leute 
überzeugen können – vielleicht klappt das auch per Radio ;)



c) Wer kann das dann so rüberbringen, sodass es nicht vorgelesen /
auswendiggelernt wirkt?


Ganz einfach: nicht vorlesen. Stichpunkte reichen ja, um sich zu
erinnern, was man sagen wollte – die Formulierungen sollte man dann aber
nicht vorher auswendig lernen ;)


Ich finde es immer schrecklich, auswendig gelernten Vorträgen zuzuhören. 
Aber ich denke, es soll eher ein Gespräch werden denn ein Monolog, von 
daher dürfte das nicht allzu schlimm werden.



d) Kann das einer machen oder brauchen wir aufgrund der verschiedenen
Themengebiete mehrere Personen?


Gute Frage. Ich denke, das hängt davon ab, wer das letztendlich macht
und von welchen Bereichen der/diejenige(n) Ahnung hat und von welchen
nicht. Vielleicht findet sich ja ein „Allrounder“.


Ich denke, es sollte einer machen, und wir sollten vorher hier 
Informationen abgleichen. Sollte ich es z.B. machen, müsste mich jemand 
über den aktuellsten Stand briefen, falls es ein Frischling macht, 
könnte ich etwas zur Geschichte beitragen.



e) Wie bekommen wir die alle unter einen Hut?


Die Themengebiete oder die Personen? Wenn’s um die Themen geht, hängt
das wohl stark von der Antwort auf a) ab. Die Fragen vorher zu haben
(und u. U. noch welche auf die Liste setzen zu können) ist da natürlich
praktisch.

Wenn Du die Personen meinst: vorher halt mal treffen, auf ein Bierchen
oder im Mumble/IRC und sich kurz absprechen.


Oder ein kleines Dokument, meinetwegen online, erstellen. Da gibt es 
reichlich Möglichkeiten.



_*# II) Diskussion zur Fragenbeantwortung #*_
1) _*Entstehungsgeschichte von Neo:*_ Wer kann von ganz früher
berichten? Was gibt es zu berichten?


Ich könnte ab dem Ende von Neo 1.0 erzählen. Da gibt es allerdings nicht 
allzu viel. 1.0 wurde erstellt, um ein ergonomisches Layout zu bieten, 
ab 1.1 kamen schon ein paar Sonderzeichen dazu, und dann ging es schon 
heftig Richtung 2.0 mit mehreren Ebenen. Das wurde dann tausendmal 
diskutiert, bis man sich auf Anzahl der Ebenen und vor allem dem 
Erreichen selbiger geeinigt hatte.



2) _*Konzept:*_ Was ist das Konzept hinter Neo 2? Was ist das Konzept
hinter Neo 3?


Sollte auf jeden Fall rein. Arne/Michael haben das ja schon anklingen
lassen.


3) _*Vorteile:*_ Was sind die wichtigsten Vorteile? (Schneller
schreiben, Fehlerfreier schreiben, weniger Ermüdung, mehr Zeichen, mehr
Wörter alleine mit der Grundlinie) Vorteile in max. 5-10 Sätzen.


Ebene 34! Die fallen natürlich auch unter „weniger Ermüdung“ und „mehr
Zeichen“, sind aber subjektiv einfach toll und alleine schon ein Grund,
Neo zu benutzen. Für Naturwissenschaftler sind die Ebenen 56 natürlich
auch toll. Aber das fällt dann komplett unter „mehr Zeichen“.


Nicht nur, da die zusätzlichen Zeichen unter LaTeX z.B. eine ganz neue 
Möglichkeit der Eingabe ermöglichen. Also ∫ statt \int. Ist nicht „mehr 
Zeichen“, da das ∫ auch schon vorher erzeugt werden konnte, jetzt aber 
eben im Quellcode und mit OpenType-Schriften.



Ob man mit Neo schneller und/oder fehlerfreier schreibt ist eine gute
Frage, das würde mich auch mal interessieren. Ich habe halt keine
Vergleichswerte bei mir selbst, da ich erst mit Neo2 touch typing
gelernt habe.


Das ist die alte Frage bei Tastaturlayouts, die meiner Ansicht nach 
nicht ohne immensen Aufwand geklärt werden kann. Man bräuchte hier für 
eine gute Untersuchung recht große Testgruppen, die keine Erfahrung 
haben, und bringt einer QWERTZ, der anderen Neo bei. Nach einigen Jahren 
(!) müsste man dann beide vergleichen, wobei der Vergleich wiederum vom 
Korpus abhängt …



4) _*Realisierbarkeit:*_ In meinen Augen realisierbar, da Integration in
gängige Betriebssysteme besteht und Tastaturhersteller rein theoretisch
die Tasten ja drucken könnten. Was gibt es dazu zu sagen?


Das teilt sich ja im Grunde in zwei Fragestellungen:

1) Software/Treiber

Ist realisiert. Also realisierbar. Die einzigen halbwegs angeschmierten
sind die Windoof-Benutzer, die den 

Re: [Neo] [Fwd: AW: Gesprächsanfrage]

2011-08-01 Diskussionsfäden Arno Trautmann

Benjamin Kellermann wrote:

Hier mal meine Antworten, wobei ich die erste Frage nach unten gestellt
habe, weil es imho die „overall“-Frage ist.


Kurze, spontane Anmerkungen dazu:


Am Montag, den 01.08.2011, 13:34 +0200 schrieb Benjamin Kellermann:


2) Dauert es lange, bis man das beherrscht?


Es dauert keinesfalls länger als QWERTZ zu lernen. Wenn man nicht bereit
ist, die Zeit ins Blindschreiben-lernen zu investieren sollte man auf
jeden Fall bei QWERTZ bleiben, da Neo im 2-Finger-Suchmodus nur wenige
Vorteile bietet.


Neo 2.0 zu lernen dauert sicher länger als QWERTZ – wenn es bedeutet, 
alle Ebenen zu beherrschen. Diese Einschränkung muss man, denke ich, 
schon machen. Objektive Erfahrungen haben wir allerdings nicht, muss man 
wohl leider ebenfalls zugeben.



3) Ist sie denn wirklich schneller?


Wenn man sich anschaut, welche Virtuosität Pianisten erreichen und
welche Geschwindigkeiten/Fehlerquote bei Meisterschaften im
Tastschreiben erreicht werden wird schnell klar, dass die menschliche
Ergonomie so gut ist, dass sie jede noch so schlechte Tastaturbelegung
„ausbügeln“ kann. Das heißt nicht, dass man mit Neo _nicht_ schneller
schreiben kann, auf jeden Fall kann man aber mit QWERTZ so schnell
schreiben, dass der Flaschenhals im täglichen Arbeiten nicht das drücken
der Buchstaben ist.


An dieser Stelle wäre sicher ein Verweis auf die Navigation angebracht. 
Denn die ist de facto schneller, wird aber bei sämtlichen 
Schreibwettbewerben nicht berücksichtigt.



4) Sprich, lohnt es sich für die Finger und die Gelenke, diese neue
Schreibart zu erlernen?


Ob es die Erkrankungen reduziert ist nicht wissenschaftlich belegt, Fakt
ist allerdings, dass man kürzere Wege mit den Fingern zurücklegen und
sich weniger „verrenken“ muss. Spätestens wenn man sich beim täglichen
Arbeiten an schwierigen Griffen oder ungünstigen Buchstabenfolgen stört,
sollte man sich überlegen ob es einem Wert ein anderes Layout zu lernen.


Vielleicht sollten wir hier mal aus der Erfahrung berichten: Ich habe 
deutlich weniger Schmerzen in den meisten Fingern und vor allem 
Handgelenken, /aber/ wesentlich schlimmere Schmerzen in den kleinen 
Fingern (hatte ich schonmal geschrieben). Für Programmierer ist Neo mit 
der starken Belastung der kleinen Finger nämlich auch nochmal anders zu 
betrachten. Geht das anderen auch so?



1) Macht es Sinn, diese neue Belegung zu benutzen?


Das kann natürlich nicht allgemein beantwortet werden. Vorausgesetzt,
man arbeitet oft genug am Rechner, dass man blind schreiben möchte
sollte man überlegen ob man folgenden Aussagen zustimmen kann:
• Ich kann QWERTZ mit über 300 Anschlägen pro Minute schreiben.
• Ungünstige Buchstabenfolgen stören mich nicht.
• Ich benötige in der Computerbenutzung keine Programmier- und
   Sonderzeichen (z.B. / \ [ ] $  = )

 • Ich navigiere meistens mit der Maus und habe kein Problem mit dem
 ständigen Wechsel zur Tastatur.

• Ich arbeite sehr oft an fremden Rechnern auf denen ich das
   Tastaturlayout nicht umstellen kann.
Je mehr der Aussagen man mit „nein“ beantwortet, desto sinvoller ist es
Neo zu lernen.


Habe noch die Navigation ergänzt. Da du die jetzt konsequent weggelassen 
hast: bist du dagegen, das in einem kurzen Interview überhaupt zu 
erwähnen oder findest du es keine passende Antwort auf die Fragen?


Gruſs
Arno



Re: [Neo] Entscheidungen bei neo

2011-06-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Peter Eberhard wrote:
 So läuft das hier. Wenn was passieren soll, musst du es entweder einfach 
 selbst machen oder shr viel Geduld haben.

Schöne Zusammenfassung :)
Vielleicht als Ergänzung: Abstimmungen passieren üblicherweise, wenn es
wirklich um das Layout als solches geht, das wird nicht von
Einzelpersonen umgesetzt. Alles, was darüber hinausgeht, wie zusätzliche
Software, Foren, Programmierarbeit etc. wird in der Tat am besten von
Einzelpersonen gemacht und das Ergebnis dann präsentiert.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Forum für neo-layout

2011-06-04 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi,

Das Nichts wrote:
 Am Samstag, den 04.06.2011, 19:12 +0200 schrieb Pascal Hauck:
 
 diese Diskussionen haben wir bereits häufiger. Richtig ist sicherlich, dass 
 ein Forum gewohnter ist, jedoch hat es für Anwender auch deutliche Nachteile:
  • Bevor man seine Frage stellen kann, muss man sich zeitaufwändig 
 registrieren – in vielen Fällen stellt dieser Anwender aber keine weiteren 
 Fragen, wodurch eine Registrierung unsinnig wird.
 
 Nun ja, bei der Liste muss man sich auch anmelden. Und nicht jeder hat
 Lust, wegen einer Frage den ganzen Traffic einer Liste inkaufzunehmen.
 Bestenfalls wird sich dann schnellstens wieder ausgetragen,
 schlechtestenfalls gar nicht erst eingetragen. 

Man muss sich nicht anmelden, oder? Und bei Fragen an Neulinge wird
immer auch eine Kopie an den Absender geschickt, sodass er nur eine
Kopie der Antwort bekommt. Kein Traffic, kein Anmelden … (sollte
zumindest so sein und ist so möglich)

  • Derjenige Entwickler, der die Frage als bestes beantworten könnte, liest 
 eventuell gerade nicht im Forum.
 Und
 Haben denn alle die Liste abonniert?

Alle Entwickler, ja. Auch die, die lange nicht mehr aktiv sein können
(wie ich…)

 Für Entwickler ist eine Liste ebenfalls von Vorteil:
  • Man kann von überall (zu Hause, Arbeit, Smartphone) lesen und antworten.
 
 Foren lassen sich, je nach Umsetzung, auch problemlos vom Telefon aus
 aufrufen …

Was bei vielen unicode-Zeichen sicher eine hervorragende Kommunikation
ermöglicht …

  • Neue Beiträge werden durch einen Mailclient in den passenden Thread 
 einsortiert, wodurch sich eine Struktur ergibt, die einem Forum ähnelt, aber 
 viel leichter handzuhaben ist.
 
 Es ist nunmal so, dass Mailinglisten eher archaisch und unhandlich auf
 Leute wirken, die erst in diesem Jahrhundert ins Netz gekommen sind. Ich
 behaupte, Listen wirken auf sie, wie vim auf die meisten Win-User (…).

Und vim-Nutzer wissen, warum sie vim verwenden …

 Foren sind zudem meist intuitiver zu bedienen. Auch gibt es genug Leute,
 die „minderwertige“ Mailclients, oder gar Webmailer benutzen, die mit
 Threads gar nicht klarkommen.

Das ist dann aber, ehrlich gesagt, deren Problem. Die Leute, die
freiwillig Software entwickeln und Fragen in ihrer Freizeit beantworten,
haben schon genug damit zu tun. Denen auch noch zuzumuten, jeden Tag 20
Foren durchzuklicken auf der Suche nach neuen Nachrichten ist ein rieser
Arbeits-Overkill. Zwanzig Mailinglisten kann man hingegen ohne Probleme
checken und sofort sehen, was interessant ist und was nicht. (Ich habe
momentan ca. 20, von denen 10 sehr aktiv sind, weiß also, wovon ich rede …)

 Eine Aufteilung in Liste und Forum verteilt zwangsläufig sowohl die 
 Entwickler 
 als auch die Informationen. Eine zentrale Liste bündelt dagegen beide.
 
 Es gäbe auch die Möglichkeit, die Liste mit einer Art Webfrontend, das
 dann ähnlich einem Forum zu bedienen ist, zu versehen. Ist nur eben eine
 Menge Arbeit.

Die sich kaum jemand machen wird. Wenn du dazu bereit bist und das am
Ende funktioniert und zuverlässig ist, gerne :)

 Ich denke, eine zentrale Liste bündelt nicht, sondern schließt aus –
 nämlich die User, die das Web erst ab 2.0 kennen. Ebenso die User, die
 nicht noch mehr Mails, von denen sie nur ein Bruchteil wirklich
 interessiert, bekommen möchten (s.o.).

Für das letztere gibt es Filter und wie gesagt die Möglichkeit, sich gar
nicht einzuschreiben.
Das Argument mit dem Web 2.0 ist allerdings korrekt. Andererseits sind
das häufig nicht die Leute, die auf Neo aufmerksam werden – auch wenn
das toll wäre :)

 Ich möchte meine Mail nicht als Aufruf zur Abschaffung der Liste
 zugunsten eines Forums verstanden wissen, allerdings denke ich, dass man
 schon den einen oder anderen Schritt auf die User zugehen sollte, die
 mit so Listen wenig anfangen können. Ich behaupte, das ist der
 überwiegende Teil der heutigen Netzteilnehmer, und die mögliche Masse an
 Feedback sollte man (imho) nicht verschenken.

Du hast recht, es ist nur die Frage, wer die Zeit und Arbeit investieren
will. Ich habe ja (normalerweise) nicht mal die Zeit, hier auch nur ein
paar Mails zu beantworten, geschweige denn mich um noch mehr zu kümmern,
und vielen geht es ähnlich.

 Vielleicht wäre ja doch eine Testphase mit einem parallel laufenden
 Forum drin? Nur, um mal zu schauen, ob Bedarf da ist — kostet ja (außer
 eben etwas Arbeit) nichts.

Wie gesagt, dein Beitrag hierzu ist gerne willkommen …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo für Programmierer

2011-05-15 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Florian Janßen wrote:
 Arno Trautmann schrieb am 14.05.2011 um 12:14 Uhr:
 
 Also wenn ich mir wirklich eine erogonomische Tastatur zulege (arbeite
 ausschließlich am Laptop, daher keine große Priorität), werde ich
 versuchen, eine datahand zu bekommen – gegen die ist alles andere
 sowieso konservativer, unergonomischer Mist …

 http://datahand.com/
 
 Konservativ vielleicht, aber unergonomischer? Wenn ich mir vorstelle ich
 müsste den Mittelfinger waagrecht Richtung Ringfinger bewegen, oder
 umgekehrt … ich weiß nicht.

Habe sie leider noch nicht ausprobieren können, aber ich kann mir
durchaus vorstellen, dass das eine sehr natürliche Bewegung ist – und
ein optimiertes Layout würde dementsprechend seltene Zeichen auf diese
Positionen setzen.
Aber preislich steht die Sache momentan sowieso außer Frage …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo für Programmierer

2011-05-14 Diskussionsfäden Arno Trautmann
urac wrote:
 Am 14. Mai 2011 11:21 schrieb Florian Janßen please.m...@gmx.de:
 Ich habe noch kein Foto einer TE gesehen, IMHO fehlen denen noch ein
 paar hundert Bestellungen bis sie sich den Formenbau leisten können ^^

 http://www.trulyergonomic.com/gallery.html

Also wenn ich mir wirklich eine erogonomische Tastatur zulege (arbeite
ausschließlich am Laptop, daher keine große Priorität), werde ich
versuchen, eine datahand zu bekommen – gegen die ist alles andere
sowieso konservativer, unergonomischer Mist …

http://datahand.com/

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


[Neo] Neo für Programmierer

2011-05-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hallo zusammen,

versucht mal, den folgenden LaTeX-Code (mit Neo 2) zu schreiben:

\AbcCmd{D{:}{;}}

und sagt mir, ob euch danach der kleine Finger wehtut. Bei mir ist das
so, und momentan schränken mich Schmerzen im rechten kleinen Finger beim
Programmieren sehr ein. Problem bei der Sache ist, dass der kleine
Finger immens viel Arbeit hat, vor allem beim TeXen: Es ist zwar eine
tolle Sache, dass die Zeichen \/{} alle auf der Grundlinie liegen, aber
für jedes davon muss der kleine Finger arbeiten – ebenso für alle
Großbuchstaben, und wenn man CamelCase-Befehle hat, die z.B. in LaTeX3
oft verwendet werden, und auch noch einiges mit Ctrl macht (-v, -c, -x
oder Editor-Kommandos), ist der Finger hoffnungslos überlastet und der
ganze Ergonomiegedanke ist verloren.

Daher die Frage: Wäre es möglich, in die existierenden Layoutgeneratoren
„einfach mal“ die Modifier mit reinzunehmen und eine Art halb Code, halb
Text-Dokument zu testen? Denn ein „richtiger“ Programmierer ist nicht
durch das Schreiben, sondern durchs Denken beschränkt, beim TeXen
hingegen kommen zum Textfluss viele Sonderzeichen. Und dafür sind alle
bisherigen Ansätze wegen Überlastung der kleinen Finger ziemlich ungeeignet.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo für Programmierer

2011-05-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Joke de Buhr wrote:
 On Wednesday 11 May 2011 18:04:40 Ruthard Baudach wrote:
 === Arno Trautmann schrieb am 2011-05-11 11:25: === 
 Hallo zusammen,

 versucht mal, den folgenden LaTeX-Code (mit Neo 2) zu schreiben:

 \AbcCmd{D{:}{;}}

 und sagt mir, ob euch danach der kleine Finger wehtut. Bei mir ist das
 so, und momentan schränken mich Schmerzen im rechten kleinen Finger beim
 Programmieren sehr ein. Problem bei der Sache ist, dass der kleine
 Finger immens viel Arbeit hat, vor allem beim TeXen: Es ist zwar eine
 tolle Sache, dass die Zeichen \/{} alle auf der Grundlinie liegen, aber
 für jedes davon muss der kleine Finger arbeiten – ebenso für alle
 Großbuchstaben, und wenn man CamelCase-Befehle hat, die z.B. in LaTeX3
 oft verwendet werden, und auch noch einiges mit Ctrl macht (-v, -c, -x
 oder Editor-Kommandos), ist der Finger hoffnungslos überlastet und der
 ganze Ergonomiegedanke ist verloren.

 Daher die Frage: Wäre es möglich, in die existierenden Layoutgeneratoren
 „einfach mal“ die Modifier mit reinzunehmen und eine Art halb Code, halb
 Text-Dokument zu testen? Denn ein „richtiger“ Programmierer ist nicht
 durch das Schreiben, sondern durchs Denken beschränkt, beim TeXen
 hingegen kommen zum Textfluss viele Sonderzeichen. Und dafür sind alle
 bisherigen Ansätze wegen Überlastung der kleinen Finger ziemlich
 ungeeignet.

 Ich frage mich auch seit längerem, ob die Modifier von NordTast nicht
 (zumindest für Programmierer) besser sind:

 Ulf Bro hat Mod3 auf Alt und AltGr gelegt, und Alt auf die linke
 Win-taste. Mod 4 hat NordTast ja nicht, aber die könnten ja auf Neo-Mod
 3 kommen.

 Wenn man die Win-taste erhalten möchte, bzw ein Layout haben möchte, dass
 nicht auf die Win-taste angewiesen ist, könnte man Alt auch auf Qwertz-
 = Neo linke Mod 4 Taste legen.

Klingt gut, aber:

 Also unter Linux entspricht die linke Win-Taste der Meta-Taste bzw. Super-
 Taste. Gerade KDE benutzt Meta in der Voreinstellung für eine Vielzahl von 
 globalen Tastenkombinationen.
 
 Anders als etwa unter Windows ruft alleiniges Drücken von Meta nicht das 
 Start-Menü bzw. das K-Menü auf.

Ich verwende die Windows-Taste ebenfalls für alles, was mit Fenstern zu
tun hat (Verschieben, Ebenenwechsel u.ä.) Wobei mir grad auffällt, dass
das nicht soo viel ist, dass man es nicht auf vllt. Alt ummappen könnte …

 Diese Modifierverteilung wäre schön symmetrisch und für Programmierer -
 kurze Space-Taste vorausgesetzt - angenehmer.

 wer viel mit Pfeil auf, ab, Return usw arbeitet, und weniger
 Sonderzeichen braucht, wird allerdings mit der jetzigen Verteilung
 besser zurechtkommen.

 Was die Frage stellt, ob es _DIE_ ergonomische Tastatur überhaupt gibt.

Nein, sicher nicht. Ein Chinese wird mit einem ergonimischen
Latein-basierten Layout wenig anfangen können. Man muss sich Prämissen
setzen, unter denen man optimiert, und eine Programmier-Tastatur wird
anders aussehen als eine plain-Text-Tastatur.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Angebot: belaserte NEO2-Tastaturen

2011-03-06 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Schubi wrote:
 Wenn sie zu lang wird kann ich sie nur noch kleiner machen. Schaut
 einfach mal im Pdf nach und schätzt was hin passt. Zweizeilig geht zur
 Not auch noch.

Welche Zeichen stehen denn eigentlich zur Verfügung? Voller unicode?
Latein, Diakritika, …?

 Von: Carsten Ace Dahlmann a...@dahlmann.net
 Am Sun, 06 Mar 2011 18:33:26 +0100
 schrieb Schubi:

 Bitte gebt an, was ihr als persönliche Signatur auf der Leertaste
 haben wollt, sonst lasse ich diese weg!

 Wie lang kann diese denn werden?

 Hat jemand noch nette Ideen außer dem eigenen Namen?

Nett nicht wirklich, aber irgendwie hat sich mir „neo ergo typo/scribo“
aufgedrängt. Wobei neo ja schon da steht.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Layoutvorschlag �ur

2011-03-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Cornelis Hilscher wrote:
 Am 3. März 2011 15:22 schrieb Michael Gattinger m.gattin...@fh-bingen.de:
 
 ***Alte Beschriftungen für Block über den Pfeiltasten***
 Einige Tasten sind nur mit einem möglichen Zeichen belegt, haben aber
 trotzdem für Aufdrucke, die man sonst von keiner anderen Tastatur kennt.
 Gemeint sind: Rücktaste (langer Pfeil nach links), Einfügen (Einfg),
 Entfernen (Entf), Position 1 (Pos1), Ende (Ende), Bild hoch (Bild und Pfeil
 nach oben), Bild runter (Bild und Pfeil nach unten)

 Ist es möglich diese mit den altbekannten Schriftzügen zu versehen?

 
 Ob man da die bekannten Beschriftungen nimmt oder nicht, ist mir persönlich
 relativ egal, auf jeden Fall sollte es einheitlich sein. Aktuell ist Escape
 aber noch mit Esc beschriftet. Also bitte entweder das oder die anderen
 sieben Tasten ändern, damit das ganze konsistent ist.

Könnte man bei den Block/Esc-Tasten beides aufnehmen? Schriftzug und
Symbol? Dann hätte man beides, könnte konsequent sein und das „Esc“ oben
links muss irgendwie auf jede Tastatur gefühlsmäßig …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Layoutvorschlag für belaserte Neo2-Tastatur

2011-03-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Schubi wrote:
 On 03.03.2011 15:33, Gerrit Ansmann wrote:
 On Thu, 03 Mar 2011 14:28:57 +0100, Schubi sch...@erlangen.ccc.de wrote:
 • Bei der verwendeten Schrift ist es denkbar, dass eng benachbarte
 Striche (z. B. in =, ≡, ∥, ℝ, ℚ, ℤ, ℕ, ℂ) nicht getrennt realisiert
 werden. Eventuell kann das aber erst eine Probebelaserung entschieden
 werden.
 
 Der Laserstrahl kann beliebig fein sein, die Lesbarkeit hängt also nur
 von der Schriftgröße ab.

Nein, kann er nicht; Waist und Rayleigh-Länge hängen von Fokussierung
und Wellenläne ab. Unter 1μm werdet ihr wohl nicht kommen …

scnr
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Layoutvorschlag �ur

2011-03-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Schubi wrote:
 Kann man machen, aber auf den anderen Ebenen geht beides zusammen nicht.
 Nur auf der Haupt-Ebene. Sprich Esc, Einfg, Entf, Pos1, Ende, Bild auf
 und ab.

So war das gedacht.



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Layoutvorschlag �ur

2011-03-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Schubi wrote:
 Jetzt besser?? :)

Also mir gefällt's.

 On 03.03.2011 15:54, Arno Trautmann wrote:
 Schubi wrote:
 Kann man machen, aber auf den anderen Ebenen geht beides zusammen nicht.
 Nur auf der Haupt-Ebene. Sprich Esc, Einfg, Entf, Pos1, Ende, Bild auf
 und ab.

 So war das gedacht.

 




signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Zephy auf AdNW, ein Zwischenbericht

2011-02-10 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Christoph Tomschitz wrote:
 Soweit ich das mitbekommen habe ist HAEIK über ein paar evolutionäre 
 Zwischenschritte aus AdNW (HIEAO) entstanden. Da ich mit AdNW sehr gut 
 zurecht komme, werd' ich wohl erst bei Neo3 wieder umlernen. Ich geb' Arne 
 aber recht, es gibt ein paar Buchstabenkombinationen, die nicht so leicht 
 über die Finger kommen. Diese sind aber recht selten und eine Sache der Übung 
 (wenn man bedenkt, welche irrwitzigen Geschwindigkeiten man mit QWERTZ 
 erreichen kann)...

Wäre es möglich, solche „wichtigen“ Zwischenschritte mal in einer
Mindmap o.ä. auf der Neo-Homepage („aktuelle/zukünfige Entwicklung“)
darzustellen? Ein Grund, warum ich aus der Neo-Entwicklung ausgestiegen
bin, ist, dass ich die meisten Post-Neo-Konzepte nicht einordnen kann
und nicht verstehe, wie sie zustande kommen.
Oder werden diese Projekte als eigenständig (Nordtast?) betrachtet und
haben nichts mehr mit Neo zu tun?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Zeitleiste von Neo

2011-02-10 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hallo zusammen!

Michael Kiesenhofer wrote:
 Auf Anregung von Arno hin habe ich mal einen ersten Entwurf einer
 Zeitleiste von Neo gemacht (Siehe Anhang). Anregungen sind natürlich
 sehr willkommen. Ich verfolge die Mailinglist usw. nicht besonders
 intensiv, es kann also sein das mir etwas entgangen ist bzw. fehlerhaft
 ist.

Sehr schön, schlicht, übersichtlich, kompakt :)
Falls das irgendwann irgendjemand als TiKZ-basierte,
hyperlink-strotzende Multimediagraphik haben mag, kann ich das ab Ende
April machen, wenn die Informationen bis dahin alle zusammen sind :)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo2 / Dvorak Tastaturen

2011-02-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi!

  Ich würde unter Umständen demnächst eine Serie professionell
 belaserter
  Tastaturen mit Neo2-Layout aufsetzen.

+1,
bin auch dabei.

Gruſs
Arno
-- 
NEU: FreePhone - kostenlos mobil telefonieren und surfen!   
Jetzt informieren: http://www.gmx.net/de/go/freephone



Re: [Neo] Neo2 Tastaturen

2011-02-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Jakob Hetzelein wrote:
 oder sonst wie heißt) lernen, aber als Erinnerung für mindestens 7 Jahre
 Neo

7 Jahre? Ich dachte, Hanno hätte Neo 2004 erfunden. Jetzt ist … oh. Du
warst von ganz von Anfang dabei?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo2 Tastaturen

2011-02-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Jakob Hetzelein wrote:
 Am 09.02.2011 21:05, schrieb Arno Trautmann:
 Jakob Hetzelein wrote:
 oder sonst wie heißt) lernen, aber als Erinnerung für mindestens 7 Jahre
 Neo

 7 Jahre? Ich dachte, Hanno hätte Neo 2004 erfunden. Jetzt ist … oh. Du
 warst von ganz von Anfang dabei?
 
 Ah, aber du hast Recht. Ich habe nicht 2004, sondern 2005 mit Neo
 angefangen. Das sind in ein paar Monaten dann 6 Jahre. Im Herbst 2005
 habe ich nämlich mit Linux (LaTeX, und Konsolenbenutzung) angefangen,
 stark unter dem guten Einfluss von Hanno und Ben stehend… :)

Hm … wikipedia sagt, dass 2005 1.1 rauskam – da ich noch kurz 1.0 hatte,
war ich vllt. sogar schon 2004 dabei … Wahnsinn, wie lang das her ist …
Ich fürchte, der LaTeX-Einfluss kam auch ein klein wenig aus meiner Ecke ;)

 Aber ich denke, bis es eine zukunftsfähige Weiterentwicklung von Neo2
 gibt, wird schon noch ein Jahr gehen… wobei ich das eigentlich nicht
 hoffe, bin gerade schon wieder ziemlich heiß darauf, ein neues, besseres
 Layout zu lernen…

Sehe ich auch so – deswegen will ich ja auch endlich eine gelaserte
Tastatur haben :)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo2 Tastaturen

2011-02-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Schubi wrote:
 Mit Erfahrungsberichten kann ich nicht wirklich dienen, aber das sind
 ganz normale Standard-Tastaturen.
 Nicht wirklich was Besonderes aber bei weitem auch kein Billig-Schrott.

Ich glaube, wir haben sehr ähnliche oder gar gleiche im Büro. Bin damit
recht zufrieden, haben angenehmen Anschlag und scheinen recht robust.
Also durchaus was für den Alltag, aber ob sie fürs Vielschreiben
wirklich geeignet sind, weiß ich nicht. Vor allem sind es halt keine
ergonomischen …

Gruſs
Arno

 Am 09.02.2011 20:56, schrieb Jakob Hetzelein:
 Hallo Schubi,

 Am 09.02.2011 14:01, schrieb Schubi:
 Hallo!

 Da ich inzwischen einige Anfragen zusammen habe, werde ich die Sache
 durchziehen.
 Den Preis von 35¬ werde ich höchstwarscheinlich halten können.
 In spätestens zwei Wochen werde ich an alle Interessenten einen
 Layout-Vorschlag senden. Kleine Variationen und persönliche Signaturen
 auf der Leertaste werden möglich sein.

 Das Angebot klingt schon sehr verlockend. Auch wenn ich so eine Tastatur
 eigtl. nicht gebrauchen könnte, da ich mit meiner geteilten Logitech
 sehr sehr zufrieden bin, wäre so ein Neo-Modell trotzdem mal schön. Ich
 werde zwar in absehbarer Zeit wieder ein neues Layout (ob das nun AdNW
 oder sonst wie heißt) lernen, aber als Erinnerung für mindestens 7 Jahre
 Neo wäre das einfach eine schöne Sache. Immer dieser Warenfetisch.

 Gibt es denn Erfahrungsberichte zu der Tastatur?

 Liebe Grüße,

 Jakob


 Am 08.02.2011 20:34, schrieb Schubi:
 Hallo zusammen!
 Ich würde unter Umständen demnächst eine Serie professionell belaserter
 Tastaturen mit Neo2-Layout aufsetzen.
 Es würde sich um eine Neuauflage von Daniel's Prototypen mit
 aktualisiertem Layout handeln:
 http://wiki.neo-layout.org/wiki/Neo-Tastaturen#Neo2-PrototypvonDaniel
 Basis wäre die Fujitsu-Siemens Tastatur S26381-H75-A551 in
 silber-schwarz, genau wie im obigen Link.
 Preislich wird sie sich um etwa 35¬ bewegen, das allerdings bisher ohne
 Gewähr.
 Grundsätlich verfügbar sind vorerst insgesamt 130 unbeschriftete
 Tastatur-Rohlinge.
 Wer Interesse hätte melde sich bitte bei mir, dass ich abschätzen kann
 ob es sich überhaupt lohnen würde.
 Grüßle,
 Schubi


 
 
 




signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] uniinput verbessern

2010-04-13 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Moin!

Dennis Heidsiek wrote:
 Frank Stähr ſchrieb am 10.04.2010 14:17 Uhr:
 Ich wundere mich einfach nur, warum denn praktisch überall ensuremath
 hin muss:

Wenn ich ein ⇒ verwenden will (in Aufzählungen, im Text, whatever), will
ich nicht immer $⇒$ schreiben müssen. Ähnliches gilt für viele Zeichen,
etwa griechisch. It’s a feature, not – äh – unsinniger Code.

 Na ja, vielleicht muss es ja wirklich nicht überall hin, müsste man mal
 ausprobieren, vielleicht waren wir da ja tatsächlich etwas übereifrig …
 aber mir fehlt da gerade etwas die Motivation, Dinge zu fixen, die unter
 Xe/LuaLaTeX einfach funktionieren :).

Dito. Beantworte gerne Fragen, aber das Fixen kann ich schon
zeittechnisch nicht übernehmen.

 Schließlich sollte doch kein Anwender überrascht sein, wenn er im
 Textmodus mit \sqrt, \beta und \sum Probleme hat – warum sollte das
 gerade bei √, β und ∑ anders sein?
 
 Na ja, Douglas Adams formulierte einmal: “A common mistake that people
 make when trying to design something completely foolproof was to
 underestimate the ingenuity of complete fools.” – der normale Nutzer
 erwartet einfach, dass es funktioniert, wenn er von dem Wurzelzeichen √
 schreibt, und will da keine Fehlermeldung sehen …

Abgesehen davon, dass ich an dem Paket beteiligt bin und es daher auf
sehsehr schreibfaule Menschen zugeschnitten ist.

 Ich dachte halt, es gäbe da einen einfachen weg, aus einer ¹ im
 Textmodus eine ¹ zu machen (bleibt also gleich) und im Mathemodus eine
 ^1. Ist aber wie gesagt nur eine Kleinigkeit gewesen.
 
 Frag’ mich nochmal in fünf Jahren oder so, wenn ich mehr Ahnung von
 LaTeX habe. Dann werden wir alle aber hoffentlich eh’ LuaLaTeX
 einsetzen, von daher wird sich das dann sowieso erübrigt haben ;).

Eigentlich gibt es einen recht einfacher Hack. Schreib einfach in den
header deines Gehirns \let\tex\xetex, und alles klappt.
scnr ;)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] XeTeX in freiesMagazin

2010-04-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi zusammen!

Dennis Heidsiek wrote:
 Frank Stähr ſchrieb am 07.04.2010 12:46 Uhr:
 Das würde sich mit unicode-math auch wieder geben ;)
 Genau das hab ich nicht hingekriegt. Habe aber auch nicht gerade die
 Motivation, mich lange damit zu beschäftigen …
 
 Das Paket ist halt leider noch nicht so stabil wie etwa XeTeX,

Ein Paket mit einer Engine zu vergleichen, ist immer etwas unglücklich ;)

 aber es
 wird massiv weiterentwickelt (und anscheinend auch auf LuaLaTeX
 portiert), also ist das schon die vorausſichtliche Zukunft des
 Unicode-basierten Mathesatzes :).

Wofür man noch schöne Schriften braucht … vor allem für den gebrochenen
Satz …

 Als Neo-Nutzer empfehle ich dir das Format „Plaintext“. tex ist nicht
 erlaubt, da die erst den Text (in gut lesbarer Form!) korrigieren und
 dann wohl selbst setzen wollen.
 
 Arno hat für dieses Problem einen sehr eleganten Lösungsvorschlag
 ausgearbeitet: Wenn man in der tex-Datei eine boolische Variable ändert,
 spuckt XeTeX wahlweise das normale (geTeXte) Plaintext Variante aus.
 Dann können wir TeX schreiben, alle Welt kann eine schöne PDF lesen, und
 das freie Magazin kann sich mit dem nackten Plaintext herumschlagen.

Naja, der Ansatz ist eher ein „schöner Hack“ als ein eleganter Vorschlag
… der Ansatz versagt bei allem, was nicht explizit genannt wird, d.h.
Abbildungen, Tabellen, etc. machen alles kaputt. Ist kein prinzipielles
Problem, aber es geht nihct „automatisch“.

 Das wäre dann quasi PlaintextLaTeX – die Portierung von Unicode-Math auf
 diese ›Engine‹ könnte aber schwierig werden ;) – schon, da Knuth TeX
 geschrieben hat, um Formeln nicht mehr in hässlichem PlainText setzen zu
 müssen :).

Nein, das wäre gerade gar kein Problem. Man setzt ^ und _ auf normale
catcodes und schreibt

\[∫^∞ etc\]

in den Text. \[ und \] werden ignoriert, und der Rest einfach
geschrieben. Hätte Don damals schon so schreiben können, würde TeX
sehrsehr viel anders aussehen … aber leider ist Neo da 35 Jahre zu spät :(

Gruſs
Arno

p.s.: 35 Jahre sind lang genug! Daher jetzt auf Xe/Lua umsteigen! :)



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] NeoCon Juni 2010 in Lüneburg

2010-04-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Morgen!

Dennis Heidsiek wrote:
 Martin Roppelt ſchrieb am 07.04.2010 16:52 Uhr:
 da ich nun schon mal vom 4. bis 6. Juni in Lüneburg sein werde
 (Skillshare¹²), dachte ich, es bietet sich eine kleine NeoCon an.
 […]
 http://wiki.neo-layout.org/wiki/NeoCon
 
 Wenn ich mir die derzeitge Teilnehmerliste ansehe, könnte man es auch
 genausogut FrugeCon nennen … aber was nicht ist, kann ja noch werden :).

Da ich leider eine sehr ungünstige Kombination aus „zu wenig Zeit“ und
„zu weit weg“ vorweisen muss, kann ich diesen Eindruck leider nicht noch
verstärken …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] uniinput verbessern

2010-04-09 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Frank Stähr wrote:
 Am Freitag, den 09.04.2010, 00:33 +0200 schrieb Arno Trautmann:
 Dann am besten \ifmmode \ldots \else \textellipsis \fi verwenden. Dann
 wird das eingefügt, was am besten passt.
 
 Da sollte unbedingt \ensuremath verwendet werden. Wer im Text ¹²
 eingeben will, fällt sonst ziemlich auf die Schnauze.
 
 Super, was tex alles kann! Kann man das irgendwie kombinieren? Die
 Mathe-¹ sieht nämlich anders als die Text-¹ aus.

Inwiefern? Ist es eine andere Schrift? Wie gibst du denn die Text-¹ ein?
Für solche Sachen wäre ein Minimalbeispiel extrem hilfreich, so kann ich
nur raten, was du meinst …

 Aber
 \DeclareUnicodeCharacter{00B9}{\ifmmode ^1 \else ¹ \fi}
 klappt nicht (Fatal error occurred, no output PDF file produced!).

… und auch nur raten, was nicht funktioniert.
Ich vermute, was du gerade versuchst, ist, das Zeichen ¹ (als 00B9) zu
definieren, dass es im Textmodus ¹ ausgibt. Das ergibt eine nicht
lösbare Rekursion, die ich momentan auch nicht lösen kann.
Lädt man inputenc übrigens mit utf8x statt mit utf8, funktioniert ¹
schon, im Text- und Mathemodus, sieht aber beidesmal gleich aus.

 \textsuperscript 1 statt ¹ bringt dann zwar keinen Fehler, aber auch nur
 die Mathe- statt der Text-¹.

Das kommt dann auf die verwendete Schrift an.

 • Warum klappt ≙ nicht? Auch nicht direkt mit Hilfe von \hateq!

 Was heißt „klappt nicht“?
 
 Na
 ! Package inputenc Error: Unicode char \u8:≙ not set up for use with
 LaTeX.
 ist klar, aber bei \hateq kommt
 ! Undefined control sequence.

Ja, es ist nicht defieniert. Und \hateq kennt LaTeX nicht. Wo sollte es
denn definiert sein?

 • Und was mich schon immer störte: Warum funktionieren die Befehle
 \eqcolon und \coloneq in latex nicht?

 Was sollte es denn produzieren? Wie kommst du darauf, dass die Befehle
 etwas tun sollten, woher hast du sie und was passiert, wenn du sie
 verwendest?
 
 Ebenfalls undefined con… Ich habe all diese Befehle aus
 http://mirror.ctan.org/info/symbols/comprehensive/symbols-a4.pdf.
 Sie sollten die Zeichen ≕ (=:) und ≔ (:=) erzeugen.
 Fehlt da einfach nur ein Paket? Wo kann man das erkennen in dieser PDF?

\hateq steht auf S. 32. Oberhalb der Tabell, die es enthält, steht
„Table 76: MnSymbol Binary Relations“
Das heißt, du musst das Paket MnSymbol laden. Gleiches für \doteq.
Irgendwo ganz am Anfang des Dokumentes müsste stehen, dass entsprechende
Pakete geladen werden müssen.

 Frank (der sich wundert, warum ihr das alles so spielend leicht
 hinkriegt)

Entweder, weil wir uns seit einigen Jahren intensiv mit TeX, Kodierungen
und Schriften beschäftigen – oder, weil wir XeTeX verwenden, wo dieses
ganze extremst hässliche Zeug einfach nicht nötig ist. Vielleicht
erkennst du langsam die Probeme beim Umgang mit pdfTeX, wenn man utf8
voll nutzen will. Wenn natürlich jemand ein Paket schreibt, dass den
ganzen „Dreck“ schweigend im Hintergrund macht, ist man froh, dass es
einfach nur funktioniert. Aber du siehst, dass wir schon bei so
einfachen Sachen wie ¹ überfordert sind.
Verwendet man XeLateX mit dem xltxtra-Paket, bekommt man fast, was man
will; im Mathemodus wird das ¹ aus der Brotschrift gesetzt, wie es
eigentlich sein sollte, weil das das geforderte Zeichen ist. Kann man
anpassen mit

\let\mysuperi¹
\catcode`\¹13
\def¹{\ifmmode ^1 \else \mysuperi \fi}

dann bekommt man das, was du willst. Mit unicode-math sähe das nochmal
anders aus, da müsste diese Definition überflüssig sein.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] uniinput verbessern

2010-04-08 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Frank Stähr wrote:
 Am Dienstag, den 06.04.2010, 00:05 +0200 schrieb Martin Klemann:
 Ich bin ebenso der Meinung, dass LaTeX eher untestützt werden sollte,
 als XeTeX den Vorrang zu geben.
 
 Beides ist wichtig, die Pflege der uniinput.sty sollte aber nicht
 vernachlässigt werden.

Von mir aus schon.

 Dann möchte ich mal anfangen …
 
 Die Zeilen
 \DeclareUnicodeCharacter{00B9}{^1}
 \DeclareUnicodeCharacter{00B2}{^2}
 \DeclareUnicodeCharacter{00B3}{^3}
 sollten an entsprechender Stelle ergänzt werden.

Da sollte unbedingt \ensuremath verwendet werden. Wer im Text ¹²
eingeben will, fällt sonst ziemlich auf die Schnauze.

 Und weiter
 \DeclareUnicodeCharacter{2026}{\ldots}
 ensuremath lasse ich hier lieber weg, da man so … auch im Textmodus
 tippen kann und es dort auch anders aussieht. Diese Konstruktion ging im
 Übrigen sowieso schon, aber es kam dann eine Warnung, weil er
 \textellipsis im Mathemodus einfügen will.

Dann am besten \ifmmode \ldots \else \textellipsis \fi verwenden. Dann
wird das eingefügt, was am besten passt.

 \DeclareUnicodeCharacter{2218}{\ensuremath{\circ}}
 müsste der Ring Operator ∘ sein,
 \DeclareUnicodeCharacter{25A1}{\ensuremath{\square}}
 das Beweisende qed. Auch die bitte hinzufügen.
 
 Dann noch etwas, was ein Fehler sein könnte:
 \DeclareUnicodeCharacter{22A2}{\ensuremath{\Rightarrow}}
 U+22A2 ist eigentlich ⊢, außerdem gibt es \Rightarrow schon. Ich schlage
 für diese Zeile den Ersatz
 \DeclareUnicodeCharacter{21D0}{\ensuremath{\Leftarrow}}
 vor.

Sollte so übernommen werden. Wie gesagt, immer noch kein repo hier, wäre
nett, wenn das jemand hochladen könnte.

 Das sind noch nicht alle Zeichen, die Neo bietet, sondern erstmal nur
 die, die ich selbst brauche. Von Compose ganz zu schweigen.
 Jeder, der will, kann hier leicht alles ergänzen, dabei hilft übrigens
 http://www.fileformat.info/info/unicode/char/search.htm
 sehr gut.
 Kennt jemand einen schnelleren Weg bzw. ein Programm statt dieses
 Webformulars? Gegeben: ein Zeichen; gesucht: Der Unicode-Point.

Ich nehm immer decodeunicode.org.

 Und schließlich hätte ich da noch ein paar Fragen:
 • Warum stehen in der uniinput.sty bei sqrt und equiv keine
 ensuremath’s?

Weil sie jemand vergessen hat, vllt. Allerdings wird kaum jemand auf die
Idee kommen, √ im Text zu verwenden. Einen weiteren Sinn dürfte es nicht
haben.

 • Warum klappt ≙ nicht? Auch nicht direkt mit Hilfe von \hateq!

Was heißt „klappt nicht“?

 • Und was mich schon immer störte: Warum funktionieren die Befehle
 \eqcolon und \coloneq in latex nicht?

Was sollte es denn produzieren? Wie kommst du darauf, dass die Befehle
etwas tun sollten, woher hast du sie und was passiert, wenn du sie
verwendest?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Standardlatex mit uniinput: Hochzahlen ¹ ²³

2010-04-06 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Arne Babenhauserheide wrote:
 Christian Kluge wrote:
 
 Was hindert dich denn? Das einzige was mich stört, ist wie gesagt, dass
 microtype nicht geht. Ansonsten ist XeTeX normalen LaTeX bei Weitem
 überlegen. Und so viel anders ist der Code nun auch nicht, man muss nur
 ein paar andere Pakete einbinden und \usepackage bleibt \usepackage
 
 Was machst du, wenn du als Vorgabe LaTeX Dateien einbinden musst, die mit 
 XeLaTeX nicht funktionieren? Erst den Code von anderen Debuggen, bevor du 
 anfängst zu schreiben? 

Das kann fast gar nicht passieren. Bis auf den Header ist XeLaTeX
rückwärtskompatibel. Oder hast du schonmal einen Fall erlebt, in dem das
passiert ist?
Wenn man fontspec mit [mapping=tex-text] lädt, hat man alle Ligaturen
drin. Dann könnte es höchsten Probleme geben, wenn Uraltkodierungen
gefordert sind. In dem Fall am besten recodieren (geht mit den meisten
Editoren sehr einfach) und los geht’s.

Musste gestern den Neo-Artikel für die DTK von Xe auf pdf umstellen. Und
es ist extremst eklig, was man dann rumhacken muss. Allein das
Darstellen von Zeichen wie ∫ ist nicht möglich, da die entsprechende
Schrift geladen werden muss – also erzeugen wir jetzt das ∫ als pdf mit
XeLaTeX und binden es in den Text ein. Es kann mir niemand erzählen,
dass das einfacher ist als schlicht das ∫ im Text zu schreiben …

Gruſs
Arno




signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Standardlatex mit uniinput: Hochzahlen ¹ ²³

2010-04-06 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Martin Klemann wrote:
 Am 06.04.2010 00:21, schrieb Arno Trautmann:

 Für Ziffern exakt das gleiche mit den Codepunkten für ₁ etc. Für
 Buchstaben, falls sie kodiert sind, gleichfalls. Läuft alles völlig
 analog zu den anderen Definitionen.

 Ich meine nicht für LaTeX sondern für die Neo Tastatur ;-) Da habe ich
 noch nicht herausgefunden, wie ich Zeichen tief stelle.

Wenn es die Möglichkeit gibt, ist sie garantiert komplizierter als _a
direkt einzugeben. Diese Definitionen ergeben ja nur Sinn, wenn man dann
auch schneller schreiben kann. Ansonsten kannste dir ein Skript
schreiben, das nach dem Schreiben alles ersetzt und dann hast du einen
halblesbaren Quellcode, brauchst also keine Eingabemöglichkeit.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] XeTeX in freiesMagazin

2010-04-06 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Frank Stähr wrote:
 auch wenn wir gerade schon mit zwei Artikeln zu kämpfen haben
 (Verbesserungsvorschläge zu meinem werden immer noch angenommen!),

Zu unserem (für /die/ DTK ;) ) aus Zeitgründen nicht mehr. Ich hoffe
dennoch, dass er das Projekt einigermaßen vertretbar vertritt.

 möchte ich hier noch einmal dazu aufrufen, einen zum Thema XeTeX zu
 schreiben.

Beteilige ich mich gerne. In welchem Format muss das geschen?
Für den DTK-Artikel hat sich die Arbeit mit git-Repos als sehr fruchtbar
erwiesen, vllt. wäre das auch hierfür geeignet.

 Weil:
 0. Wie gesagt gibt es noch keinen derartigen Artikel.
 1. Nur sehr wenige scheinen das zu kennen (ja wirklich – orientiert euch
 nicht an dieser ML, sondern am gemeinen LaTeX-Nutzer).

Das überrascht nicht, auch in meinum Umfeld ist es sehr unbekannt oder
wenn, ungenutzt.

 2. Offensichtlich ist das ja nur super und unbedingt zu empfehlen und
 kann alles viel besser und pdflatex kommt direkt aus der Steinzeit …

Klingt polemisch, stimmt aber fast.

 3. Es bringt einen sehr guten Verweis auf Neo.

Gerade mit Neo ist die Arbeit damit erst nicht toll.

 Auch freiesMagazin verwendet noch pdflatex (irgendetwas mit xetex hatte
 da wohl nicht geklappt), und nun gibt es mit meinem Artikel mit den
 ganzen Sonderzeichen viele tolle Probleme.

Gleiches Problem hier mit der DTK.

 Am Sonntag, den 28.03.2010, 12:20 +0200 schrieb Dennis Heidsiek:
 Na ja, so viel gibt es da ja gar nicht zu beachten. Kurzgesagt: 
 Verzichte auf Microtype, schmeisse input/fontenc/babel raus, ersetze es 
 durch xltxtra, polyglossia, lies’ Dir die Handbücher durch und … have fun ;)
 
 Scheint also nicht sonderlich viel und somit ganz einfach zu sein ;-)
 Trotzdem kann man sicherlich eine Menge schreiben. Eine umfangreiche
 Auflistung aller Vor- und Nachteile, ein schönes How-To und dann kann
 man noch auf häufige Fehler/Probleme eingehen (man denke da an meine mit
 den Mathezeichen im Mathemodus …).

Das würde sich mit unicode-math auch wieder geben ;)

 Wenn der erste Artikelentwurf noch diesen Monat fertig wird, sollte
 einer Veröffentlichung im Juni, also in der Ausgabe direkt nach der
 Neo-Ausgabe, nichts im Wege stehen.

Sollte möglich sein. Welcher Umfang ist dafür angedacht? Welche
Zielgruppe? Welcher Schwerpunkt?
Ich würde vorschlagen, dann auch gleich auf luaTeX einzugehen. Denn
XeTeX wird von sehr vielen (zu recht) als eine Art Übergangstechnologie
gesehen. Die sehr intensive Arbeit von 4, 5 Leuten an luaLaTeX zeigt,
dass sich diese Maschine mehr durchsetzen wird und wird von sehr vielen
als neues StandardLaTeX gesehen.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] XeTeX in freiesMagazin

2010-04-06 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Arno Trautmann wrote:
 Gerade mit Neo ist die Arbeit damit erst nicht toll.

„richt toll“ richtig!
Wie kann man sich denn so verschreiben?! …



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Standardlatex mit uniinput: Hochzahlen ¹ ²³

2010-04-05 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Frank Stähr wrote:
 auch wenn die meisten von euch xetex benutzen und latex für fast schon
 obsolet halten: Die absolute Mehrheit inkl. mir benutzt es und ich hätte
 da noch eine Frage.

Der Unterschied ist zwischen pdfTeX und XeTeX als Maschine; das Formalt
LaTeX wird für beide verwendet und heißt dann einmal pdfLaTeX und einmal
XeLaTeX. Nur nochmal zur Klärung ;)

 Kann man die uniinput irgendwie ergänzen, dass man im Mathemodus auch
 die Zeichen ¹²³⁴ usw. eingeben kann? Sie scheinen für den
 Nicht-Mathemodus reserviert zu sein …

\DeclareUnicodeCharacter{00B2}{\ensuremath{^2}}

und ähnliches für die anderen hochgestellten Zahlen. Vorsicht, die sind
aber in ganz anderen Unicode-Regionen.
Es ist somit aber nicht möglich, ¹² als ^{12} einzugeben.

Habe hier noch kein svn aufgesetzt, daher kann ich es nicht selbst
hochladen.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Standardlatex mit uniinput: Hochzahlen ¹ ²³

2010-04-05 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Martin Klemann wrote:
 Ich bin ebenso der Meinung, dass LaTeX eher untestützt werden sollte,
 als XeTeX den Vorrang zu geben. Grad über eine ausgeklügelte uniiput
 lassen sich die Neo-Vorteile nutzen ohne auf XeTeX umsteigen zu müssen.

Die Sache ist nunmal, dass XeLaTeX außer fehlender Mikrotypographie
keinerlei Nachteile hat. Das ganze Gehacke in der uniinput braucht man
in XeLaTeX gar nicht, da es schon nativ unterstützt wird, und zwar
robust. Ich kann nicht versprechen, dass bei bestimmten Konstrukten
einem die Kodierung um die Ohren fliegt.
Alles, was über 8bit hinausgeht, ist in pdfTeX für mich nur ein ekliger
Hack und nichts, was unterstützt werden sollte. Wenn man schon ein
modernes Tastaturlayout verwendet, sollte man nicht 20 Jahre in der
Vergangenheit stecken.

 Am 05.04.2010 18:47, schrieb Arno Trautmann:
 \DeclareUnicodeCharacter{00B2}{\ensuremath{^2}}

 und ähnliches für die anderen hochgestellten Zahlen. Vorsicht, die sind
 aber in ganz anderen Unicode-Regionen.
 Es ist somit aber nicht möglich, ¹² als ^{12} einzugeben.
 
 Ich denke, es ist wahrscheinlich, dass die Zahlen von 0 bis 9 häufiger
 in einem Exponenten auftauchen, als die Zahlan ab 9. Es ließe sich
 höchstens noch das ganze für Buchstaben einbauen, damit Konstrukte wie
 aᵏ möglich sind.

Ist alles möglich, es müssen nur die entsprechenden
\DeclareUnicode-Zeilen hinzugefügt werden. Im Falle des ᵏ müsste

\DeclareUnicodeCharacter{1D4F}{\ensuremath{^k}}

die Sache tun. Allein an dieser Definition merkt man aber, wie hässlich
die ganze Angelegenheit ist …

 Gibt es eigentlich eine Möglichkeit für tiefgestellte Zeichen? Ich würde
 mich sonst mal an die uniinput setzen und um einige Einträge erweitern.

Für Ziffern exakt das gleiche mit den Codepunkten für ₁ etc. Für
Buchstaben, falls sie kodiert sind, gleichfalls. Läuft alles völlig
analog zu den anderen Definitionen.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] LaTeX vs. Latex

2010-03-02 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Florian Janßen wrote:
 Am 02.03.2010 22:09, schrieb Dennis Heidsiek:
 Florian Janßen ſchrieb am 01.03.2010 09:03 Uhr:
 Am 27.02.2010 01:54, schrieb Alexander Koch:
 Nicht jeder kennt diese Bedeutung des Unterstrichs und ich denke sie 
 erschließt sich auch nur LaTeX-Nutzer[…]n
 Nein, ich kenne Latex nur als Naturkautschuk,
 Hihi … das ist ein altes, aber immer wieder schönes Mißverständnis:
 Latex≠LaTeX.
 
 Das war mir schon klar ;)
 Ich bin nur Latex-User und kein LaTeX-User, aber kenne aber sehr wohl
 die Schreibweise x_1 für x₁.
 
 Den Witz kann man natürlich auch gut auf die korrekte Ausſprache übertragen 
 :-).
 
 Hm… ich habe an der Uni LaTeX immer nur Latex ausgesprochen gehört.
 Sollte man es wohl besser La-Tee-Icks aussprechen?

Don Knuth spricht es „Latek“ aus. Bzw. nur „Tek“ bei ihm ;)
In Deutschland hört man meist „Latech“ wie in „Blech“, in den
Niederlanden eher wie ch in „Rachen“. Im Endeffekt kannst du es also
aussprechen wie du willst, solange du weißt, dass es von τεχνη kommen soll …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi!

Jakob H. wrote:
 Am 23.01.2010 19:54, schrieb Dennis Heidsiek:
 \usepackage[ngerman]{babel}

 Nein, bitte streichen! Bei XeTeX nutzt Du stattdessen:
 \usepackage{polyglossia}
 \setdefaultlanguage{german}

 Auf Wunsch auch mit optionalen Ergänzungen, siehe texdoc polyglossia – etwa
 \setdefaultlanguage[spelling=new, latesthyphen=true, …]{german}
 
 Hallo, da habe ich eine kurze Frage:
 
 Ich nutze LaTeX für sozialwissenschaftliche oder andere
 geisteswissenschaftliche Hausarbeiten und brauche keine dieser Mathesachen.
 
 Aber ein Languagepaket nutze ich natürlich trotzdem. Empfiehlt sich da
 also mittlerweile generell anstatt _babel_ lieber _polyglossia_ zu nehmen?

Nur bei Verwendung von xetex. Allerdings ist die Entwicklung von
ployglossia zur Zeit eingefroren und wird sich demnächst an LuaTeX
orientieren. Wenn du nur mit wenigen Sprachen zu tun hast, kannst du bei
babel bleiben. Bei komplexen vielsprachigen Dokumenten empfiehlt sich
polyglossia auf jeden Fall.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Dennis Heidsiek wrote:
 Ich würde glatt behaupten, dass nicht nur ich den Weg des geringsten
 Widerstandes gehen möchte. Die uniinput-Datei aus dem SVN reicht mir
 vollkommen. Sie sollte weiter gepflegt werden (es fehlt z. B.
 interessanterweise das ſ ^^)
 
 Das ist leider wahr und zeigt die Grenzen der uniinput auf: Es gibt
 leider in der CM (oder einer ihrer ›Kinder‹) keine eigene Glyphe für das
 lange s (ſ) (@Arno: Wo muss ich den Fehlerbericht einreichen?).

Soweit ich das sehe, gibt es in der cm-super keinen codepoint für das ſ.
Daher ist es kein „Fehler“, dass es die Glyphe nicht gibt. Niemand hat
je behauptet, dass cm-super unicode-vollständig ist … man bräuchte also
eine Extraschrift, die das hätte, dann mittels eines Befehls auf diese
Schrift wechseln und den Befehl auf das ſ mappen.
Die lmodern hingegen hat es auf U+017F. \char017F versteht pdfTeX aber
nicht, da es mit dieser Kodierung nicht umgehen kann, mit XeTeX geht
das. Ich hab momentan zu wenig mit user-level zu tun, als dass ich das
nun in eine anwendbare Sache transformieren könnte, aber das wird Dennis
sicher hinbekommen ;)

 und wir könnten in Betracht ziehen, allen Anfängern und
 Unentschlossenen ausdrücklich auch diese tex-Variante zu empfehlen.
 
 Äh … nein, da sind wir inhaltlich unterschiedlicher Auffassung. Diese
 Möglichkeit steht im Wiki und ist auch erklärt, aber ausdrücklich
 empfehlen würde ich sie nicht (wie auch, wenn das ſ fehlt ;)), und erst
 recht nicht Anfängern. Die sollte man nicht mit alten Paketen belasten,
 wo XeTeX schön sauber alles bietet, was der normale Nutzer braucht. Für
 »Alt-TeXies«, die in ihren bisherigen eingetrammpelten Pfaden bleiben
 wollen ist das vollkommen okay, aber wenn ich heutzutage einen Anfänger
 in TeX einführen würde, würde ich ihm zu XeTeX raten (mehr Features als
 pdflatex, aber trotzdem sehr gut abwärtskompatibel, aber ausgereifter
 als das noch in der Entwicklung befindliche LuaTeX),

Bald aber nicht mehr … hoffentlich …

 Ach und Dennis, ich höre natürlich sehr gerne, dass du dich an Linux
 probierst. Lass dich von der Compose nicht entmutigen, abgesehen von
 latex halte ich Linux in jeder Hinsicht für leichter zu bedienen als
 Windows.
 
 Vielen Dank für die Aufmunterung! Aber es ist ehrlich gesagt doch eine
 ziemliche Umstellung … ich habe zu Weihnachten ein Netbook geschenkt
 bekommen und als erste Amtshandlung die Festplatte mit dem
 vorinstallierten WindowsXP plattpartioniert, um gar nicht erst in
 Versuchung zu kommen ;). Richtig glücklich bin ich mit Linux noch nicht,
 aber ich bin fest entschlossen, ihm eine Chance zu geben :).

Linux ist kein Betriebssystem für eine Nacht ;)
Das muss man in einer langen, vertrauensvollen Beziehung intensiv
pflegen und liebhaben … dann kann es sich äußerst kooperativ zeigen.
Oder unter root keine GUIs mehr starten … wie meines :-/

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Dennis Heidsiek wrote:
 Ich würde glatt behaupten, dass nicht nur ich den Weg des geringsten
 Widerstandes gehen möchte. Die uniinput-Datei aus dem SVN reicht mir
 vollkommen. Sie sollte weiter gepflegt werden (es fehlt z. B.
 interessanterweise das ſ ^^)
 
 Das ist leider wahr und zeigt die Grenzen der uniinput auf: Es gibt
 leider in der CM (oder einer ihrer ›Kinder‹) keine eigene Glyphe für das
 lange s (ſ) (@Arno: Wo muss ich den Fehlerbericht einreichen?).

Soweit ich das sehe, gibt es in der cm-super keinen codepoint für das ſ.
Daher ist es kein „Fehler“, dass es die Glyphe nicht gibt. Niemand hat
je behauptet, dass cm-super unicode-vollständig ist … man bräuchte also
eine Extraschrift, die das hätte, dann mittels eines Befehls auf diese
Schrift wechseln und den Befehl auf das ſ mappen.
Die lmodern hingegen hat es auf U+017F. \char017F versteht pdfTeX aber
nicht, da es mit dieser Kodierung nicht umgehen kann, mit XeTeX geht
das. Ich hab momentan zu wenig mit user-level zu tun, als dass ich das
nun in eine anwendbare Sache transformieren könnte, aber das wird Dennis
sicher hinbekommen ;)

 und wir könnten in Betracht ziehen, allen Anfängern und
 Unentschlossenen ausdrücklich auch diese tex-Variante zu empfehlen.
 
 Äh … nein, da sind wir inhaltlich unterschiedlicher Auffassung. Diese
 Möglichkeit steht im Wiki und ist auch erklärt, aber ausdrücklich
 empfehlen würde ich sie nicht (wie auch, wenn das ſ fehlt ;)), und erst
 recht nicht Anfängern. Die sollte man nicht mit alten Paketen belasten,
 wo XeTeX schön sauber alles bietet, was der normale Nutzer braucht. Für
 »Alt-TeXies«, die in ihren bisherigen eingetrammpelten Pfaden bleiben
 wollen ist das vollkommen okay, aber wenn ich heutzutage einen Anfänger
 in TeX einführen würde, würde ich ihm zu XeTeX raten (mehr Features als
 pdflatex, aber trotzdem sehr gut abwärtskompatibel, aber ausgereifter
 als das noch in der Entwicklung befindliche LuaTeX),

Bald aber nicht mehr … hoffentlich …

 Ach und Dennis, ich höre natürlich sehr gerne, dass du dich an Linux
 probierst. Lass dich von der Compose nicht entmutigen, abgesehen von
 latex halte ich Linux in jeder Hinsicht für leichter zu bedienen als
 Windows.
 
 Vielen Dank für die Aufmunterung! Aber es ist ehrlich gesagt doch eine
 ziemliche Umstellung … ich habe zu Weihnachten ein Netbook geschenkt
 bekommen und als erste Amtshandlung die Festplatte mit dem
 vorinstallierten WindowsXP plattpartioniert, um gar nicht erst in
 Versuchung zu kommen ;). Richtig glücklich bin ich mit Linux noch nicht,
 aber ich bin fest entschlossen, ihm eine Chance zu geben :).

Linux ist kein Betriebssystem für eine Nacht ;)
Das muss man in einer langen, vertrauensvollen Beziehung intensiv
pflegen und liebhaben … dann kann es sich äußerst kooperativ zeigen.
Oder unter root keine GUIs mehr starten … wie meines :-/

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Jakob H. wrote:
 Am 24.01.2010 19:45, schrieb Dennis Heidsiek:
 Hallo allerseits,


 Arno Trautmann ſchrieb am 24.01.2010 17:53 Uhr:
 Jakob H. wrote:
   
 Ich nutze LaTeX für sozialwissenschaftliche oder andere
 geisteswissenschaftliche Hausarbeiten […] Empfiehlt sich da also
 mittlerweile generell anstatt_babel_  lieber_polyglossia_  zu nehmen?
 Nur bei Verwendung von xetex.

 Genau, beim ›normalen‹ PDF-LaTeX ist Babel weiterhin der aktuelle Stand
 der Dinge.
 
 Obwohl ich mir eigtl. sicher war, XeTeX zu benutzen, habe ich gerade mal
 ein /pacman -Qs tex/ ausgeführt, und siehe da, ich benutze wohl texlive.

Missverständnis: TeXlive ist eine Distribution. Die verteilt die
Infrastruktur, die man zur Arbeit mit LaTeX braucht sowie die
Binärdateien, die man dann aufruft (xelatex, latex, pdflatex …)

 Output: (Arch Linux)
 
 local/texinfo 4.13a-3 (base)
 Utilities to work with and produce manuals, ASCII text, and on-line
 documentation from a single source file
 local/texlive-bibtexextra 2009.16287-1 (texlive-most)
 TeX Live - Additional BibTeX styles and bibliography databases
 local/texlive-bin 2009.5-1
 TeX Live binaries

Hier sind die – der Name sagt es – Binärdateien, die ausgeführt werden.

 local/texlive-core 2009.16776-1 (texlive-most)
 TeX Live core distribution

Das sind Grundpakete und „normale“ Formate.

 local/texlive-fontsextra 2009.16617-1 (texlive-most)
 TeX Live - all sorts of extra fonts
 local/texlive-formatsextra 2009.16044-1 (texlive-most)
 TeX Live - collection of extra TeX 'formats'

Da werden wohl Sachen wie Lamed und Lambda drunter fallen …

 local/texlive-games 2009.16453-1 (texlive-most)
 TeX Live - Setups for typesetting various board games, including chess
 local/texlive-genericextra 2009.15878-1 (texlive-most)
 TeX Live - mixed bag of generic macro packages and fonts
 local/texlive-htmlxml 2009.15878-1 (texlive-most)
 TeX Live - Packages to convert LaTeX to XML/HTML, and typeset XML/SGML
 local/texlive-humanities 2009.16540-1 (texlive-most)
 TeX Live - collection of LaTeX packages for law, linguistics, the social
 sciences, and the humanities
 local/texlive-latex3 2009.16491-1 (texlive-most)
 TeX Live - LaTeX3 packages

Experimentelle Pakete, die schon jetzt LaTeX3-Syntax verfügbar machen.
Hier steckt die Zukunft :)

 local/texlive-latexextra 2009.1-1 (texlive-most)
 TeX Live - Large collection of add-on packages for LaTeX
 local/texlive-music 2009.15878-2 (texlive-most)
 TeX Live - Music typesetting packages
 local/texlive-pictures 2009.16576-1 (texlive-most)
 TeX Live - Packages for drawings graphics
 local/texlive-plainextra 2009.16629-1 (texlive-most)
 TeX Live - A collection of add-on packages and macros for plain TeX
 local/texlive-pstricks 2009.16633-1 (texlive-most)
 TeX Live - Additional PSTricks packages
 local/texlive-publishers 2009.16512-1 (texlive-most)
 TeX Live - LaTeX classes and packages for specific publishers
 local/texlive-science 2009.16539-1 (texlive-most)
 TeX Live - Typesetting for natural and computer sciences
 local/texmaker 1.9.2-1
 Free cross-platform latex editor
 
 
 Wenn du nur mit wenigen Sprachen zu tun hast, kannst du bei babel
 bleiben. Bei komplexen vielsprachigen Dokumenten empfiehlt sich
 polyglossia auf jeden Fall.


 Ganz genau! XeTeX und polyglossia würden sich etwa anbieten, wenn Du in
 einer φιλοσοφία-Hausarbeit querbeet aus vielen verschieden Sprachen
 ((Alt-)Griechisch, Lateinisch, Englisch, Französisch, …) zitieren
 müsstest. Brauchst Du hingegen nur Deutsch und Englisch, sollte es auch
 mit Babel überhaupt keine Probleme geben.
 
 Na gut, mehr als Deutsch und Englisch werde ich wohl seltenst brauchen.
 Also bleibe ich weiterhin bei Babel?

Wenn du nicht viel Lust auf Experimentiern hast, ja. Falls du
experimentieren willst, bietet polyglossia sehr viele schöne
Möglichkeiten :)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Jakob H. wrote:
 Am 25.01.2010 00:54, schrieb Dennis Heidsiek:
 Hallo Jakob,


 Jakob H. ſchrieb am 25.01.2010 00:38 Uhr:
 Obwohl ich mir eigtl. sicher war, XeTeX zu benutzen, habe ich gerade
 mal ein /pacman -Qs tex/ ausgeführt, und siehe da, ich benutze wohl
 texlive.


 TeXLife

Immer noch live … ;)
Obwohl ich z.B. durchaus ein „TeXlife“ lebe :D

 ist eine (sogar die größte!) TeX-Distribution, in der durchaus
 viele /unterschiedliche/ TeX-Pakete und ausführbare Programme enthalten
 sind. Wenn Du in ein Terminal wechselt, kannst Du einmal probeweise
 pdflatex und xelatex eingeben, das sollte unterschiedliche Ausgaben
 hervorrufen (This is …). Was Du dann davon tatsächlich benutzt, ist eine
 ganz andere Frage – je nachdem, was in deinem TeX-Editor (oder makefile
 oder was-auch-immer-Du-nutzt) eingestellt ist. Wenn man nur latex
 eingibt, bekommt man unter Windows pdflatex, ich vermute, dass das unter
 Linux genauso ist.
 
 Jup. Zumindest unter Archlinux habe ich mit den oben genannten Paketen
 neben /xelatex/ unter /latex/ und /pdflatex/  pdfTeX, Version
 3.1415926-1.40.10 zur Verfügung.

Oh … damit ist Arch Linux auch top aktuell. Die normale TeXlive2009 hat
immer noch 1.40.9 :(

 Jetzt sehe ich klarer. Dann habe ich bis jetzt immer pdftex benutzt. Gut
 zu wissen :)

Exakt. Um es ganz pedantisch zu sagen: Du hast die Maschine pdf-εTeX mit
dem Format LaTeX2ε als Binärdatei pdflatex oder latex verwendet. latex
und pdflatex unterscheiden sich größtenteils nur in einem einzigen
Schalter, der zwischen dvi und pdf wechselt, aber beides verwendet
pdfTeX als Maschine.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-24 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Pascal Hauck wrote:
 Am Sonntag, 24. Januar 2010 21:04:25 schrieb Arno Trautmann:
 unter root keine GUIs mehr starten … wie meines :-/
 
 Als root in einer Nicht‑root‑Sitzung ist das ganz normal. Dafür gibt es kdesu 
 für KDE und gksu für Gnome.

Achso? … nunja … früher ging es …
Aber danke für den Hinweis. gksu habe ich gefunden und funktioniert
(auch wenn das endlos umständlich ist), kdesu heißt hier kdesudo und
funktioniert auch.

Vielen Dank!
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: Welches Tex für Mathe und Startschwier igkeiten

2010-01-23 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Christian Kluge wrote:
 Dennis Heidsiek schrieb am 23.01.2010 18:38:
 
 wenn ich das richtig verstehe, sollte sudo apt-get install texlive-full 
 oder so etwas in der Art seinen Dienst tun :).

 
 Sollte es eigentlich, aber ich glaube, falls sich noch getan hat,
 bekommt man dadurch nur TeXlive 2007. Also ist manuelle Installation
 angesagt, steht aber auch etwas passendes dazu im Wiki von Ubuntuusers.

TeXlive2009 ist in Deb/testing. Im nächsten stable soll es enthalten
sein. Falls das hilft …

http://tug.org/pipermail/tex-live/2010-January/024516.html

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Leerzeichenfrage

2009-11-22 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Karl Köckemann wrote:
 schrieb Arno Trautmann arno.trautm...@gmx.de:
 
 Bei einem gut designeten Produkt ist auch überlegt, was im Fall eines
 Fehlers passiert.
 
 Einen Fehler, den man nicht erkennt, hat man von vornherein
 auszuschließen.
 
 … sofern man nicht dafür sorgen kann, dass schon bei der Eingabe ein
 möglicher Fehler bemerkt werden kann. Optische Rückmeldungen wie das
 Aufleuchten einer LED werden übersehen, aber akustische Rückmeldungen
 eher gut bemerkt.
 Mal als Laie gefragt: Wäre es machbar, dass die Eingabe eines
 geschützten Leerzeichens einen ziemlich kurzen Piepton auslöst?

Ich hoffe, das meinst du nicht ernst. Ich will weder, dass meine
Tastatur blinkt, leuchtet, noch mit mir mittels Pieptönen kommuniziert.
Die optische Rückmeldung mittels sichtbarer Zeichen ist für mich das
einzig sinnvolle.

 es passiert beim Programmieren z.B. schnell, dass man 3. Ebene
 Leertaste drückt. Und dann hat man ein Zeichen, das der Compiler
 nicht versteht, man selbst aber nicht sieht und verbringt lange Zeit
 mit Fehlersuche. Gleiches gilt für 2. Ebene Leerzeichen.
 
 Das klingt für mich wie die Beschreibung eines Fehlers, der in der
 Anfangszeit einer Um- bzw. Eingewöhnung unangenehm in Erscheinung
 treten kann.

Nein. Das ist ein Fehler, der jederzeit passieren kann. Gerade beim
Programmieren bleibe ich beim Überlegen vllt. mal gedankenversunken auf
einem Mod liegen und hebe den Finger nicht schnell genug weg.
Wir hatten die 3. Ebene Leertaste mal mit dem „sichtbaren
Leerzeichenersatzzeichen“ (dieses Häkchen, um Leerzeichen im Quellcode
z.B. explizit darzustellen) belegt. Und es ist bei mir recht häufig
erschienen, obwohl ich es nie wollte. Und zu der Zeit war ich keineswegs
Neo-Anfänger und die Belegung hat sich nicht so geändert, dass es
Gewöhnungssache gewesen wäre.

 Gerade solche Fehler sind es jedoch, aus denen der Mensch
 aufgrund ihrer Besonderheit am besten lernt. Nach hinreichend
 Eingewöhnungszeit unterlaufen solche Fehler (verallgemeinert betrachtet)
 seltenst.
 Nachdem so ein Fehler einmal passiert ist, denkt der Mensch bei der
 Fehlersuche daran und vermag ihn schnell zu beheben - auch oder
 gerade da dessen Erkennen beim ersten Auftreten lange dauerte.

Das wäre eine extreme Verschlechterung der Ergonomie. Ich will nicht bei
jedem compiler-Fehler erstmal alle Leerzeichen checken.

 Die Mehrheit der vermuteten Zielgruppe von Neo wird wohl nicht
 programmieren, sondern andere Textarten eingeben, bei denen irrtümliche
 geschützte Leerzeichen völlig harmlos sind.

Sind sie nicht. Ein geschütztes Leerzeichen kann mal am Zeilenende zu
liegen kommen und zerstört den ganzen Umbruch. Das Zeichen muss mit
äußerster Vorsicht und stets beabsichtigt verwendet werden!

 Insofern kann ich mir
 vorstellen, dass Programmierer in der Einschätzung der Qualität dieses
 Fehlers zunächst die eigenen Belange erkennen, und menschlicherweise
 zur Überbewertung des Fehlers neigen, obschon ein Blick aus der
 Perspektive der Zielgruppe den Fehler erheblich anders aussehen lassen
 kann.

Ich kann nur schreiben, wovon ich selbst Ahnung habe, richtig. Das habe
ich getan und meine Position vertreten. Ich wage aber zu behaupten, dass
ein sehr großer Anteil der Neo-Nutzer Programmierer sein werden, die
gerade über die Sonderzeichenpositionierung erfreut sind. Aber das ist
hier ja nicht Thema.

 Bei den vorliegenden Argumenten in diesem Thema bin ich hin- und
 hergerissen. Ein hinreichend klares Für oder Wider erscheint mir nicht
 plausibel genug.

Ich bleibe bei meinem klaren Wider. Soll nicht heißen, dass ich deine
Argumente nicht überlegt habe, aber ich halte die Belegung schlicht für
zu „gefährlich“.

 Zuletzt:
 Dass die Vertreter des Neofrakturismus ;-) nicht in ihrem Sinne auf das
 Worttrennzeichen anspringen, überrascht mich - erscheint just das
 Zeichen (ebenso wie das Wortverbindungszeichen) gerade für sie von
 besonderen Interesse. War es einst nicht üblich, darauf zu achten, ob
 die Trennung von als Ligatur möglichen Zeichen erforderlich war oder ob
 eine Ligatur geschrieben zu werden hatte?

Das sollte Aufgabe eines Textsatzprogrammes sein. Ich denke, da wird mir
der Rest der Neofrakturfraktion auch zustimmen – oder?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Leerzeichenfrage

2009-11-21 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Martin B. wrote:
 Hi,
 
 Daniel Arnold schrieb:
 Wichtig ist auch, dass man die alternativen Leerzeichen nicht
 versehentlich eintippt. Und da man ein Leerzeichen nicht sieht wäre
 bei sorgloser Belegung Frust vorprogrammiert:
 
 Das ist doch mal gar kein Argument. Wenn man ein Zeichen tippt, das man
 nicht haben will, dann ist das ein klarer Tipp-/Bedienfehler, der
 vollständig auf das Konto des Benutzers geht. Der Hersteller eines
 Produkts hat doch nichts mit den Fehlern zu tun, die die Nutzer bei der
 Bedienung machen. Wenn jemand versehentlich einen Großbuchstaben tippt
 werden diese doch auch nicht verbannt.

Das meinst du nicht ernst, oder? Den Unterschied zwischen
Groß/Kleinbuchstaben sieht man. Verschiedene Leerzeichen hingegen
erkennt man nicht. Bei einem gut designeten Produkt ist auch überlegt,
was im Fall eines Fehlers passiert. Nicht umsonst gibt es
exception-Handling beim Programmieren u.ä.

 Arno Trautmann schrieb:
 Es wurde sich bewusst dagegen ausgesprochen. Denn es passiert beim
 Programmieren z.B. schnell, dass man 3. Ebene Leertaste drückt. Und dann
 hat man ein Zeichen, das der Compiler nicht versteht, man selbst aber
 nicht sieht und verbringt lange Zeit mit Fehlersuche. Gleiches gilt für
 2. Ebene Leerzeichen.
 
 Wenn ein Compiler ein Leerzeichen nicht als solches erkennt, dann ist
 das ein Problem im Compiler und einen Bug-Report wert. Immerhin haben
 die im Allgemeinen auch keine Probleme damit Schlüsselbegriffe
 case-insensitive zu behandeln.
 Und auch hier gilt m. E.: Probleme an denen andere Schuld sind sollten
 kein Hinderungsgrund sein.

Und auch hier gilt: Einen Fehler, den man nicht erkennt, hat man von
vornherein auszuschließen. Wie soll der compiler das Zeichen denn nun
behandeln? Soll er es als normales Leerzeichen ansehen? Dann könnte es
im Programm riesige Probleme zur Laufzeit geben, was unbedingt vermieden
werden muss.
Abgesehen davon wird kein Compilerschreiber sich darum kümmern, ob unser
Layout ein seltsames Zeichen hat, dass er gesondert behandeln müsste.

 Pascal Hauck schrieb:
 In fast jedem Text verwende ich das geschützte Leerzeichen, das auf
 der gleichen Ebene wie der geschützt Bindestrich liegt, der – wenn
 auch weitaus wichtiger als der mdash – aus ähnlichen Gründen nicht auf
 Ebene 2 zu finden ist. Das schmale Leerzeichen auf Ebene 6 ist dagegen
 fast bedeutungslos, da es kaum eine Schriftart vernünftig darstellt.
 
 Ob, oder wie etwas dargestellt wird ist doch nicht relevant. Fakt ist,
 dass das schmale geschützte Leerzeichen in Kombinationen wie „m. E.“ und
 „z. B.“ einfach hinein gehört und somit wesentlich häufiger vorkommt als
 manch ein Zeichen von Ebene 1.

Solche Sachen gehören eigentlich gar nicht in ein Tastaturlayout,
sondern in ein Textsatzprogramm. Aber das ist nur Meinung, prinzipiell
hast du da recht. Allerdings will ich sehen, welche Texte du schreibst,
in denen solche Abkürzungen häufiger vorkommen als „normale“ Zeichen.

 Ich habe noch fast nie eine E‑Mail‑Adresse abgetippt, sondern entweder
 angeklickt oder markiert und kopiert, und stehe mit dieser
 Vorgehensweise ganz sicher nicht alleine dar. Wer also nicht
 regelmäßig darüber aufklären möchte, dass seine E‑Mail‑Adresse ein
 unsichtbares Zeichen enthält, dass aber eigentlich nicht dort sein
 darf, wird nicht nur Spambots, sondern auch Freunde und Bekannte
 verwirren.
 
 Abgesehen davon, dass das Zeichen nur ein Beispiel sein sollte um zu
 verdeutlichen, dass auch andere Leerzeichen sinnvolle Einsatzzwecke
 haben: Das mit dem Kopieren ist gar kein Problem, da kein mir bekanntes
 Mailprogramm sich an den unsichtbaren Zeichen stört; E-Mails kommen
 trotzdem an.
 Spambots hingegen sind Programme und können nur nach regulären
 Ausdrücken suchen. Deshalb scheitern sie hier, da sie nicht erkennen
 können welche Leerzeichen zur Adresse gehören und welche nicht.

Spambots können daran angepasst werden. Und ich behaupte, dass sie
schneller angepasst wären als die oben erwähnten compiler …

 So
 ähnlich funktioniert das auch mit Suchmaschinen: Spickt man Begriffe mit
 ein paar (unsichtbaren) Leerzeichen nimmt die Suchmaschine sie nicht
 mehr als einzelne Wörter wahr.
 
 Aber wie gesagt war das bloß ein Beispiel, an dem man sich nicht lange
 aufhalten muss. Der entscheidende Punkt ist einfach der, dass
 geschützte Leerzeichen – und da insbesondere das schmale – viel zu
 häufig vorkommen um sie auf so schwer erreichbare
 Drei-Tasten-Kombinationen zu legen.

Ich habe noch nie ein schmales oder geschütztes oder beides Leerzeichen
verwendet. Sehe ich auch nicht ein in einem normalen Text – ich nehme
nicht an, dass du auch sämtliche Ligaturen setzt oder gar ein Kerning
einfügst, wo eigentlich nötig? …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Leerzeichenfrage

2009-11-20 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Martin B. wrote:
 Hallo,
 
 ich bin ein recht neuer Nutzer von Neo; besonders die Möglichkeit viele
 sonst eher schwer zu erreichende Zeichen mit wenig Aufwand tippen zu
 können fasziniert mich.
 Doch eines finde ich etwas seltsam: Da stehen also sechs Ebenen zur
 Verfügung, aber man hat trotzdem nur drei verschiedene Leerzeichen? Und
 dann sind die alternativen Zeichen auch noch auf den relativ schwer
 erreichbaren Ebenen 5 und 6.
 Wäre es nicht besser die Leerzeichen nach ihrer Häufigkeit sortiert auf
 leichter zugängliche Ebenen zu legen? Konkret also das geschützte
 schmale, als Bestandteil von Kombinationen wie „z. B.“ und „m. E.“, auf
 Ebene 2 gefolgt vom geschützten auf Ebene 3?

Es wurde sich bewusst dagegen ausgesprochen. Denn es passiert beim
Programmieren z.B. schnell, dass man 3. Ebene Leertaste drückt. Und dann
hat man ein Zeichen, das der Compiler nicht versteht, man selbst aber
nicht sieht und verbringt lange Zeit mit Fehlersuche. Gleiches gilt für
2. Ebene Leerzeichen.

 Dann stünden die Ebenen 5
 und 6 für weitere, seltenere Leerzeichen zur Verfügung.
 Auf http://de.wikipedia.org/wiki/Leerzeichen gibt es so einige.
 Insbesondere der Word Joiner (U2060) scheint da recht interessant zu
 sein um z. B. E-Mailadressen im Web anzugeben, da er für den
 menschlichen Leser unsichtbar ist, Spambots aber verwirrt werden.

Um Spambots zu verwirren, gibt es genug andere Möglichkeiten ;)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo2/Neo3-Hardware.

2009-09-23 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Nora Geißler wrote:
 Christian Kluge schrieb:
 Es gab schon mal Kontakt mit Cherry¹, und es wurde schon ein Prototyp²
 erstellt. Nur leider hat sich die Sache im Sande verlaufen.

Es ging dabei aber auch um eine normale Tastatur mit Neo-Aufdruck.
Verlaufen hat sich das in erster Linie, da Neo2 nicht fertig ist. Mit
einem fertigen Layout könnte man da sicher nochmal ankommen, vorher nicht.

 Es gibt halt 2 Möglichkeiten:
 
 Entweder eine 08/15-Tastatur mit Neo-Aufdruck, dafür würde ich kein Geld
 ausgeben wollen, vielleicht aber genug andere, dass es sich für Cherry
 lohnen würde?

Das vielleicht. Für die schien es kein großes Problem zu sein, die
Bedruckung zu ändern.

 Oder eine „richtige“ Neo-Tastatur, bei der Mod3 und Mod4 vernünftig
 symmetrisch liegen, und gerne noch mehr optimiert wurde, z.B.
 ergonomisches Tastaturfeld, Matrixanordnung. Dafür würde ich auch Geld
 ausgeben, ich denke 100€ wäre bei mir auch deutlich die Schmerzgrenze,
 je weniger desto geringer die Hemmschwelle...

Für eine Matrixanordnung würde ich nicht allzu viel ausgeben wollen. Für
eine richtig ergonomische im Stil der DataHand würde ich wohl noch mehr
ausgeben. Aber das wird schwer zu produzieren …

Gruſs
A
rno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Lang-s: Problem mit linux

2009-09-20 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hallo zusammen!

Dennis Heidsiek wrote:
 Pascal Hauck ſchrieb am 18.09.2009 09:36 Uhr:
 Am Freitag, 18. September 2009 07:43:17 schrieb Martin Roppelt: 
 Multi_key u u 1 7 f space : ſ

 Jetzt kann also das ſ von der Tastatur entfernt werden?
 
 Ich schrieb doch schon, dass das kein gutes Beispiel war … ;-)
 
 Aber ich geh’ dann schon mal die Messer wetzen …
 
  … Nein? … Na gut.
 
 Puh, das Messerwetzen wäre doch nicht nötig gewesen – Konsens
 wiederhergestellt :-).

Gut so :)

Und da es gerade um das ſ geht: Ich habe eben den ſ-Modus gemäß

http://wiki.neo-layout.org/wiki/Neo%20unter%20Linux%20einrichten/Lang-s-Tastatur

eingerichtet. ſ und s haben auch funktioniert, ebenso die zweite Ebene,
aber ab dritter Ebene habe ich auf beiden Tasten nur ein S bekommen.
Entfernen des Eintrages

key.type[Group1] = EIGHT_LEVEL_NEO_LOCKS_QUARTERALPHABETIC;

löst das Problem. Was soll dieser Eintrag genau machen? Ist das ein Bug
meines Systems? (Treiber etwas veraltet.)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Zero-width non-joiner

2009-09-18 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hans-Christoph Wirth wrote:
 On Friday, 18. September 2009 13:42:32 Pascal Hauck wrote:
 Am Freitag, 18. September 2009 13:16:15 schrieb Hans-Christoph Wirth:
 Wie wäre es mit „♫  “
 Keine gute Idee. Es passiert leicht, dass man mal versehentlich
 Compose auslöst oder aber bewusst ein Coko starten will, es sich
 dann aber doch anders überlegt. In beiden Fällen ist ein doppeltes
 Space eine sichere Art, um Compose zu verlassen, ohne das etwas
 passiert.
 
 Seltsam.  Ist Space ein dokumentierter Weg, Compose frühzeitig 
 abzubrechen?  Warum gerade Space und nicht das für solche Situationen 
 üblicherweise verwendete ESC?

Nicht dokumentiert, aber intuitiv. Ich weiß nicht genau, warum, aber ich
hau auch immer auf space, um Compose abzubrechen. Eben weil ich annehme,
dass niemand auf die Idee kommt, eine Compose mit space zu gestalten.
Damit wird die Eingabe also ungültig und Compose wird abgebrochen. Esc
ist auch schwerer zu erreichen und stört daher den Schreibfluss – der
sowieso schon gestört ist durch die falsche Eingabe.
Ich stimme da Pascal völlig zu und halte Compose mit Space für sehr
unglücklich.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] und ' vertauschen

2009-09-17 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Frank Stähr wrote:
 Am Donnerstag, den 17.09.2009, 11:17 +0200 schrieb Pascal Hauck:
 Am Donnerstag, 17. September 2009 10:40:04 schrieb Frank Stähr:
 (Programmieren, Tabellenkalkulation, Suche bei Google, …) verwendet. Hier 
 tritt aber  deutlich häufiger auf als '.
 
 Vielleicht ein bisschen.

Wesentlich. Man denke nur an babel (LaTeX), wo das  eine immens
wichtige Bedeutung hat. Ist mit utf8 zwar überflüssig, aber doch
erwähnenswert. Auch sonst beim Programmieren verwende ich ' nur in sehr
seltenen Ausnahmefällen.

 Nebenbei gesagt, wird beim Programmieren häufig eine Zuweisung der Form
 a=mein Text gebraucht
 
 Es gibt auch a = 'c'. Davon abgesehen setze ich der Übersichtlichkeit
 und Typografie wegen immer Leerzeichen ;-)

Oft kann man  und ' austauschen, ja. Da hat sich aber bisher 
durchgesetzt. Vermutlich, weil es besser erkennbar ist als ein einzelner
Strich, der da in der Gegend rumhängt.

 Ich verstehe auch dein Argument, das auf die Merkbarkeit abzielt. Aber lass 
 dir (von mir und von etlichen anderen) versichern, dass dies kein Problem 
 ist – es ist eine Frage der Gewöhnung.
 
 Das war mein Hauptanliegen. Die Gewöhnung wollte bei mir einfach nicht
 eintreten, und das sogar obwohl ich die alte Version vmtl. kürzer
 verwendet habe als ihr (ein halbes Jahr).

Das verwundert mich. Bei mir hat sie sich sehr schnell eingestellt,
vllt. 2 Wochen, in denen ich ständig daneben gehauen habe. Vllt. übst du
einfach mal eine Weile konzentriert nur diese Zeichen, das hilft sicher.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: leaflet und xetex

2009-09-16 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Dennis Heidsiek wrote:
 Hallo allerseits,
 
 
 Arno Trautmann ſchrieb am 21.08.2009 09:56 Uhr:
 Mayer, Stefan ſchrieb am 21.08.2009 09:41 Uhr: 
 Dennis Heidsiek ſchrieb am 21.08.2009 09:17 Uhr:

 Arno Trautmann ſchrieb am 21.08.2009 09:07 Uhr: 
 Tut es nicht schon [xdvi]{leaflet}?
 Nein, das löst tatsächlich schon das Problem – herzlichen Dank dafür
 :-).
 Aber nur, solange hyperref nicht geladen wird …

 Stimmt … das ist seltsam. hyperref scheint wieder was an der Ausgabe
 zu drehen. Muss jetzt weg, aber werd heute Mittag nochmal reinschauen.
 Muss doch möglich sein, das Seitenformat beizubehalten :-/
 
 Arno, konntest Du Dir die Datei noch einmal ansehen? Eigentlich sollte
 hyperref doch überhaupt nichts mit dem Seitenformat zu tun haben
 (sondern sich nur um die Links kümmern).

Sry, das war jetzt zu lang her, als dass ich mich dran erinnern kann …
kannst du das aktuelle Problem nochmal zusammenfassen in einem Minimalbsp.?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] OT: leaflet und xetex

2009-09-16 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Dennis Heidsiek wrote:
 Arno, konntest Du Dir die Datei noch einmal ansehen? Eigentlich sollte
 hyperref doch überhaupt nichts mit dem Seitenformat zu tun haben
 (sondern sich nur um die Links kümmern).

\documentclass[
  xdvi
]{leaflet}
\usepackage[setpagesize=false]{hyperref}

\begin{document}
turinedtriunee rdt ndtiu netriune rne
\end{document}

Das sollte tun. Wenn hyperref die Seitengröße nicht setzen soll … muss
man ihm das nur sagen ;)
Zugegebenermaßen habe ich mich nur an den xkcd-chart¹ gehalten und in
hyperref etwas gesucht, das mit page oder pagesize zu tun hat. Dann noch
deaktivieren, und fertig …
hyperref mach einiges mehr, als sich nur um links kümmern, wie man an
der Liste möglicher Optionen sieht.
Hoffe, das hilft nun.

Gruſs
Arno

¹ http://xkcd.com/627/



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Zero-width non-joiner

2009-09-16 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi!

Dennis Heidsiek wrote:
 Hallo allerseits,
 
 hat sich eigentlich schon mal jemand Gedanken über eine gute Coko für
 den Zero-width non-joiner (ZWNJ)¹ gemacht? Neo ist zwar weder auf
 Persisch noch Hebräisch ausgelegt, aber dieses Zeichen kann auch in
 deutschen Texten (jedenfalls, wenn sie typographisch hochwertig sind
 ;-)) zum Aufbrechen falscher OpenType-Ligaturen sinnvoll eingesetzt
 werden: Brot‌zeit, Auf‌lage, …

 Und da dies der Unicode-Standard-konforme Weg ist, sollte man das ZWNJ
 gleichermaßen in Plaintext, HTML, E-Mails, Word wie *TeX einsetzen
 können (zu mindestens theoretisch – in weit ein Programm überhaupt
 OpenType-Features unterstützt, steht ja leider auf einem ganz anderen
 Blatt).

Finde nicht, dass man das allzu häufig verwenden sollte, zumindest in
der Textverarbeitung nicht. Da sind nichtdruckbare Zeichen sehr
gefährlich, weil sie zu nicht nachvollziehbaren Ergebnissen ziehen.² Für
Schreiben von reinem Text (Mail, Textdateien) kann es durchaus sehr
sinnvoll sein.

 Natürlich kann man beim NeoVars schon jetzt ♫uu200C tippen, aber das
 finde ich doch etwas zu lang.

Und nicht gut merkbar für ein so sehr wichtiges Zeichen ;)

 Vielleicht erstmal ♫zwnj? Richtig
 ›knackig‹ ist das zwar nicht, aber schließlich lautet die übliche
 Abkürzung so – und das Zeichen wäre überhaupt erstmal auch für die
 Linux-Fraktion tippbar.

Hat was. Vllt. reicht schon ♫nj für non-joiner? Wenn das noch nicht
vergeben ist.

 Sowieso sollte ein in den meisten Programmen »unsichtbares« Zeichen auch
 ganz grundsätzlich nicht zu gut liegen – schon allein wegen der
 Suchproblematik (mein Thunderbird findet im ersten Absatz dieser E-Mail
 zwar Brot‌zeit, aber nicht Brotzeit).

Sieht in diktengleicher Schrift sowieso alles gleich aus ;)

Gruſs
Arno

²Das Einfügen eines Spatiums im Code mittels \, statt direkter Eingabe
hat so schon sehr viele Vorteile, wie ich demletzt gemerkt habe.



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Experiment -- Zwischenstand

2009-09-05 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Peter Bartosch wrote:
 Pascal Hauck wrote:
 Am Samstag, 5. September 2009 09:34:24 schrieb Mayer, Stefan:
  
 Und eine Schande, daß Du schon wieder so früh wach bist ;)

 Du doch auch. Und so früh ist es ja gar nicht mehr.

Ich bin um 15:00h aufgestanden :)
Nach knapp 10h Schlaf …

 Übrigens ist es interessant zu sehen, dass manche Tasten sehr
 unterschiedlich eingeschätzt werden, bei den meisten gibt es allerings
 einen breiten Konsens.

Vielleicht eine sehr blöde Frage, aber: Ist denn bei allen das gleiche
Tastaturmodell vorausgesetzt? Wenn ich mit einer Datahand Positionen
bewerten soll, wird das völlig anders ausfallen als bei einer Typematrix
oder – hier vllt. eher wichtig – bei einer Laptoptastatur. Letztere ist
zwar gleich belegt wie die Standardform, aber ist eben flach und die
Tasten meist kleiner. Ich kann mir vorstellen, dass das deutliche
Bewertungsunterschiede bewirkt.

 Ich vermute mal, das die Tasten, die sehr unterschiedlich eingeschätzt
 werden, diejenigen sind, deren Betätigungs-Finger am
 unterschiedlichsten sind:
 
 Kleiner Finger: Verschieden Lang
 Ring-Finger: Verschieden beweglich
 
 wohingegen Zeige und Mittelfinger verhältnismäßig (in der Relation zu
 allen Fingern) gleichlang und auch gleich beweglich sein Dürften
 (wahrscheinlich auch diejenigen Finger sind, die im Alltag am häufigsten
 genutzt werden?!)

Klingt sinnvoll, ja.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Experiment -- Zwischenstand

2009-09-05 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Pascal Hauck wrote:
 Am Samstag, 5. September 2009 15:57:13 schrieb Arno Trautmann:
 Vielleicht eine sehr blöde Frage, aber: Ist denn bei allen das gleiche
 Tastaturmodell vorausgesetzt? […] Ich kann mir vorstellen, dass das
 deutliche Bewertungsunterschiede bewirkt.
 
 Ganz bestimmt sogar. Aber die Neo-Nutzer haben nicht alle das gleiche Modell. 
 Insofern ist es sinnvoll, eine Bewertung zu haben, die auch über 
 unterschiedliche Modelle mittelt.

Das erinnert mich an die Überlagerung verschiedener Interferenzmuster,
die das Muster insgesamt auslöschen …
Klartext: Ich denke nicht, dass eine optimale Lösung so gefunden werden
kann. Allein schon die Lage der Mods ist bei mir beim Laptop so sehr
viel besser als bei einer Standardtastatur, dass ich die bei einer
sinnvoll überlegten Belegung anders anordnen würde.

Aber wollte nur klarstellen, dass das berücksichtigt wird. Evtl. könnte
daher zu den Bewertungen noch die phyisische Tastatur vermerkt werden.
Könnte dann vllt. auch für eine Planung von Neo3-Hardware genutzt werden.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Duzen oder duzen?

2009-09-04 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Martin Roppelt wrote:
 Christian Kluge schrieb:
 Martin Roppelt schrieb am 04.09.2009 01:14:
 Gerne :) Aber bitte kleinschreiben, alles andere wirkt für mich wie alte 
 Rechtschreibung …:
 Schön, das große Du, ist der beste Kompromis (obwohl ich ja zur
 Siez-Fraktion zähle :-) ). Das find ich ja merkwürdig an der
 Rechtschreibreform, erst wird das Du als Anrede in Briefen usw.
 abgeschafft, und dann sind auf einmal du und Du erlaubt. Wie dem auch
 sei in diesem offiziellen Kontext sollte Du verwendet werden. Oder
 einfach auf unpersönliche Ausdrücke (man) und Passiv umstellen :-).

Womit ich am liebsten lebe. Ich mag es nicht, wenn mich eine
Anleitung/Dokumentation anspricht. Vor allem im deutschen macht das für
mich einen höchst unprofessionellen Eindruck.

 oder einfach unpersönlich mit „du“ ;) Allerdings: Das Wiki ist 
 konsistent mit „du“ geschrieben, normalerweise lässt man Konventionen so 
 wie sie die Vorautoren gewählt haben.

Das wiki sollte auch erstmal durch Inhalte überzeugen. Die Anrede ist
doch sehr zweitranig …


 PS: Ich habe die Argumente gelesen, welche die Verfechter des „Du“ 
 vorbringen. Sie konnten mich aber trotzdem nicht überzeugen. Ziemlich 
 abstrus das ganze.

Ich verwende „Du“ als eine höfliche, aber vertraute Anrede. Hier auf der
Liste z.B. verwende ich „du“, da wir alle ja auf gleichem Niveau
kommunizieren. Schreibe ich einem Professor, den ich duze, schreibe ich
„Du“, damit wenigstens noch ein bisschen Respekt rüber kommt. Keine
Ahnung, ob sich das mit irgendeiner Rechtschreibreform deckt …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Duzen oder duzen?

2009-09-04 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Martin Roppelt wrote:
 Mayer, Stefan schrieb:
 »Teenie«-Websites
 
 Ich bin wohl einfach zu jung.

Ich fände auch eine Altersstatistik hier auf der Liste mal sehr
interessant. Wenn man das Alter kennt, kann man viele Argumentationen
oft besser nachvollziehen …

 Ich kenne das „Du“ gar nicht mehr. Auf 
 mich wirkt es einfach so, als könnte der Autor nicht richtig schreiben, 
 bzw. klebt trotzig an der alten Rechtschreibung fest, aber das kann wohl 
 nur meine ganz persönliche Meinung sein.

Meine ist es auch. Vor allem das darauf Beharren und anderen
Unhöflichkeit/„Teenieheit“ zu unterstellen ist ein Festkleben – was an
sich nicht schlimm ist; schlimm wird es erst, wenn es so trotzig ist,
dass daraus eine Geringschätzung für andere entsteht, die sich nicht
daran halten.

 Aber ich schließe mich hiermit der Idee an, „man“ oder andere 
 nicht-ansprechende „Anredeformen“ zu verwenden. Den dies und das Passiv 
 sind alte deutsche Tradition ;) Arno meinte ja auch, dass eine direkte 
 Anrede in deutscher Dokumentation für ihn unprofessionell wirke; so hat 
 halt jede Sprache|tradition ihre eigenen Gepflogenheiten …

Teilweise hast du recht. Aber auch bei englischer Dokumentation vermeide
ich es, jemanden anzusprechen. Denn es geht ja um die Software, die
beschrieben werden soll. Bei Neo ist natürlich der Nutzer naturgemäß ein
wichtiger Bestandteil des Systems, daher muss man da vllt. ein wenig
anders rangehen.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Wiki stark verändert

2009-09-01 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Peter Bartosch wrote:
 Christian Kluge wrote:
 Dennis Heidsiek schrieb am 01.09.2009 18:23:

  
 Frank Stähr ſchrieb am 01.09.2009 12:46 Uhr:
 
 [...]


 ¹ http://en.wikipedia.org/wiki/Thou

   
 Interessant ... ich hatte thou bisher als förmliche anrede
 verstanden ...
 
 aber für den Satz:
 
 /Don't thee tha them as thas thee!/
 
 zu übersetzten/begreifen, reicht mein Englisch dann wohl doch nicht ...
 
 anyone?

Duze sie nicht so, wie sie dich duzen!

Im Sinne von „Die Erwachsenen dürfen dich duzen, du sie aber nicht!“.

Ohne Gewehr, aber vom Kontext¹ der Beschreibung her müsste es so passen.

Gruſs
Arno

¹Ich habe tatsälich mit „Cont“ angefangen … das passiert, wenn man sich
in neue Software einarbeitet …



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Cont…

2009-09-01 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Morgen!

Dennis Heidsiek wrote:
 Arno Trautmann ſchrieb am 01.09.2009 21:27 Uhr:
 Kontext¹ […]

 ¹Ich habe tatsälich mit „Cont“ angefangen … das passiert, wenn man
 sich in neue Software einarbeitet …
   
 
 Ach, hat Dich LuaTeX jetzt doch noch zum ConTeXt-Ufer mitgetragen?

Zumindest zum Probieren. Meine Philosophie-Hausarbeit werde ich
ConTeXten. Kann ja von meinen Erfahrungen berichten ;)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Wiki stark verändert

2009-09-01 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Christian Kluge wrote:
 Arno Trautmann schrieb am 01.09.2009 21:27:
 Ohne Gewehr, aber vom Kontext¹ der Beschreibung her müsste es so passen.
 
^^
Gewähr,
 
 oder willst willst du jetzt auf uns schießen? :-)

Nein, eben nicht. Ich sage doch *ohne* Gewehr.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo-Flyer

2009-08-21 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi!

Dennis Heidsiek wrote:
 Mayer, Stefan ſchrieb am 19.08.2009 00:37 Uhr:
 Hab nun LaTeX genommen (und nicht Xe(La)TeX), da leaflet wohl nicht
 auf die Schnelle mit xetex zurechtkommt (kein landscape) … läßt sich
 sicherlich noch machen, aber hatte keine Lust, in die .cls zu schauen …
 
 Auf dasſelbe Problem bin ich auch gestoßen, als ich den Scribus Flyer
 »mal eben« in XeTeX setzen wollte (von daher hat Frank schon irgendwie
 Recht gehabt). Leider kann ich dieses Problem auch nicht spontan lösen …
 ich habe aber inzwischen einen entsprechenden Fehlerbericht an die
 Autoren geschrieben.

Tut es nicht schon [xdvi]{leaflet}? Hab eben nur kurz ein Testdokument
erstellt, mit der Option ist es zumnidest landscape. Oder ist das
Problem ein anderes?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo + TeX: neoshorthands

2009-08-06 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi!

Pascal Hauck wrote:
 Am Mittwoch, 5. August 2009 13:18:45 schrieb Arno Trautmann:
 Schick doch einfach eine Liste aller Zeichen, die du brauchst, direkt an
 mich, dann kann ich die einfach einpflegen.
 
 Eventuell hilft auch die Compose-Datei, die ich für Lyx angelegt habe:
 http://wiki.neo-layout.org/browser/latex/lyx/lyx.module

Danke für den Hinweis. Leider bringt die mir keine Arbeitsersparnis, da
die entsprechenden Zeichen nicht drinstehen. Ich brauche aber die
character codes, und die bekommt man am einfachsten, indem man das
Zeichen einfach eingibt. Aber für Anregungen ist der Austausch sicher gut!

 Werde mir auch deine Datei anschauen, um die lyx.module zu erweitern.

Ohne deine Arbeit schlecht machen zu wollen – aber wie sinnvoll ist
dieses Modul denn? Ich kenne mich mit LyX kaum aus, daher die Frage: Wie
ist denn die Darstellung? Siehst man nach Eingabe von z.B. Σ das Zeichen
oder den Code \\sum _ ?
Kann man LyX nicht auch beibringen, die neoshorthands zu verwenden?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Nochmal das Steuerkreuz

2009-08-02 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Bjoern Laessig wrote:
 Hans-Christoph Wirth schrieb:
 Ich sehe TAB und RET eher in einer fortgesetzten zusammengesetzten Bewegung:

 bef TAB
 RET
 
 Bei diesem Nutzungsszenario sollte man aber nicht vergessen, dass man
 nach dem Tab schauen muß/sollte, dass man erst mal erkennen muss, ob da
 auch das richtige verfollständigt wurde.

Das finde ich nicht. Wenn es falsch oder gar nicht vervollständig wurde,
gibt es meist eine Fehlermeldung, da der dann stehende Befehl ungültig
ist. Mir ist es noch nie passiert, dass ich etwas vervollständigt
bekommen habe, was aufgrund einer falschen Eingabe einen richtigen
Befehl gegeben hat.

 Meiner Meinung nach spräche bei
 dieser Kombination absolut nichts gegen eine Kollision auf einem Finger
 um ein blindes Tab Ret zu vermeiden.

Bin ich deutlich dagegen. Das Tastaturlayout soll den Nutzer nicht
erziehen. Wenn der nicht aufpasst, was er eintippt, ist das seine Schuld.

 An dieser Stelle tippe ich
 zumindest schneller als ich sehen und verarbeiten kann und es passiert
 mir nach 10 Jahren excessiver Shellnutzung häufig, dass ich dann schon
 Ret  gedrückt habe, wenn noch gar nicht vollständig verfollständigt
 wurde, sondern nur zum Teil.

Was aber nicht weiter schlimm ist. Ich glaube zumindest für mich, dass
die resultierende Verlangsamung durch Lage auf gleichem Finger schlimmer
wäre als der „Nutzen“.

 Für welchen Vorschlag das relevant ist oder nicht, mag ich nicht
 entscheiden.

Dito. Leider zu wenig Zeit, die Massen hier detailliert zu lesen :(

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] abermals: LaTeX und Neo / griechische Zeichen

2009-07-21 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Christian Kluge wrote:
 Das einzige was mich an Xe(La)TeX noch stört, ist die Tatsache, dass es
 noch keine Unterstützung für das Paket microtype hat(te) (zumindestens
 war das noch vor so ca. ⅟₂ – ³̷₄ Jahr so). Ich will einen optischen
 Randausgleich haben. Ansonsten würde ich es sofort benutzen.

Darauf wirst du leider vermutlich noch sehr lange warten müssen,
zumindest auf einen Randausgleich der Qualität von microtype. microtype
verwendet dazu pdfTeX-Features, die XeTeX nicht hat.
Es gab Überlegungen, zumindest hanging punctuation zu implementieren,
aber ich weiß noch nichts von einer robusten Implementierung.
Scheinbar wäre optischer Randausgleich machbar, dazu bräuchte man aber
Informationen auf Schriftebene, über das OpenType-Feature opbd (optical
bounds). Das hat aber keine mir bekannte Schrift, und damit ist ein
Henne-Ei-Problem da, weil kein Schriftdesigner es implementieren wird,
wenn es keine Software gibt, die das verwendet.

Letztlich bleibt dir dann das Warten auf LuaLaTeX. Das dürfte aber mit
TeXlive2009 einigermaßen bedienbar sein, sodass man damit mal testen kann.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Combining Characters und TeX

2009-07-12 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Mayer, Stefan wrote:
 Arno Trautmann schrieb am 06.07.2009 15:28 Uhr:
 
 Das mit den combining characters ist in allen TeX-Varianten
 prinzipiell *nicht* möglich. […] Ab
 TeXlive 2009 werde ich mich da mehr einarbeiten können, aber bis
 dahin werden combining characters leider sicher nicht möglich
 sein. 

\documentclass{article}
\usepackage{xltxtra}

\begin{document}
\fontspec{DejaVu Sans} a⃗ v⃗
$a⃗$
\end{document}

Das ist natürlich Mist …

Ich präzisiere: Auf Schrifebene ist das natürlich möglich, denn das ist
je gerade ein OpenType-Feature.
Im Mathemodus /könnte/ das eventuell mit einer Unicode-Matheschrift
funktionieren, worauf ich mich dabei aber nicht verlassen würde.
Was *nicht* geht, ist, mit einem nachfolgenden Buchstaben einen
vorherzugehenden Befehl zu erzeugen.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Arrays (z.B. für TeX) bequem eingebe n

2009-07-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Alexander Koch wrote:
 Hallo,
 
 Ich habe gedacht, da es ja auch Box drawing Cokos gibt, sollte ich etwas 
 hinzufügen, dass auch für Mathematiker_innen/Naturwissenschaftler_innen 
 interessant ist:
 
 ♫x(2 →
 ⎛⎞
 ⎝⎠
 ♫x(3 → 
 ⎛⎞
 ⎜⎟
 ⎝⎠
 ♫x(4 → 
 ⎛⎞
 ⎜⎟
 ⎜⎟
 ⎝⎠, sowie entsprechendes (jeweils von 2 bis 5):
 ♫x[3 → 
 ⎡⎤
 ⎢⎥
 ⎣⎦
 ♫x{5 →
 ⎧⎫
 ⎪⎪
 ⎨⎬
 ⎪⎪
 ⎩⎭
 
 Ich stelle mir vor, da diese sehr genau im Unicode kodiert sind, dass man 
 damit sehr gute LaTeX-Makros schreiben kann, die bewirken, dass ein Array 
 automatisch schön geschrieben werden kann, also:
 ⎛a_{11}  …  a_{1n}⎞
 ⎜a_{21}  …  a_{2n}⎟
 ⎜  ⋮ ⋱⋮   ⎟
 ⎝a_{n1}  …  a_{nn}⎠
 
 und die dann umgewandelt wird in ein LaTeX-Array mit runden Klammern. Man 
 könnte vielleicht den Start ⎛ (bzw. ⎡) und das Ende ⎠ (bzw. ⎦) definieren als 
 \begin{array}, etc. Es wäre halt gut wenn zusätzlich die Option bestände, das 
 array dann ohne Zeilenumbrüche ⎛a₁ … a₃⎞⎜b₁ … b₃⎟⎝c₁ … c₃⎠ einzugeben, 
 einfach 
 weil man das auch kompakt haben will. Bei 
 h(x) = 
 ⎧ f(x), x  0
 ⎨ g(x), x  0
 ⎩ 0, x = 0
 könnte man das in ein \begin{case} umwandeln, eine Matrix ergibt da vllt. 
 nicht soviel Sinn. Wo das Kommando aufhört, ist hier aber nicht so klar und 
 es 
 ist nicht sehr viel kürzer als das Original, von daher vielleicht auch 
 unnötig.
 
 Wollte das nur mal anregen, vielleicht können die TeXperten auf der Liste 
 (insbes. Arno) mal kommentieren, ob das sinnvoll ist und wie einfach das 
 umzusetzen ist. Ich könnte mir vorstellen, damit besser lesbaren LaTeX-Code 
 zu 
 erzeugen.

Coole Idee … habe mir schon lange Gedanken gemacht, wie der Satz von
Matrizen zu vereinfachen ist.
Prinzipiell müsste das möglich sein … ich setz mich nachher mal dran.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Arrays (z.B. für TeX) bequem eingebe n

2009-07-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Alexander Koch wrote:
 [gute Idee mit Boxen]
Erstaunlich, aber mit recht einfachem Code funktioniert das alles soweit
sogar schon:

\documentclass{scrartcl}
\usepackage{
  amsmath,
  xltxtra
}

\catcode`\⎛13
\catcode`\⎞13
\catcode`\⎟13
\catcode`\⎝13
\catcode`\⎠13
\def\ignoreone{}
\def⎛{\begin{pmatrix}}
\def⎞{\\\ignoreone}
\def⎝{}
\def⎠{\end{pmatrix}}
\def⎟{\\}

\begin{document}
\[
⎛a  b  c⎞
⎜d  e  f⎟
⎜d  e  f⎟
⎝g  h  i⎠
\]
\end{document}

Das ist aber in keiner Weise robust und nicht ausführlich getestet. Als
Arbeitsgrundlage aber funktionsfähig.

 ♫x[3 → 
 ⎡⎤
 ⎢⎥
 ⎣⎦

Das sollte analog umsetzbar sein. Es muss nur eine andere Matrixumgebung
genommen werden.

 ♫x{5 →
 ⎧⎫
 ⎪⎪
 ⎨⎬
 ⎪⎪
 ⎩⎭

Ebenso hier.

 Ich stelle mir vor, da diese sehr genau im Unicode kodiert sind, dass man 
 damit sehr gute LaTeX-Makros schreiben kann, die bewirken, dass ein Array 
 automatisch schön geschrieben werden kann, also:
 ⎛a_{11}  …  a_{1n}⎞
 ⎜a_{21}  …  a_{2n}⎟
 ⎜  ⋮ ⋱⋮   ⎟
 ⎝a_{n1}  …  a_{nn}⎠

Das Beispiel ist mit obigem Code voll funktionsfähig. Müsste nur noch
die ⋮ und ⋱ implementieren, aber das ist keine große Sache.

 und die dann umgewandelt wird in ein LaTeX-Array mit runden Klammern.

Amsmath bietet die Umgebung pmatrix. Das wäre eigentlich exakt das
richtige hier.

 Man 
 könnte vielleicht den Start ⎛ (bzw. ⎡) und das Ende ⎠ (bzw. ⎦) definieren als 
 \begin{array}, etc. Es wäre halt gut wenn zusätzlich die Option bestände, das 
 array dann ohne Zeilenumbrüche ⎛a₁ … a₃⎞⎜b₁ … b₃⎟⎝c₁ … c₃⎠ einzugeben, 
 einfach 
 weil man das auch kompakt haben will.

Auch das funktioniert mit obiger Lösung. Aber da sehe ich nicht mehr den
Vorteil gegenüber der Standardnotation, im Gegensatz verwirrt das eher.

 Bei 
 h(x) = 
 ⎧ f(x), x  0
 ⎨ g(x), x  0
 ⎩ 0, x = 0
 könnte man das in ein \begin{case} umwandeln,

Das würde eklig werden, da man den Zeilenumbruch aktiv machen müsste.
D.h. TeX müsste den Zeilenumbruch durch ein „\\“ ersetzen, und mit
aktiven Zeilenumbrüchen hab ich nur extrem schlechte Erfahrungen. Das
geht, wenn man

⎧ f(x), x  0\\
⎨ g(x), x  0\\
⎩ 0, x = 0\\

schreiben würde.

 eine Matrix ergibt da vllt. 
 nicht soviel Sinn. Wo das Kommando aufhört, ist hier aber nicht so klar und 
 es 
 ist nicht sehr viel kürzer als das Original, von daher vielleicht auch 
 unnötig.

Richtig. Auch wenn es die Lesbarkeit vom Code extrem erhöhen würde.
Vllt. hat jemand einen guten Vorschlag zur Umsetzung?

Werde die ganze Sache vllt. die nächsten Tage mal in altTeX einpflegen,
dann ist es in einem nutzbaren Paket, vllt. mag es jemand ausführlich
testen.

 PS: Es gibt mittlerweile auch das tiefgestellte j: ⱼ :-)

hm … nette Sache. Praktisch für Indizierungen :)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Arrays (z.B. für TeX) bequem eingebe n

2009-07-03 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Sorry fürs Zuspammen, aber …

Arno Trautmann wrote:
 Alexander Koch wrote:
 h(x) = 
 ⎧ f(x), x  0
 ⎨ g(x), x  0
 ⎩ 0, x = 0
 könnte man das in ein \begin{case} umwandeln,
 
 Das würde eklig werden, da man den Zeilenumbruch aktiv machen müsste.
 D.h. TeX müsste den Zeilenumbruch durch ein „\\“ ersetzen, und mit
 aktiven Zeilenumbrüchen hab ich nur extrem schlechte Erfahrungen. Das
 geht, wenn man
 
 ⎧ f(x), x  0\\
 ⎨ g(x), x  0\\
 ⎩ 0, x = 0\\

Das ist natürlich Unsinn, bräuchte man hier nicht.
Aber TeX liest ja nur von links-oben nach rechts-unten, daher wäre es
möglich, das cases-Konstrukt so zu definieren, aber nicht mehr die
Matrix mit {}. Wenn du dich für eines von beidem entscheidest, kann ich
das implementieren ;)
cases ist aber schwerer, weil mir noch nicht ganz klar ist, wie ich das
Ende kennzeichne. Aber das sollte auch möglich sein.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Drehen-Taste und Afrikanisch

2009-07-01 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Alexander Koch wrote:
 Ich finde schade, dass sich bisher noch niemand zu meinem Vorschlag mit der 
 Haken-Taste geäußert hat, ich habe dort nämlich viel Arbeit reingesteckt und 
 hoffe mal, dass er nicht untergeht. Tut mir leid, ich neige dazu lange Mails 
 zu schreiben, aber ich will mir das immer erst gründlich durchdacht haben, 
 bevor ich einen größeren Vorschlag mache

Ich find die Idee eigentlich klasse. Von der Umsetzung habe ich keine
Ahnung, auch keine Zeit zum Testen, aber prinzipiell find ich es gut.

 PS: Habe noch die verschwundenen griechischen Großbuchstabenkombos wieder 
 eingefügt und die uniinput.dtx mal ergänzt. 

Wurde die inzwischen wieder reaktiviert? Warum? Wir hatten uns doch
festgelegt, dass die erstens aufgrund schlechter Umsetzung und zweitens
vor allem wegen utf8-Fähigkeit von XeTeX aufgegeben wird. Es ist toll,
dass du dich drum kümmerst, aber so ganz sehe ich den Punkt darin nicht.
Wer die ganzen Zeichen braucht, braucht auch eine entsprechend schöne
Schrift mit den Zeichen – das wird dann meist eine otf sein, was mit
XeTeX ja auch widerum hervorragend klappt …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Fwd: Lenovo macht Tasten größer

2009-06-30 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Pascal Hauck wrote:
 Hallo Dennis,
 hallo Frank,
 
 Am Dienstag, 30. Juni 2009 16:35:11 schrieb Dennis Heidsiek:
 Wobei ich mich immer noch nicht so richtig an Deine
 konsequente Kleinschreibung gewöhnt habe – aber andererſeits ſollte hier
 jeder ſo ſchreiben dürfen wie er will
 
 das soll jetzt bitte (!) keine Diskussion, starten dennoch sollte klar sein 
 dass, beides der Verzicht auf, Groß-/Kleinschreibung wie auch, die Verwendung 
 des ſ dazu beitragen Geschriebenes, für den Empfänger schwieriger lesbar zu 
 machen.

So wie willkürliche Verteilung von Interpunktion? …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Fwd: Lenovo macht Tasten größer

2009-06-29 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Dennis Heidsiek wrote:
 soeben gefunden:
 
 Tastatur-Evolution: Lenovo macht Tasten größer
 http://www.spiegel.de/netzwelt/tech/0,1518,633122,00.html

Damit ist Lenovo eine weitere Stufe in meinem Ansehen gesunken …
Ok, dass an der Tastatur etwas geändert wird, gut … aber doch bitte was
Sinnvolles.
Den Spatenabstand zu verringern hingegen scheint mal ein geglückter
Ansatz von Lenovo zu sein …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


[Neo] halb OT: Anwendung von Fraction Slash

2009-06-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hi,

ich bin nicht sicher, ob das schonmal erwähnt wurde, aber da ich gerade
drauf gestoßen bin:

In XeLaTeX kann man mit fontspec und einer AAT (leider keine OpenType)
den fraction slash verwenden, um Brüche zu schreiben, auf Schriftebene.
Dabei wird dann die Eingabe

13579⁄24680

als

¹³⁵⁷⁹⁄₂₄₆₈₀

ausgegeben. (Einzustellen mit: \addfontfeature{Fractions=Diagonal}).

Vllt. für den ein oder anderen Mac-Nutzer von Interesse …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Zusammenfassung (Re: Pfeiltasten)

2009-06-11 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Hans-Christoph Wirth wrote:
 Erik Streb del Toro wrote:
 
 Überhaupt ist ⇥↲ eben ein häufiges Bigramm
 
 wo?

Kommandozeile: Befehl halb eingaben, mit Tab vervollständigen und dann
Enter. Unter Linux vllt. eine der häufigsten Tastenkombinationen überhaupt …

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo 2 abschließen

2009-06-08 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Pascal Hauck wrote:
 Am Montag, 8. Juni 2009 21:51:44 schrieb Bjoern Laessig:
 Martin Klemann schrieb:
 Neo hingegen verbinde ich eindeutig
 mit dem Vorgänger.
 Niemand hat gesagt, das dieses Produkt einfach nur Neo heißen soll. Ich
 stimme dir zu, einen Unterschied in der Namensgebung braucht das ganze
 schon.
 
 […] Ein paar Klicks an
 anderer Stelle zu machen ist ja wohl etwas anderes als physiologisch 
 tatsächlich im Hirn umzubauen auf ein anderes Layout. Die Hemmschwelle 
 empfinde ich da um Dimensionen größer. 
 
 Sehr richtig! Und gerade aus diesem Grunde sollte durchaus überlegt werden, 
 nach Außen auf eine Versionsnummer zu verzichten.
 Neo ist kein eben kein Programm, durch das man in einer neuen Auflage nur 
 Vorteile hat. Stattdessen ist die Tastaturbelegung mit der Rechtschreibung 
 vergleichbar: die Rechtschreibreform hat etliche Vorteile gebracht, verlangt 
 aber demjenigen, der sie korrekt nutzen will, ab, sich damit näher zu 
 befassen und verinnerlichte Regeln umzulernen. Nicht alle Änderungen stoßen 
 auf ungeteilte Zustimmung; das Ziel kann aber nur sein, langfristig die alte 
 Rechtschreibung zu überwinden.

Der Vergleich hinkt – denn zur Rechtschreibung hat man keine
Alternative. Man kann gemäß Rechtschreibung schreiben oder nicht – und
das ist dann falsch. /Wie/ ich aber diese Rechtschreibung schreibe, mit
links oder rechts, Federkiel oder Kulli, mit Tastatur, QWERTZ oder Neo,
da habe ich die Wahlmöglichkeiten.

 Schon jetzt gibt es auf dieser Liste niemanden mehr, der Neo1 (oder Neo1.1) 
 nutzt oder sich damit auskennt, sprich: dieser Zweig ist breits überwunden 
 und sollte nicht mehr verbreitet werden¹.
 
 Warum also nicht gänzlich auf eine Versionsnummer verzichten? Ich schreibe 
 Deutsch, nicht Deutsch 6.3, und tippe Neo, nicht Neo2.0!

Aus Klarheit. Niemand verwendet heutzutage noch LaTeX2.09. Alle haben
LaTeX2ε, auch wenn sie es gar nicht wissen und den Unterschied nicht
kennen. Wenn es aber mal wirklich zur Verwendung eines LaTeX2.09-Paketes
kommt, weiß man, dass man aufpassen muss, weil es sicher einiges anders
macht als ein 2ε-Paket. Und es gibt LaTeX3. Wer aber nur von LaTeX
redet, weiß, worum es geht. Daher ist im offiziellen Titel die Nummer
drin, aber es sagt niemand dazu. Daher finde ich die 2 im Namen überaus
sinnvoll, da es garantiert noch genug Neo 1(.1)-Treiber gibt, die dann
für großes Chaos sorgen könnten.

 ¹ Weiterhin können alte Treiber auf der Homepage verfügbar gemacht werden, es 
 sollte aber keinen gleichberechtigten Download für 1.1 und 2 geben.

Dem stimme ich allerdings völlig zu. Die alten Treiber sollten
archiviert werden (damit nichts verloren geht in der wichtigen
Geschichte des bald dominierenden Tastaturlayouts ;) ), aber nicht ganz
vorne im Regal stehen.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo 2 abschließen

2009-06-07 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Neophyt _ wrote:
 Christian schrieb über die Ebene 4:
  [...]
 und umgewöhnen mächte ich mich auch nicht mehr, dafür
 verwende ich sie schon quasi zu lang. 
 
 Diese Äußerung finde ich bemerkenswert. Geht es anderen auch so? Spielt die 
 Gewöhnung so eine überragende Rolle? 

Ja. Nach 2 Jahren wöchentlich ändernder Belegung bin ich auch etwas
konservativ geworden und mache höchstens einmal im Monat ein Update. Man
braucht irgendwann halt was Stabiles. Daher würde ich mich sehr über ein
fertiges Neo 2 freuen. Das soll nicht meine weitere
Experimentierfreudigkeit einschränken, aber irgendwann muss ein festes
Ergebnis mal da sein.

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Wofür wird das kleine Omikron gebraucht?

2009-06-07 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Neophyt _ wrote:
 Martin schrieb:
 Johannes ſchrieb:
 Das kleine Omikron ο gleicht dem kleinen o wie ein Ei dem anderen. Es 
 stellt sich daher die Frage, welchen Nutzen es denn dann hat. Die 
 griechischen Großbuchstaben waren jedenfalls mit ebendieser Begründung 
 nicht in den Reigen der griechischen Hochebenen 5 bzw. 6 aufgenommen worden.

 Wofür wird das tapfere kleine Omikron also gebraucht?
 Zum griechisch schreiben. 
 
 Hallo Martin, die Ebenen 5 + 6 sind nicht zum griechisch schreiben 
 vorgesehen, sondern für den mathematisch-naturwissenschaftlichen Gebrauch. 
 Wenn du griechisch schreiben möchtest, kannst du dir einen griechischen 
 Tastaturtreiber installieren. 

Nein. Wir hatten uns geeinigt, kurze griechische Wörter mit Neo zu
ermöglichen. Sonst bräuchten wir auch die ganzen diakritischen Zeichen
für griechische Buchstaben nihct. (sind das dann diagriechische Zeichen? …)

Sinn ist: Man schreibt einen philosophischen Text und möchte z.B. die
φρὸνεσις erwähnen. Keine Chance ohne Neo, und für ein Wort umstellen ist
in etwa das Gegenteil von „ergonomisch“.

Gruſs
Arno,

der die anderen Mail irgendwie übersehen und daher mal wieder vorschnell
geantwortet hat.



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo 2 abschließen

2009-06-04 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Frank Stähr wrote:
 Am Donnerstag, den 04.06.2009, 07:25 +0200 schrieb Dennis Heidsiek:
 Aber ich bin dagegen, Neo 2 jetzt nochmal signifikant umzustoßen – dafür 
 sind die erreichten Verbesserungen zu Neo 1 (bzw. 1.1) einfach zu groß. 
 Man muss auch mal ein Release machen, und die derzeitige Belegung hat 
 ein ausreichendes (¡was gerade bei Tastaturlayouts äußerst wichtig und 
 notwendig ist!) Maß an Stabilität und Praxistauglichkeit beweisen. Wenn 
 wir jetzt wieder größere Änderungen vornehmen würden, würde sich der 
 Neo 2-Abschluss wieder in weite Ferne verschieben.
 
 Ich denke nicht, dass Johannes für Neo 2 noch großartig was ändern
 wollte.
 
 Wie dem auch sei, ich bin euer Meinung und kann mich nur wiederholen:
 Ich hätte gerne den Freeze.

Dito. Projekte, die ewig laufen, werden nicht ernst genommen.
(⇒ LaTeX3, GNU hurd, NTS, …)

 Wir sollten in Betracht ziehen, deswegen abzustimmen. In diesem
 Zusammenhang könnten wir übrigens auch gleich die „Neo
 2“-vs-„Neo2“-Sache nochmal aufrollen. Da hat die letzte Abstimmung wohl
 nicht viel Klarheit geschaffen – ich bin jedenfalls immer noch für ein
 vollwertiges Leerzeichen ;-)

Also ehrlich gesagt fände ich eine Offenlassung der Frage auch nicht
schlecht. Dann gibt es immer was zu diskutieren, was die Aufmerksamkeit
steigert. Man stelle sich vor: Im Hörsaal (Klassenzimmer, zu Hause, aufm
Bau):
A: „Ne, schreibt man ohne Leerzeichen“
B: „Aber das sieht doch blöd aus!“
C: „Äh – worüber redet ihr denn?“
B: „Über Neo – das ist ein ganz tolles [… …]“

 Vielleicht sogar die ganze Abstimmung im Wiki …

Wäre ein weiterer Missbrauch eines Wikis, oder?

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo 2 abschließen

2009-06-04 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Bjoern Laessig wrote:
 Pascal Hauck schrieb:
 Darum: gegen ein Leerzeichen! Notfalls fakultativ.
 
 warum eigentlich die Frage, ob Leerzeichen oder nicht. Nehmt doch was
 anderes. Vielleicht ein Zeichen, das man auf nem normalen QwertY nicht
 ohne weiteres tippen kann?
 
 Neo…2
 Neo⋮2
 Neo²
 
 Das ² ist in manchen Branchen sehr beliebt um zu zeigen: „Wir haben da
 was ganz toll umgesetzt“
 
 griechische Buchstaben kommen wohl eher nicht in Betracht, da sie immer
 an alpha oder beta erinnern, also unfertige Software.

Wir hatten uns eigentlich strikt gegen besondere Auszeichnungen des
Namens entschieden. Nεo war auch mal im Gespräch, wurde aber abgelehnt.
Ich finde, dass es eine einfache Zahl tut. Neo2 ist schön, kompakt und
sagt genau das, was es ist: die zweite Version von Neo. Ich bin gegen
jede weitere Verkomplizierung. Neo muss sich nicht im Namen toll machen,
das hat es gar nicht nötig ;)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


Re: [Neo] Neo 2 abschließen

2009-06-04 Diskussionsfäden Arno Trautmann
Fabian A. wrote:
 Wir hatten uns eigentlich strikt gegen besondere Auszeichnungen des
 Namens entschieden. Nεo war auch mal im Gespräch, wurde aber abgelehnt.
 Ich finde, dass es eine einfache Zahl tut. Neo2 ist schön, kompakt und
 sagt genau das, was es ist: die zweite Version von Neo. Ich bin gegen
 jede weitere Verkomplizierung. Neo muss sich nicht im Namen toll machen,
 das hat es gar nicht nötig ;)

 Gruſs
 Arno


 Ich frag mal so: Wird es in Zukunft wieder Zwischenversionen geben? Also 2.5
 oder 3.5 oder ähnliches? Weil die Schreibweise solltet ihr dann auch
 beibehalten. Neo2 sieht zwar ganz ok aus, aber ich weiß nicht was ich von
 Neo2.5 oder Neo3.5 halten soll ... da gefällt mir die Variante mit
 Leerzeichen schon besser.

Wüsste nicht, was Zwischenversionen sollten. Die sind bei Software
nützlich, aber nicht bei so etwas Elementarem wie ’ner Tastatur. Ich
will die nicht wöchentlich ändern, weil es ein neues Update gibt. Oder
in Versionskonflikte geraten. Neo gibt es nur Ganzzahlig.
Behaupte ich mal ;)

Gruſs
Arno



signature.asc
Description: OpenPGP digital signature


  1   2   >