Re: [Neo] Erfahrungsbericht

2011-09-19 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher

Am 18.09.2011 11:57, schrieb Hanspeter Heeb:

Guten Tag

Anbei meinen Erfahrungsbericht zu Neo2. Da ich nicht weiss, wie ihr 
das Einreichen von Berichten wünscht, schicke ich den Bericht mal an 
die Liste.


Freundliche Grüsse
Hanspeter Heeb

Guten Tag,

erstmal danke für den Bericht. Wie genau damit weiter verfahren wird 
weiß ich auch nicht, da wird sich aber sicher zeitnah jemand finden. 
Nach dem Lesen möchte ich aber zwei Anmerkungen machen: Neo läuft unter 
XP super, zumindest der neo-vars über die Skriptsprache AHK. Beim kbdneo 
Treiber hingegen gibt es diverse Einschränkungen, soweit ich weiß auch 
weil Windows zum Beispiel Composekombinationen nur mangelhaft 
unterstützt. Genau deshalb klappt vermutlich die Ligatur fi nicht, mit 
neo-vars geht das wirklich problemlos über Compose + f + i. Mit Compose 
+ F + i ist sogar ffi möglich.


Schöne Grüße
Cornelis



Re: [Neo] Ergonomische Tastaturbelegung führt zu Weltmeisterschaft

2011-03-23 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher
Am 23. März 2011 18:18 schrieb Pascal Hauck n...@pascalhauck.de:

 Am Mittwoch, 23. März 2011, 16:42:34 schrieb Ulrich Bär:
 […]
 In eine Bigrammanalyse der türkischen Sprache möchte ich nicht einsteigen,
 jedoch stellt sich die Frage, wie gravierend die Kollisionen bei Neo2
 eigentlich sind und welche (messbare oder gefühlte) Verbesserung überhaupt
 erreicht werden kann, wenn mit einer Tastatur, die den gleichen „Misstand“
 wie
 Neo2 besitzt Weltrekorde erzielt werden.


 Gruß,
 Pascal

 […]


Die Frage finde ich auch interessant. Bis vor kurzem habe ich für etwa zwei
Monate mit AdNW getippt, am Ende sogar mit ganz brauchbarer Geschwindigkeit.
Nun bin ich aus diversen Gründen wieder bei Neo und musste feststellen, dass
ich mit AdNW deutlich kollisionsfreier und damit gefühlt angenehmer tippen
konnte. (Ganz schlimm mit Neo ist für mich zum Beispiel fast alles mit W,
das Bigramm al oder zu langes Tippen auf links ohne Handwechsel.)
Anderseits habe ich gemerkt, dass es für mich eine sehr feine Sache ist E
und N, also die beiden häufigsten Buchstaben, mit den Zeigefingern zu
tippen. Das bieten die aktuell diskutierten Layouts nicht mehr. Falls der
Effekt von anderen bestätigt wird, könnte man das ja mal testweise für den
Optimierer implementieren, indem man E und N festsetzt und dann die
Ergebnisse mit anderen aktuellen Layouts vergleicht.

Dass die Kollisionen bei Neo wirklich zum Großteil an der Position des E
hängen, wage ich zu bezweifeln: Bei AdNW liegt das E auf dem Mittelfinger
und ich will nicht darüber spekulieren, wie gut AdNW genau wäre wenn E und A
vertauscht werden. Aber es dürfte für E weniger Kollisionen geben als mit
Neo, da die anderen Tasten für den Zeigefinger bei AdNW Ä, Q, O, . und ,
sind.

Fazit: Wir haben es hier meiner Meinung nach mit zwei unabhängigen Kriterien
zu tun. Kollisionen im allgemeinen sind eine oder sogar die Schwäche von
Neo. Das der häufigste Buchstabe auf dem Zeigefinger scheint eine (bisher
vielleicht unterschätzte) Stärke von Neo zu sein. Und dann wird es wie
immer: Man kann nicht alle Kriterien gleichzeitig optimieren … naja ich wäre
auf die Ergebnisse das obigen Versuchs gespannt. (Wer den Umgang mit den
entsprechenden Tools sauber beherrscht könnte außerdem auch mal AdNW und
AdNW E↔A bewerten lassen und die Ergebnisse herumschicken. Auch das würde
zumindest mich interessieren)


Gruß
Cornelis


Re: [Neo] Layoutvorschlag 00D

2011-03-04 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher
Da kann ich nur zustimmen :-) Ich denke das ist ein guter Kompromiss.

Gruß
Cornelis

Am 4. März 2011 15:31 schrieb Schubi sch...@erlangen.ccc.de:

 Da wir auf den anderen Tasten jetzt jeweils die originale Beschriftung
 UND das Symbol haben, sollten wir es dort genauso lassen, oder?




Re: [Neo] Layoutvorschlag �ur

2011-03-03 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher
Am 3. März 2011 15:22 schrieb Michael Gattinger m.gattin...@fh-bingen.de:

***Alte Beschriftungen für Block über den Pfeiltasten***
 Einige Tasten sind nur mit einem möglichen Zeichen belegt, haben aber
 trotzdem für Aufdrucke, die man sonst von keiner anderen Tastatur kennt.
 Gemeint sind: Rücktaste (langer Pfeil nach links), Einfügen (Einfg),
 Entfernen (Entf), Position 1 (Pos1), Ende (Ende), Bild hoch (Bild und Pfeil
 nach oben), Bild runter (Bild und Pfeil nach unten)

 Ist es möglich diese mit den altbekannten Schriftzügen zu versehen?


Ob man da die bekannten Beschriftungen nimmt oder nicht, ist mir persönlich
relativ egal, auf jeden Fall sollte es einheitlich sein. Aktuell ist Escape
aber noch mit Esc beschriftet. Also bitte entweder das oder die anderen
sieben Tasten ändern, damit das ganze konsistent ist.


***Druckdicke***
 Bei Ansicht des PDF auf 100% sehen die Zeichen verschwommen aus, die Linien
 eines einzigen Zeichens gehen ineinander über. Erst bei einer Ansicht von
 400% sind z.b. die Linien des @ deutlich voneinander getrennt.
 Wie sieht das später auf den Tasten aus? Solltest du die Liniendicke evtl.
 reduzieren?


Das Problem sehe ich auch, vor allem bei den toten Tasten. Könnte man nicht
auch noch für einige Zeichen die Schriftgröße erhöhen?

Gruß
Cornelis


Re: [Neo] Control-X/C/V mit alternativen Belegungen

2011-01-23 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher

 - Man tippt Control-C und Control-V mit Control-T1 und Alt-T1.  Wenn
   Control und Alt mit dem Daumen gedrückt wird ist das schmerzfrei, die
   Hand muss man aber schon bewegen.  Konflikte mit Kürzeln in
   Anwendungen sind nicht zu befürchten.


 Meinst du F1? Also entweder weiß ich nicht genau was du meinst oder ich
 muss dir bei den Konflikten widersprechen. Ein schneller Test zeigt das z.
 B. Visual Studio Ctrl+F1 verwendet (wenn auch nur in Kombination).


Gemeint sind die toten Tasten, also die Tasten jeweils links von Eins (T1),
Enter und Backspace. Die braucht man ja in den allermeisten Fällen nur für
diakritische Zeichen. Brauchbar greifen lassen sich diese Kombinationen
auch. Diese Variante gehört meiner Meinung zu den besten Ansätzen. Ich habe
diese Kürzel mal spaßeshalber zum öffnen bzw. schließen meiner CD-Laufwerke
verwendet. (Vom Sinn mal abgesehen ließ sich das wie erwähnt ganz gut
greifen)

Gruß
Cornelis


Re: [Neo] Neo2/Neo3-Hardware.

2009-12-03 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher

Wolf-Heider Rein schrieb:


Am 03.12.2009 um 06:45 schrieb Karl Köckemann:


Anhand eines Tastaturdummys (ohne elektrische Funktionalität), bei dem
sich die Zeilen bzw. Spalten verschieben lassen (2D, nicht 3D), komme
ich nach unzähligen Erreichbarkeitsversuchen zu dem Ergebnis, dass
zueinander verschobene im Endeffekt zu weniger hinreichend bequem
erreichbaren Tastpunkten führen. Dabei wurde die Beanspruchung der
Muskeln wahrzunehmen versucht, was nach einiger Übung gut genug gelang.
Subjektivität kann dabei nicht ausgeschlossen werden, jedoch bin ich
mir jetzt viel sicherer, wo jede einzelne Taste zumindest nicht
schlecht positioniert werden kann.

Manches hat mich überrascht:
Meine Skepsis gegenüber einer hohen Daumentastenanzahl ist verflogen.
Nach den Tastversuchen halte ich 8 bis 9 Tasten für noch bedienbar.
Zugunsten höherer Mindestbequemlichkeit bei der Erreichbarkeit, dürften
7 Tasten optimal sein.

Karl


[…]

Eine entscheidende Verbesserung der Tastatur wäre eine GETEILTE 
Daumentaste, damit man mit ZEHN Fingern schreiben kann, während das 
übliche so genannte 10-Finger-Schreiben doch nur ein 
9-Finger-Schreiben ist. Die zweite Daumentaste könnte als eine 
universelle Codetaste dienen, mit der eine Vielzahl von Sonderzeichen 
kodiert werden.


Heider Rein
(passiver Mitleser von NEO seit vielen Jahren)


So, dann will ich mit dieser recht ähnlichen Idee auch mal von der 
passiven zur aktiven Seite wechseln:


Der linke Daumen bekommt die Leertaste mit halber Breite und auf dem 
frei werdenden Platz bekommt der rechte Daumen eine (oder vielleicht 
sogar zwei) weitere Tasten. Diese könnten dann beispielswiese die 
anderswo diskutierten „Quick-Tot-Tasten“ vor allem für ä, ö und ü 
werden. Bei der aktuellen Vokalverteilung von Neo 2 passt das sicherlich 
ganz gut und auch bei den ersten Entwürfen von Neo 3 erscheint es mir 
brauchbar.
Die frei werdenden Tasten von ä, ö und ü würde ich mit Blick auf die 
Ergonomie gar nicht zwanghaft mit „neuen“ Zeichen belegen wollen sondern 
eher die kleinen Finger (vor allem den rechten) entlasten sodass diese 
weniger Tasten drücken müssen.


Cornelis Hilscher



Re: [Neo] Neo2/Neo3-Hardware.

2009-12-03 Diskussionsfäden Cornelis Hilscher

Wolf-Heider Rein schrieb:


Am 03.12.2009 um 06:45 schrieb Karl Köckemann:


Anhand eines Tastaturdummys (ohne elektrische Funktionalität), bei dem
sich die Zeilen bzw. Spalten verschieben lassen (2D, nicht 3D), komme
ich nach unzähligen Erreichbarkeitsversuchen zu dem Ergebnis, dass
zueinander verschobene im Endeffekt zu weniger hinreichend bequem
erreichbaren Tastpunkten führen. Dabei wurde die Beanspruchung der
Muskeln wahrzunehmen versucht, was nach einiger Übung gut genug gelang.
Subjektivität kann dabei nicht ausgeschlossen werden, jedoch bin ich
mir jetzt viel sicherer, wo jede einzelne Taste zumindest nicht
schlecht positioniert werden kann.

Manches hat mich überrascht:
Meine Skepsis gegenüber einer hohen Daumentastenanzahl ist verflogen.
Nach den Tastversuchen halte ich 8 bis 9 Tasten für noch bedienbar.
Zugunsten höherer Mindestbequemlichkeit bei der Erreichbarkeit, dürften
7 Tasten optimal sein.

Karl


[…]

Eine entscheidende Verbesserung der Tastatur wäre eine GETEILTE 
Daumentaste, damit man mit ZEHN Fingern schreiben kann, während das 
übliche so genannte 10-Finger-Schreiben doch nur ein 
9-Finger-Schreiben ist. Die zweite Daumentaste könnte als eine 
universelle Codetaste dienen, mit der eine Vielzahl von Sonderzeichen 
kodiert werden.


Heider Rein
(passiver Mitleser von NEO seit vielen Jahren)
So, dann will ich mit dieser recht ähnlichen Idee auch mal von der 
passiven zur aktiven Seite wechseln:


Der linke Daumen bekommt die Leertaste mit halber Breite und auf dem 
frei werdenden Platz bekommt der rechte Daumen eine (oder vielleicht 
sogar zwei) weitere Tasten. Diese könnten dann beispielswiese die 
anderswo diskutierten „Quick-Tot-Tasten“ vor allem für ä, ö und ü 
werden. Bei der aktuellen Vokalverteilung von Neo 2 passt das sicherlich 
ganz gut und auch bei den ersten Entwürfen von Neo 3 erscheint es mir 
brauchbar.
Die frei werdenden Tasten von ä, ö und ü würde ich mit Blick auf die 
Ergonomie gar nicht zwanghaft mit „neuen“ Zeichen belegen wollen sondern 
eher die kleinen Finger (vor allem den rechten) entlasten sodass diese 
weniger Tasten drücken müssen.


Cornelis Hilscher

P.S. Ich hoffe mal diese Mail kommt nur einmal an, aber es hat ein wenig 
gedauert, bis ich es geschafft habe diese Mail endlich an die Liste zu 
schicken …