Re: [Neo] Ähnliche Buchstaben sollten nicht auf ähnlichen Positionen sein

2011-04-17 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 17.04.2011 23:01, schrieb Arne Babenhauserheide:

Ich denke, wir sollten sammeln, welche Buchstaben ähnlich sind
(Verwechslungsgefahr) und daher nicht auf ähnlichen Positionen liegen sollten.
Oh bitte. Schon wieder das Verblödungs-Pseudoargument. Wenn das 
durchgeht, ist NEO für mich gestorben, und wird vorher geforkt.
Wenn manche Leute zu blöd sind, Buchstaben auseinanderzuhalten, dann 
sollten sie vielleicht anfangen zu lernen, *ihr Hirn zu benutzen*.

Ach nee, um auf die Idee zu kommen, müsste man ja erst… Blöder Teufelskreis.


* rl (Japaner)

Ok, jetzt ist absolut klar, dass du trollst.

http://en.wikipedia.org/wiki/Dunning%E2%80%93Kruger_effect is a bitch. :/




Re: [Neo] Optimierer TODO: Was noch fehlt

2011-04-17 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 17.04.2011 23:16, schrieb Arne Babenhauserheide:

Es geht nicht um Dummheit, sondern darum, dass es die Lernbarkeit
beeinträchtigt. Und da die Geschwindigkeit im Hirn anfängt (Musiker
können auch 16-tel spielen:900 Anschläge die Minute) ist die
Lernbarkeit für hohe Geschwindigkeit extrem wichtig.

Das gibt jetzt irgendwie gar keinen Sinn. Lerngeschwindigkeit ist nicht
Benutzungsgeschwindigkeit.
Dein Argument als Autobauer wäre praktisch, dass du in deinen
Formel-1-Wagen lieber ein Vollautomatikgetriebe einbauen willst, als
eine manuelle Gangschaltung / Tiptronic, weil man länge brauchen würde,
um die Gangschaltung zu lernen. Und irgendwie machst du den Schluss,
dass die Lerndauer irgendwas damit zu tun hätte, wer als erster durchs
Ziel fährt. (PROTIP: Der mit der Tiptronic gewinnt. Der mit der
Vollautomatik wird letzter. Und Lernzeit wird nicht zur Rundenzeit
gerechnet.)
Du gibst also der Lernunfähigkeit der Nutzer (=Dummheit) auf Kosten der
Schreibgeschwindigkeit nach.


Ich habe bei Neo 2 ständig p und b verwechselt. Wenn du mich als dumm
bezeichnen willst, ist das dein gutes Recht. Aber dass du denkst,
dass ich meine eigenen Erfahrungen ignorieren würde, gerade wo auch
andere sie bestätigt haben, halte ich für realitätsfern.

Ich weiss nicht warum du p und b verwechselst. Ich tue es nicht. Dafür
tippe ich das t immer mit dem Mittelfinger statt mit dem Ringfinger. Da
bin ich also dümmer als du.
Das ist aber nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass wir alle verschieden
sind, und wir weder alle in deiner Welt leben, noch in meiner. Und
deswegen kann und darf man nicht allen die gleiche Standardpassform
aufzwingen. Egal ob diese auf meinen oder deinen *persönlichen*
Erfahrungen und Ansichten basiert.

Aber das ist ein *Computer*. Nur leider sind die meisten Menschen durch
Windows, KDE, Gnome und OS X nie richtig aufgeblüht, und benutzen
Computer noch immer wie statische unveränderliche und unprogrammierbare
Haushaltsgeräte. Zwar modulare, aber trotzdem wie Haushaltsgeräte.
Dass es ein Computer ist, erlaubt uns aber die Automatisierung und
Flussteuerung. NEO muss also kein Array sein, sondern kann eine
*Funktion* sein, die mithilfe individueller Parameter ein individuelles
Array ausspuckt.

Denn, und das ist warum ich das hier alles schreibe, bist du auch
glücklich, *aber auch alle anderen*!
Anders gesagt: Wer hier Kompromisse eingeht, hat Computer und Funktionen
nicht verstanden.
Du kannst nicht nur, sondern ich *möchte*, dass du deinen
Verwechselungsschutz bekommst. :)
Aber ich *erwarte* dann auch, dass ich keine Geschwindigkeitskompromisse
deswegen bekomme.
Und dank der Magie der Funktion, können wir *beides* haben. Sogar wenn
es sich widerspricht. :)

Da stimmst du mir doch auch zu: Das Beste für alle.
Mit einer einzigen Lösung ist das kaum mehr zu steigern. Man kann nur
mehr und mehr Kompromisse eingehen. Und damit wird es „OK“ für alle,
aber „gut“ für niemanden.
Mit obiger Lösung kann man es bis zur Perfektion steigern wenn man
möchte. Für alle.
Und das ist doch toll!


Äh, nö. Wer schnell tippen können will, kommt mit der Optimierung mit
weniger Aufwand zu höheren Geschwindigkeiten, hat also mehr Zeit,
um noch schneller zu werden.

Er wird aber niemals die gleiche Höchstgeschwindigkeit erreichen wie
jemand ohne die „Optimierung“ (=Vollautomatikganschaltung).



In erster Linie gibt es mal mehr Leute, die es nutzen. Die Kurve
rutscht nicht nach unten, sondern wird einfach größer, so dass
der untere Teil stärker gesehen wird - weil der untere Teil halt auch
größer wird.

Falsch. Die Kurve wird unten größen, und oben kleiner. Weil das Ding für
das obere Ende der Intelligenzkurve unbrauchbar wird. Es bremst einen zu
sehr aus die ganzen Krücken links und rechts zu haben. Oder wie bei
Windows: „Dieser Ordner ist für sie gesperrt, da wir entschieden haben,
dass sie zu dumm dafür sind.“ und „Dateiendungen? Dafür sind sie auch zu
dumm!“. Und dann häng ich da, und muss erst rumkonfigurieren, bevor ich
sowas grundlegenden machen kann, wie die Endung zu ändern. Und *selbst
dann* meckert Windows noch mit einem Warndialog, dass sich dadurch der
Dateityp nicht ändern würde. KEIN SCHEISS?? WIRKLICH?? Oh Gott, es ist
eine Katastrophe. Man wird wie ein Vollidiot behandelt.
Das geht mir grade jetzt mit KDE auch so, und mit Gnome sowieso. Ich
werde langsamer und langsamer, weil die „Vereinfachungen“ einbauen, die
mich behindern, oder vieles schlichtweg unmöglich machen. Ohne Terminal
wäre Gnome 3 für mich unbenutzbar. (Nutze noch KDE, entwickle aber schon
an einem Ersatz.)

Jetzt infiziert die gleiche Seuche auch NEO. Und völlig Zwecklos. Da wir
ja alle Vereinfachungsstufen *gleichzeitig* haben können. VIM und
Notepad in einem. Alles *kann*, nichts *muss*. Und alle sind glücklich.


Klar, kann jeder. Wir haben einen Xmodmap-Generator (der auch grobdie
höheren Ebenen anpasst: 5 und 6) und einen Optimierer, der passende
Daten ausspuckt. Das geht also schon jetzt, und man muss nichts
mehr ändern.

Das ist eine dumme 

Re: [Neo] Ähnliche Buchstaben sollten nicht auf ähnlichen Positionen sein

2011-04-17 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 18.04.2011 07:01, schrieb Florian Janßen:

°)))o
Oh nö, muss man jetzt auch dieser Liste anfangen Filter zu füllen?


Puh. Das letzte Mal wo ich jemanden diese antisoziale Geste der Ignoranz 
benutzen sah, kam sie von einem BOFH der so übel war, dass sich in Club 
für seine Absetzung bildete. Vor zwölf Jahren.

Ich dachte, das Netz wäre mittlerweile darüber hinausgewachsen.

Dir ist bewusst dass du dich mit obigem nur als jemand hinstellst, der 
sich nicht mal die Mühe macht, zu verstehen um was es geht, nichts 
beizutragen hat, aber andere trotzdem gerne beleidigt?


Hut ab!
   __
 |\.-``  )
 |---``\  _.'
  .-`'---``_.'
 (__...--``Große charakterliche Leistung.





Re: [Neo] Optimierer TODO: Was noch fehlt

2011-04-16 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 16.04.2011 12:43, schrieb Florian Janßen:

- Neuer Parameten: Keine ähnlichen Buchstaben in leicht
verwechselbaren Positionen. Brauchen die Definitionen davon.


Ist das wirklich ein wichtiger Punkt? Hat jemand bei Neo2 D und T
verwechselt? Oder P und B? Oder ist hiermit so etwas wie – und - gemeint?


Ich bin auch entschieden gegen jede Änderung, die davon ausgeht, dass 
der Nutzer dumm ist. Denn die Kosten (Geschwindigkeitsverlust für alle 
nicht-Dummen… also praktisch alle) wiegen den Nutzen (Minimaler Vorteil 
für die Dummen) nicht auf. Und Praxiserfahrung hat gezeigt, dass 
Menschen nunmal immer auf minimalen Aufwand optimieren. Was mit einer 
„Vereinfachung“ nach unten hin immer bedeutet, dass die ganze gaußsche 
Verteilungskurve nach unten rutscht: Alle geben sich weniger Mühe.
Und das heisst, dass es wieder genausoviele Menschen am unteren Ende 
gibt, die sich genauso beschweren.
Lässt man das so laufen, endet man bei MS Clippy, dem iPad, und 
ähnlichen Systemen die unbrauchbar sind wenn man nicht völlig verblödet 
ist. ;)


Im Allgemeinen fände ich es besser, wenn jeder für sich bei der 
Installation des Layouts seine ganz persönliche Parameterkombination 
angeben könnte. Dann wären alle Menschen, unabhängig von Intelligenz 
oder anderen Präferenzen, glücklich. Sowas nennt sich dann: 
Gleichberechtigung. Und das ist doch besser, als nur auf die zu hören, 
die am lautesten sind. Denn wir wissen genau welche das sind: Die mit 
einer höheren Wahrscheinlichkeit, schmale Schnurrbärte zu tragen. ;))





Re: [Neo] symmetrische Bigramme

2011-04-16 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 16.04.2011 01:46, schrieb Arne Babenhauserheide:


Das Problem dabei ist, dass meiner Erfahrung nach kleine Unterschiede viel 
schlimmer sind als große…


Hast du dafür Messungen? Ich würde dem widersprechen. Aber ohne Zahlen 
sind unser beider Ansichten nur unbestätigte Hypothesen. Und da nützt 
mir meine genau so wenig wie deine. :)



Lernbarkeit ist bisher im Optimierer noch gar nicht vertreten,
Sollte sie auch nicht. Lernen muss man es nur einmal. Damit arbeiten den 
Rest seines Lebens. Das sind nur Unkosten, aus Angst der NEO-Leute, sie 
würden von potentiellen Nutzern nicht geliebt werden. (Das gleiche 
Problem warum z.B. KDE Windows hinterherläuft und MS *allen* 
hinterherläuft, statt zu versuchen einen eigenen *besseren* Weg zu 
gehen.) Ein gesundes Ego korrigiert das, ohne dem Layout zu schaden. :)



und ähnliche Buchstaben auf ähnlichen Positionen zu vermeiden ist ein schöner 
Parameter dafür.
Das hatte ich ja in meiner letzten Mail schon als 
MS-Clippy-Verdummungstaktik kritisiert. :)
Ganz ehrlich: Mit dieser Änderung würde ich NEO 3 nicht installieren. 
Weil das der Punkt wäre, an dem wir über gesunde allgemeingültige 
Optimierung hinaus wären, und nun für eine spezielle Untergruppe 
optimieren würden, die nicht nur sehr klein ist, sondern auch durch 
diese Änderung nur durch eine weitere solche Gruppe ersetzt wird.





Re: [Neo] Riesenbitte: Mitmachen bei meiner DA

2011-04-13 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 13.04.2011 13:09, schrieb Mayer, Stefan:

Außerdem
werden 5 x 50 EUR verlost und es gibt die Möglichkeit, Feedback zu
erhalten.


Eem, wie willst du denn Anonymisierung und Gewinnspiel unter einen Hut 
bringen. Da steht auch nix über Datenschutz undso. Also gehe ich mal 
davon aus, dass alle Daten an die Deutsche Post Adress GmbH u.ä. 
verkauft werden, und generell russischen Mafiabossen zugänglich sind. ;)
(Wäre ehrlich gesagt nicht das erste Mal, dass selbst mir genau das 
passiert ist. Die Vorsicht ist also berechtigt.)

Bitte um Klärung. Ansonsten ist es die Kohle nicht wert.

Navid




Re: [Neo] Neo 2 nun auch für Android

2011-04-13 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 13.04.2011 08:57, schrieb Nils Andresen:

Hallo,
die Idee das layout auch auf die mobiles zu bekommen fand ich ganz
groß


Natürlich muss das Layout (hierfür brauchen wir mal ein schönes 
deutsches Wort) für solche Geräte komplett anders sein. Da man ja nicht 
mit zehn Fingern, sondern mit zwei Daumen, oder sogar nur einem 
Stift/Finger/Daumen schreibt.


Dein Link will übrigens ein Login. Und wenn ich mich mit BugMeNot 
einlogge, sagt mir die Seite, ich hätte keinen Zugriff auf das Wiki. :/





Re: [Neo] Riesenbitte: Mitmachen bei meiner DA

2011-04-13 Diskussionsfäden Navid Zamani

Hey Stefan,

Am 13.04.2011 17:39, schrieb Mayer, Stefan:

Im Falle von (b), (c) oder der Kombination aus (b) und (c) kommt
man auf eine jeweils komplett neue Umfrage, in der nur die dort
dann angefragte E-Mail-Adresse gespeichert wird. Im echten
Datensatz ist also weiterhin kein Rückschluss möglich, und in dem
Verlosungsdatensatz ist nur die E-Mail gespeichert und somit auch
kein Rückschluss möglich.


Wenn der Server der neuen Umfrage den Referrer (der automatisch an ihn 
gesendet wird) oder ein Session-Cookie (falls dieser existiert) nutzt, 
dann ist trotzdem ein Rückschluss möglich. :)
(So hat es z.B Goggle mal geschafft, unseren kompletten internen Server 
zu crawlen, weil dieser einen Link auf Google enthielt, den jemand 
klickte, und somit im Referrer die URL verriet. [Danach hatten die 
Admins die Lektion über „security through obscurity“ gelernt. ;])



Nur im Falle von (d) werden E-Mail-Adresse und Daten verknüpft,
indem die E-Mail am Ende in den Datensatz eingetragen wird – das
ist aber auch nicht anders möglich, wenn ich ein personalisiertes
Feedback geben soll.


Ist auch OK. Der Nutzer hat schließlich gesagt, dass er genau die 
Verknüpfung *will*. :)



Die Daten an sich werden natürlich vertraulich behandelt und es
entspricht den hier an der Uni geltenden Datenschutzbestimmungen
(bevor so eine Studie online gehen darf, muß das erst von den
entsprechenden Gremien abgesegnet werden).


Das klingt doch gut. :)


Hoffe, ich konnte das klären und würde mich freuen, wenn Du
teilnimmst ;-)


Ja, mach ich.

Navid




Re: [Neo] Bindestrich und Minus

2011-04-12 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 12.04.2011 17:28, schrieb Joke de Buhr:

hier noch eine etwas genauere Aufschlüsselung, was bei drücken von
Mod3+T3+Leertaste entsteht:


Eeem, hab ich irgendwas verpasst? Was ist denn bitte T3?
Mod3, Mod4, Shift, Compose, oder irgendeine Kombination davon, kann es 
ja schonmal nicht sein…


Oder ist das *noch* ein Modifier in NEO 3? ;)




Re: [Neo] Probleme mit dem Layout

2011-04-10 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 09.04.2011 16:43, schrieb Ruthard Baudach:

Die xorg.conf ist bei einem der letzten XOrg Versionen -- spätestens
seit der unter Ubuntu 10.10 benutzten -- nicht mehr standardmäßig
angelegt, der xorg server stellt alles irgendwie automatisch ein. Wenn
eine /etc/X11/xorg.conf existiert, soll sie allerdings eingelesen und
benutzt werden.


Stimmt. Die Idee ist, dass man dort jetzt nur das hineinschreiben muss, 
was per Automatismus nicht so wird wie man es möchte. Was eine gute Idee 
ist, die nur schlecht kommuniziert wurde.
Deswegen gibt es jetzt auch die Möglichkeit, /etc/xorg.conf.d/ zu 
benutzen. So könnte man z.B. eine tastatur-neo.conf darin anlegen, und 
nur die von mir vorgeschlagene Sektion dort reinpacken. (Natürlich beim 
nächsten X-Start in die Logs schauen, ob sie wirklich gelesen und 
verstanden wird. :)


Deswegen mag ich es nicht, wenn Leute eine Distribution so gestalten, 
dass wie bei Windows der Nutzer so weit wie möglich davon ferngehalten 
wird, zu verstehen was passiert. Dann hängt man irgendwann und kommt 
nicht weiter. Ging mir früher mit Linux immer so, bis ich mit Gentoo 
anfing. Dabei ist es in unter 5 Seiten lockerem Text (und ein paar Links 
damit man weiss wo’s steht falls man mehr braucht) alles beschrieben.


Navid




Re: [Neo] Probleme mit dem Layout

2011-04-08 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 08.04.2011 16:19, schrieb Peter Eberhard:

Achso. Das kann ich nicht testen, bei mir läuft noch KDE 4.4, und ich
hab eigentlich nicht vor, in nächster Zeit upzudaten.


Uiuiui. Is ja jetzt schon über ein Jahr alt…
Aber gut, verstehen kann ichs. :)
4.6 fühlt sich nämlich immer noch alpha an. ;)


Danke für den Tipp. Werde ich bei Gelegenheit mal machen, aber das
könnte auch noch ein bisschen dauern. Muss es ja erstmal selbst testen
(*ächz*, Qt rekompilieren…).


Wieso?


if [ ! -e /etc/make.conf ]; then
  echo Dies ist anscheinend kein Gentoo-System…
  exit 1
fi
. /etc/make.conf
EBUILD=$(equery w x11-libs/qt-core) # Oder so, je nach Paket.
FILE=$(basename $EBUILD)
SRC=$(dirname $EBUILD)
CAT=$(basename $(dirname $SRC))
PKG=$(basename $SRC)

# Klonen
if [ $PORTDIR_OVERLAY ==  ]; then
  echo Bitte Overlay-Speicherort in der make.conf angeben.
  exit 2
fi
cd $PORTDIR_OVERLAY
[ ! -e $CAT ]  mkdir $CAT
cd $CAT
cp -a $SRC .
cd $PKG

# Aufräumen
DELS=$(ls *.ebuild | grep -v $FILE)
rm $DELS
MS=$(grep -v .ebuild Manifest)
echo -e $MS  Manifest

# Jetzt deinen Patch in ./files/ legen,
pushd files
$SHELL
popd
# und im ebuild zum PATCHES-Array hinzufügen.
$EDITOR $FILE

ebuild $EBUILD manifest
egencache --repo=local --update
emerge -auDNtv world # oder vergleichbares

# Das gepatchte QT ist jetzt installiert, wenn „y“ eingegeben wurde.


ist doch „ganz einfach“. :P

So. Genug davon. ;)

Navid




Re: [Neo] symmetrische Bigramme

2011-04-07 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 07.04.2011 11:35, schrieb Erik Streb del Toro:

Arne Babenhauserheide schrieb am 07.04.2011 08:59:

Gespiegelte Tasten

Wie sieht es allgemein mit Zeilenwechseln zwischen den Händen aus? Stört es, 
wenn ich links oben bin und dann rechts unten?


Ist mir nicht aufgefallen.


Ich habe über die letzte Woche noch einen weiteren Parameter gefunden, aber 
noch nicht implementiert: Wenn sehr ähnliche Buchstaben gespiegelt liegen, 
führt das leicht zu Verwechslungen.

Beispiele:

* pbgd auf gespiegelten Positionen.
* u und ü in der gleichen Spalte, einer obere, einer untere Zeile. Das führt 
bei mir ständig zu Verwechslungen).


Bei mir das gleiche. b und g sind bei mir häufig verwechselt. Bei ü bin
ich nur etwas langsamer. Das könnte aber noch besser werden. Vielleicht
sind das alles keine so schlimmen Dinge, sondern erfordern nur mehr
Übung. Prinzipiell finde ich nämlich die Umlaute über oder unter den
passenden Vokalen ziemlich gut zum anfangen – als Eselsbrücke.


Also bei mir trifft jetzt irgendwie nix davon zu…
Ich finde nun wieder, dass es bescheuert ist, die wichtigsten 
Kontrolltasten, wie Enter, Shift/Mod/Alt/Strg/usw, Backspace, u.ä. 
aussen zu haben.
Mod4 verbessert die Situation, doch isses dann auch wieder eine 
Tastenkombo, und damit langsam. Vor allem den linken Mod4 benutze ich 
wegen der Frickeligkeit eigentlich nie.
Enter sollte meiner Meinung nach auf eine zwei Tasten breite Taste in 
der Nähe des Zeigefingers oder Daumens. Zusammen mit allen anderen 
Navigationstasten (rein/ok/enter, raus/abbrechen/esc, rechts, links, 
hoch, runter). Und zwar ohne dabei eine andere Taste halten zu müssen.


Ich schätze mal, dass wir mit NEO in das Level der Optimierung kommen, 
wo man keine allgemeinen Aussagen mehr für alle Menschen treffen kann.


Windows, KDE, Gnome und OS X sind z.B. schon da angelangt. Und Firefox 
auch. (Und dummerweise wird dann immer für die lautesten Nutzer munter 
weiter-„optimiert“. Was für diese Systeme erfahrungsgemäß die dümmsten 
sind. ;] Davon sind wir ja gottseidank mangels Popularität noch verschont.)


Wie wärs wenn ich mal folgendes vorschlage: Parametrisierte Layouts. 
Evtl. sogar wachsend und schrumpfend mit dem Nutzerverhalten.


Unterstützt von einem Algorithmus, der Vertipper halbautomatisch lernend 
wegoptimiert. Halbautomatisch deswegen, weil der Nutzer volle Kontrolle 
haben muss. Sonst kommt nachher ein zweiter Clippy raus. ;))


Er könnte sich z.B. automatisch Betriebssystemweit eine Statistik aus 
den Eingaben und Fehleingaben machen, und anhand derer individuelle 
Layoutverbesserungen vorschlagen. Unter Berücksichtigung einer 
Minimierung der Umlernung.


Sonst muss man sich fragen, wann man jetzt ausreichend winzige Schliffe 
vorgenommen hat, und es einfach gut genug ist. ;)


Navid




Re: [Neo] Probleme mit dem Layout

2011-04-06 Diskussionsfäden Navid Zamani

Hallo Joke,

Am 06.04.2011 10:16, schrieb Joke de Buhr:

Mein System ist Kubuntu (natty), ich habe das Neo-Layout über das KDE-
Kontrollzentrum aktiviert.


Hier liegt glaube ich das Problem. Das hat bei mir auch nie richtig 
funktioniert.
Und wenn ich mich nicht irre (korrigiert mich bitte), liegt es daran, 
dass KDE mit den ganzen Ebenen nicht klarkommt.


Vor allem wenn man diese erweiterten Tastatureinstellungen (der Tab 
„Erweitert“) ändert, KDE sagt, es soll Num-Lock einstellen („Zahlenblock 
beim KDE-Start“ muss auf „Unverändert lassen“ stehen).


Eine schnelle Lösung bei einem XOrg ≥ 1.8 ist es, folgendes in der 
/etc/X11/xorg.conf (wenn die bei Kubuntu nicht da ist [ich kenne 
Ubuntu-Systeme nicht gut genug], einfach mit locate danach suchen) 
stehen zu haben:


Section InputClass
Identifier  Tastaturen
MatchIsKeyboard true
Driver  evdev
Option  XkbModel   pc105
Option  XkbLayout  de
Option  XkbVariant neo
Option  XkbOptions 
EndSection

Allerdings sollten keine anderen InputClass-Sektionen drinstehen, die 
die Einstellung wieder nichtig machen.

Optional (das hab ich), kann man auch folgendes machen:

Section InputClass
Identifier  Tastaturen
MatchIsKeyboard true
Driver  evdev
Option  XkbModel   pc105
Option  XkbLayout  de,de
Option  XkbVariant neo,
Option  XkbOptions grp_led:num,grp:sclk_toggle
EndSection

Das ist dann ganz nett, weil man per Rollen-Taste die Layouts umschalten 
kann (klappt sogar beim Login), und die Num-Lock-Taste einem anzeigt, 
welches Layout grade aktiv ist.(Kannst du natürlich anders einstellen.)


Da KDE natürlich immer noch nicht wirklich alle Ebenen versteht, gibt es 
in seltenen Fällen noch Fehlinterpretationen. Beispielhaft wäre da 
Kopete, wo man, wenn man ein „/“ mit „Mod3+I“ [aka Caps+S] eingeben 
will, stattdessen die Suchzeile öffnet.
Und VirtualBox hat sowieso Probleme. (Falls du da was brauchst, hab ich 
eine Teillösung parat.)


Das mit den Hotkeys kann ich jetzt leider nicht hier testen, weil ich 
die sowieso alle geändert hab. Mod4 geht bei mir aber.


Wenn du ansonsten immer noch die Probleme hast, sag einfach Bescheid. :)

Navid




Re: [Neo] Probleme mit dem Layout

2011-04-06 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 06.04.2011 12:55, schrieb Joke de Buhr:

Also bei mir kommt KDE mit dem DE-Layout und dessen vier Ebenen gut klar.


Und das ist eben das Ding: KDE kommt nur mit bis zu vier Ebenen klar. 
Alles darüber wird ignoriert. (Zumindest ist das, was mir gesagt wurde.)




Eigentlich sieht meine xorg.conf nicht anders aus, nur benutzt sie nur das US-
Layout. Der Rest ist KDE-konfiguriert und inzwischen will ja auch einiges mit
dieser Einstellung.


Kann natürlich sein, dass wenn du das nochmal in KDE konfigurierst, es 
die ganze Sache wieder kaputt macht.




Das hört sich gerade so an, als gäbe es da einen Konflikt mit den Hotkeys. Das
ist aber ein Schnellschuss.


Ja, haste aber recht. Und das Kopete-Problem wurde mir als 
nur-vier-Ebenen-Problem erklärt. Wobei ich sagen muss, dass ich da auch 
nur Halbwissen hab. Da wissen andere hier mehr. (Nur die sagen grad 
irgendwie nix.)




Also Mod4 will halt nur, wenn Neo das erste Layout ist, was ja bei mir so
eingestellt zu sein scheint. Dann will Mod4 auch bei mir.


Hey, also wenn ich de als erstes Layout habe, dann nimmt KDE bei 
Tastenkombos mit Ctrl immer noch das de-Layout, selbst wenn neo 
aktiviert ist. Also in NEO wird Ctrl-S plötzlich Ctrl-H.


Irgendwas ist da auf jeden Fall komisch. Ich hab fast das Gefühl, dass 
KDE noch mit xmodmap statt xkb arbeitet. ;)



Weiterhin habe ich festgestellt, dass Multimediatasten wie Stummschalten
auch nicht funktionieren.


Hmm, die tuns bei mir. Nur ein paar andere Multimediatasten tuns nicht, 
weil die Tastencodes dabei über 1024 gehen, und der Kernel das nicht 
mehr verarbeiten kann.


Mit xev kannst du schauen, ob die Multimediatasten überhaupt bei X ankommen.
Und du siehst, wie X die versteht. Vielleicht bringt das schon die 
Erklärung.



Nach meinen Umstellungen wollen diese Tasten jedoch, auch wenn ich nicht
wirklich weiß wieso.


Vielleicht haben die Multimediatasten intern auch erweiterte Tastencodes?


Zu den Hotkeys: Inzwischen wollen einige Hotkeys etwa Strg-Meta-U (Strg-Meta-
A) zum Invertieren eines Fensters. Andere wie aber Strg-Meta-I (Strg-Meta-S)
zum Invertieren des gesamten Bildschirms wollen immer noch nicht.
Strg-Meta-I erzeugt statt dessen Tabulatoren, welche in keiner Ebene Neos mit
der Taste I (S) erzeugt werden sollten, wenn ich das richtig sehe.


Ich würde mal die KDE-Tasteneinstellung komplett deaktivieren, und nur 
die Sektion von mir in der xorg.conf benutzen. Wenn es dann geht, weisst 
du schonmal dass es überhaupt geht. Von da aus kannst du dich dann zu 
deiner Wunschkonfiguration vorarbeiten, bis es aufhört zu funktionieren. 
Dann hast du den Übeltäter. :)


Navid




Re: [Neo] remap für Linux: Problem mit der Interpretation der Mod-Werte.

2011-04-03 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 03.04.2011 16:31, schrieb Peter Eberhard:

Hmm. Bei openSUSE war mir mal im Init-Skript
/etc/X11/xinit/xinitrc.common aufgefallen, dass man wie die
$HOME/.Xmodmap auch eine $HOME/.Xkbmap speichern kann, die dann
automatisch bei Systemstart eingelesen wird. Aber da ergeben sich
wahrscheinlich die gleichen Probleme wie bei Punkt 3): xkbcomp (das von
setxkbmap aufgerufen wird) verursacht irgendwelche Fehler mit Abstürzen.


Naja, is ja auch nicht mehr als ein Shell-Script das die dann mit 
xkbcomp läd.




Ich wollte eigentlich auch mal was umfangreicheres dazu machen, ein
Programm, dass (ähnlich wie MSKLC für Windows, nur eben komplexer) eine
Tastaturbelegung bequem per grafischer Oberfläche erzeugen kann und dann
alle möglichen Treiber daraus erzeugt. Ist aber nichts in Sicht, dass
ich mal damit anfangen werde, denn ich hänge ja noch bei den blöden
xkbcomp-Bugs rum.


Nur bitte bitte, ich hab da eine ganz große Bitte: Heutzutage wird immer 
so getan, als ob GUIs unbedingt „bequem“er wären. Leider verwechseln die 
meisten dabei „effizient” mit „einfach”, und es kommt was raus, was 
wieder weniger effizient ist. Z.B. werden da Tastenkombos komplett 
weggelassen, und alles ist nur noch mit der Maus steuerbar. Und 
automatisieren kann man schon gleich garnix mehr. Der Computer verkommt 
von einer Maschine mit der man seine Arbeit automatisieren kann zu einem 
festverdrahteten Haushaltsgerät. Und als Argument hört man immer, dass 
ja alle es bedienen können sollen. Dabei bewirkt es auch, dass 
intelligentere Leute es nicht mehr bedienen können, oder ewig brauchen. 
OS X ist da ein Paradabeispiel, da ich da jedes mal komplett stecken 
bleibe… bis ich mir denke „Hmm, wie würde ein absolut unfähiger DAU an 
die Sache rangehen?“ *Und dann klappts!!* ;)
Das ist jetzt nicht böse dahergeredet, denn eigentlich will ich OS X 
mögen. Aber die Erfahrung zerstört dann meine Hoffnungen immer. :/


Solltest du was für Linux proggen, kann ich dir nur empfehlen, die 
beiden UNIX-Grundregeln zu benutzen: A) Alles ist eine Datei. (Hier 
sündigen KDE und Gnome schon gewaltig.), und B) Ein Programm kann eine 
Sache. Und die richtig. :)
Dann kann es natürlich immer noch eine GUI haben, aber es bleibt 
kompatibel und automatisierbar.
Ein Idealbeispiel ist meiner Meinung nach Maya. Dort ist alles was man 
macht ein Scriptbefehl, und die UI und der Rest sind sauber getrennt. 
Das geht so weit, dass man ein paar Sachen machen, dann die 
Kommandozeile aufklappen (Quake-Style), die nun dort stehenden 
Scriptbefehle markieren, und sie den „Shelf” ziehen kann. Fertig ist ein 
Knopf mit einem neuen Werkzeug dahinter. :)


So, das war nur was Inspiration. :)



Naja, schön an xkb ist, dass es so flexibel ist. Man kann eben Sachen
machen, für die man unter Windows komplizierte Drittprogramme bemühen muss.


Aber dann hätte man auch gleich einfach Tastenlayouts als C-Bibliothek 
einlesen und ausführen können. ;) (Auch gerne interpretiert oder 
JIT-Kompiliert.)


Ok, es ist schwer, zu sagen was ich genau meine. Aber gottseidank hat 
das jetzt einen Namen: Inner-platform anti-pattern: 
http://en.wikipedia.org/wiki/Inner-platform_effect :D
„the tendency of software architects to create a system so customizable 
as to become a [...] poor replica, of the software development platform 
they are using.“


Das ist wie TypoScript. Eine Script-Sprache für Web-Vorlagen… 
geschrieben in einer Script-Sprache für… Web-Vorlagen (PHP). Die zwar 
genau so kompliziert ist wie PHP (wenn nicht sogar noch mehr, da man 
sich erst noch zusätzlich da reinlesen muss), aber trotzdem vieles nicht 
kann.

Wozu soll man sie dann *überhaupt* benutzen? ;)



Unter Linux macht sich das dann so bemerkbar, dass
diese erweiterten Funktionen von xkb (256 Ebenen, Overlays,
Tastenaktionen unabhängig von Keysyms...) zwar auf dem Papier und im
Protokoll existieren, aber voller Bugs und Fehler stecken, weil niemand
das je testen musste.


Ist aber auch ein ganz typisches Symptom des „inner-platform effect“s.



Eine Xmodmap ist einfach zu
unflexibel für viele Zwecke.


Da geb ich dir ja auch recht. :)
Ich bin halt jemand, der auf die drei Es steht: Emergenz, Effizienz und 
Eleganz. Die Leistungsfähigkeit von xkb lässt sich garantiert auch mit 
weniger Komplexität erreichen. Also weniger Regeln (Emergenz), die dafür 
leistungsfähiger sind (Effizienz), da sie allgemeinere Konzepte 
verwenden (Eleganz).




Schade auch, dass es kaum jemanden gibt, der sich mit xkb auskennt, und
noch weniger, die bei X.org daran arbeiten (anscheinend nur einer).


Und noch ein Symptom, das für den „inner-platform effect“ typisch ist.
Im Ernst, das liest man jedes Mal bei den Geschichten darüber. :)



Schon seit Jahren steht xkb2 auf der Wunschliste, aber ob das jemals
kommt, steht in den Sternen. Das sollte auch vieles vereinfachen und
entrümpeln, und einige Beschränkungen (256 Keycodes, 4 Gruppen) beseitigen.

Soviel mal zur Ehrenrettung.


Na da bin ich mal gespannt. Ich hoffe es reisst ganz X 

Re: [Neo] remap für Linux: Problem mit der Interpretation der Mod-Werte.

2011-04-02 Diskussionsfäden Navid Zamani

Am 01.04.2011 03:32, schrieb Peter Eberhard:

Was dich so verwirrt, ist die (mMn schlecht gewählte) Bezeichnung der
Neo-Shift-Tasten Mod3 und Mod4. Die sind nämlich etwas völlig anderes
als die Mod1-5 des X window systems. Neo-Mod4 ist, in die Sprache der
Neo-Xkbmap übersetzt, tatsächlich ISO_Level5_Shift, und das wird vom
Neo-xkb-Treiber auf X-Mod3 gelegt (weil Mod4 schon für die Super-Tasten
vorgesehen ist).

Das ganze ist aber noch weit komplizierter:


Heilige Scheisse! ;)


Xmodmap ist im Prinzip veraltet. Es wurde schon mit X11R6.1 (1996) durch
die X Keyboard Extension (xkb) ersetzt, die sehr viel flexibler ist.
Ja, OK, aber da scheint es kein Werkzeug wie xmodmap zu geben, was die 
Änderung einzelner Tastenbelegungen erlaubt. Sieht alles seeehr 
„overengineered“ aus…

Habs mir grad noch genauer angeschaut. Grausig.


Xkb stellt aus Kompatibilitätsgründen, aber auch der Praxis wegen (wenn
man einzelne Tasten ummappen möchte, so wie du) auch noch die Xmodmap
zur Verfügung.


Ok, also doch xmodmap. ;)


Im von dir angeführten Beispiel:
keycode 40 = a A d D braceleft Greek_alpha Down Down U2200 NoSymbol eth ETH

a und A sind Neo (Gruppe 1, Levels 1 und 2)
d und D sind Qwertz (Gruppe 2, Levels 1 und 2)
Greek_alpha bis NoSymbol [leer] sind Neo, Levels 3-8 (Gruppe 1)
eth und ETH sind Qwertz (Gruppe 2), so wie es von Linux um zusätzliche
Zeichen erweitert wird (ð auf AltGr+d).


Ja OK, nur wird ein Script das die hartcodet natürlich nicht viel Sinn 
machen, da es nur bei mir und nur bei dem exakten Setup funktioniert. :)



Die komplette aktuelle xkbmap kannst du dir genauer anschauen, indem du
xkbcomp :0 neo.xkb


Ja, das war es, was ich sah, als ich vorhin „Grausig“ sagte. ;)


Eine einfache Zuordnung 0xa0 → Spalte 9 (die bei dir bei Taste 40
zutrifft) ist also nicht möglich.


Ich würd mir da mal nicht so sicher sein, weil… ;)


2) Wenn du bei der Neo-xkbmap bleiben willst, kannst du einfach
annehmen, Neo wäre die erste Gruppe, und die entsprechende
Spalten-Zuordnung vornehmen (Ebene 1+2 = Spalte 1+2, Ebene 3-6 = Spalten
5,7,6,9). Dann solltest du aber darauf hinweisen.


Das kann man ja schön in eine halbautomatisch generierte 
Konfigurationsdatei auslagern. Dann läufts auch überall, bis der Nutzer 
das Setup ändert. :)




3) Du könntest nicht die xmodmap, sondern die xkbmap ändern, die du wie
oben per xkbcomp erzeugst. […] Leider funktioniert das oft nicht, xkbcomp ist 
ziemlich
verbugt. Bei mir jedenfalls. […] Bei mir stürzt bei sowas gerne mal der 
X-Server ab – aber auch
nicht immer und nicht nachvollziehbar, ich bin noch nicht
dahintergekommen, warum.


Also ich hab hier grad das Update von XOrg 1.9.5 auf 1.10.0.901 vor, da 
der nVidia-Treiber das endlich unterstützt. Ich hab keine Lust auf 
Stabilitätsprobleme. Bin froh dass die zusammen mit der ATi-Karte jetzt 
nicht mehr in meinem System existieren. ^^



4) Du könntest die xkb-Dateien in /usr/share/X11/xkb/ ändern. Brauchst
dazu aber Administratorrechte, und für einfache Umbelegungen sollte man
auch nicht mit diesen Dateien rumspielen.


Genau. Dafür, denke ich mir jetzt, muss es doch sowas wie eine 
„$HOME/.xkb“ geben.



5) Du könntest ein echtes C-Programm

Iiiih, nee, Haskell oder garnicht. ;)
 schreiben, das auf Xkb-Routinen

zurückgreift, um die Zuordnung Modifier → Spalte zu finden. Die
Einzelheiten findest du in www.x.org/docs/XKB/XKBproto.pdf, übrigens
Pflichtlektüre, wenn du xkb wirklich tief verstehen willst.

Nee, will ich wirklich ganz wirklich auf garkeinen Fall. ^^
Ich will mich damit nur so wenig wie irgend möglich befassen, da ich 
nebenher noch die ganze Unreal-Engine, halb Haskell, Tonnen an APIs (und 
wenn ich Bock hab noch Quantenphysik ;)) lernen muss. Und dabei ist die 
*eigentliche* Arbeit garnicht mitgerechnet.


Ich schätze so wie das Script jetzt ist, reicht es dann erstmal. Es tut 
was es soll, und die paar Ausnahmen kann ich dann auch manuell machen, 
falls sie auftreten. (Bugs gibts jetzt eigentlich nur, wenn ein Zeichen 
auf der gleichen Taste doppelt belegt ist, oder die Taste vorher 
garnicht belegt war. Was ja bei NEO eher nicht vorkommt. :)



So sieht es aus. Meiner bescheidenen Meinung nach.


Und meiner Meinung hätte eine Consulting-Firma xkb nicht besser zu einem 
Kandidaten für thedailywtf.com machen können. Ganz Virtudyne und Paula 
Brillant verneigen sich. ;))


Trotzdem erstmal vielen vielen dank für die Hilfe, Peter. :)

Geniess die Sonne!

Navid




[Neo] remap für Linux: Problem mit der Interpretation der Mod-Werte.

2011-03-31 Diskussionsfäden Navid Zamani

Hallo, wie ihr euch vielleicht erinnert, wollte ich ein
Tasten-Zuordnungsscipt schreiben.
Nun, ich bin fast fertig. Aber es gibt ein Problem:

xev spuckt mir die Mod-Tasten-Zustände so aus:
0x80 → Mod3
0x20 → Mod4
…und folglich…
0xa0 → Mod3+Mod4

Das Problem ist nun, dass bei xmodmap die Mappings z.B. für „A“ (QWERTZ
„D“) so aussehen:
keycode  40 = a A d D braceleft Greek_alpha Down Down U2200 NoSymbol eth ETH
(Ich hab QWERTZ auch noch als Zweitlayout, wie man sehen kann.)

Also muss ich aus z.b. 0xa0 finden, welche „Spalte“ in der „keycode 
40“-Zeile ich ersetze…


Das scheint mir jetzt irgendwie kaum zu machen… (Ausser man könnte 
rausfinden, welche Spalte welchem Mod-Zustand zugeordnet wäre. Und 
0x80=Mod3 passt da irgendwie garnicht ins Konzept, da es laut „xmodmap 
-pm“ 0x20=Mod3 sein müsste… [Ja, hab extra nochmal nachgeschaut ob ich 
nix verwechselt hab.] Oder ist ISO_Level5_Shift mod4, obwohl daneben 
mod3 steht??)


Aaaber: NEO hat doch so schöne xmodmap- und andere Generierscripte.

Daher meine Frage: Wo fände ich in den Scripten ein Codeschnipsel, das 
mir hierbei behilflich wäre? Erinnert sich jemand an was, das mir das 
möglich machen würde?


Navid




Re: [Neo] Idee für die *schnelle* individuelle Belegung

2011-03-31 Diskussionsfäden Navid Zamani

Ok, ich habe doch tatsächlich einen Prototypen hinbasteln können!

Das Ding kann sich zwar die xmodmaps noch nicht dauerhaft merken, ist 
aber leicht gelöst und kommt beim nächsten Mal. Zudem gibt es noch ein 
paar Probleme:


• Laufende „xev“s werden gekillt.
• Tasten(kombinationen), die noch nicht zugeordnet sind, können nicht
  neu zugeordnet werden.
• Wenn sich /usr/include/X11/keysymdef.h woanders befindet, kann es den
  Namen der Taste nicht finden. Dann benutzt es einfach den
  Unicode-Code.
• Wenn für einen Tastencode mehrere Ebenen dem Zeichen zugeordnet sind,
  werden diese alle ersetzt.

Und um zu laufen, braucht es folgende Tools:
xclip, kcharselect, kdialog, xev, grep, cut, sed, xmodmap, bash.

Ansonsten läuft es aber ganz nett. Auch wenn die tatsächliche 
xmodmap-Ersetzung mir noch zu Spaghetti-Codeisch ist. ;) Das ist noch 
verbesserbar.


Ich weiss nicht wie ihr das hier mit Anhängen haltet, also hänge ich das 
Script einfach mal an. Viel Spaß beim ausprobieren! :)


Navid
#! /bin/bash

# BENÖTIGT: xclip, kcharselect, kdialog, xev, grep, cut, sed, xmodmap, bash. 
Und /usr/include/X11/keysymdef.h.

# Remap-Taste für NEO:
# 1. remap-taste drücken (eine obskure, wie rollen/pause/o.ä.) → öffnet 
unicode-tabelle mit zeichenauswahl
# 2. in unicode-tabelle zeichen auswählen, das gemappt werden soll → zeigt 
„bitte taste drücken“-meldung.
# 3. taste drücken die gemappt werden soll. (Erlaubt mod-tasten) → zeigt 
„Zeichen X auf Taste Y gemappt“-meldung.
# Optional: Ebenen-Mapping / Modus-Umschaltung.

# Ereignis: Remap-Taste gedrückt

# Vorbereiten
ZEICHEN= # Ausgewähltes Unicode-Zeichen
TASTE=   # Zeichencode der gedrückten Taste
MODS=# Mod-Tasten
echo -n  | xclip # Zwischenablage leegen

# Unicode-Tabelle mit Zeichenauswahl öffnen.
kcharselect 
CSPID=$!
kdialog --title remap --passivepopup Bitte strongein/strong Zeichen 
auswählen, und in die Zwischenablage kopieren. 5
# Auf kopieren des Zeichens warten, und in Variable speichern.
while [ $ZEICHEN ==  ]; do
  #qdbus org.kde.kcharselect-$CSPID /kcharselect/MainWindow_1/actions/copy_clip 
trigger
  sleep 0.25
  ZEICHEN=$( xclip -o )
done
# Zeichenauswahl schliessen.
kill $CSPID

# Tastendruck-Erkennung ausführen, und Taste in Variable speichern.
kdialog --title remap --passivepopup Bitte die Taste drücken, die dem 
Zeichen zugeordnet werden soll. 5
TASTE=$( xev | grep -A 2 --line-buffered KeyRelease | grep --line-buffered 
keycode | ( read TASTE; echo -n $TASTE; killall xev ) ) # ZU TUN: Nur das 
eigene xev beenden.
# Mods von Taste trennen.
MODS=$( echo $TASTE | cut -d ' ' -f 2 )
ALTES_ZEICHEN=$( echo $TASTE | cut -d ' ' -f 7 | sed 's/),//' ) # ZU TUN: 
Was wenn der Taste(nkombination) kein Zeichen zugeordnet ist?
TASTE=$( echo $TASTE | cut -d ' ' -f 4 )

# Taste mithilfe von xmodmap neu zuordnen.
kdialog --title remap --passivepopup Ordne Taste $TASTE mit Mod-Tasten $MODS 
dem Zeichen „$ZEICHEN“ zu.
ALTES_MAPPING=$(xmodmap -pke | grep keycode *$TASTE)
echo ALT: $ALTES_MAPPING
ZEICHEN=$(printf '%04X' '$ZEICHEN')
SYM=$( grep 0x$ZEICHEN /usr/include/X11/keysymdef.h | cut -d ' ' -f 2 | sed 
's/XK_//' ) # ZU TUN: Was, wenn sich die Datei woanders befindet? Oder ist sie 
immer da?
[ $SYM !=  ]  ZEICHEN=$SYM || ZEICHEN=U$ZEICHEN
# NEUES_MAPPING=$( echo $ALTES_MAPPING | ersetzeSpalte (modsZuSpalte $MODS)) 
$TASTE )
NEUES_MAPPING=$( echo $ALTES_MAPPING | sed s/$ALTES_ZEICHEN/$ZEICHEN/ ) # 
ZU TUN: Was wenn mehrere Positionen mit dem alten Zeichen belegt sind?
echo NEU: $NEUES_MAPPING
xmodmap -e $NEUES_MAPPING

# ZU TUN: Einstellung dauerhaft speichern? (Merkt sich xmodmap was?)
kdialog --title remap --error Die dauerhafte Speicherung der Zuordnung ist 
noch nicht implementiert. Zudem gibt es ein paar weitere Probleme.

# Fertig.


[Neo] Idee für die *schnelle* individuelle Belegung

2011-03-30 Diskussionsfäden Navid Zamani

Hallo,

ich hab mir grad folgendes ausgedacht: Die Remap-Taste:
  1. Remap-Taste drücken (eine obskure, wie Alt-Rollen/-Pause/o.ä.)
 → Öffnet Unicode-Tabelle mit Zeichenauswahl.
  2. In Unicode-Tabelle Zeichen auswählen, das gemappt werden soll
 → Zeigt „Bitte Taste drücken“-Meldung.
  3. Taste drücken die gemappt werden soll. (Erlaubt Mod-Tasten
 → Zeigt „Zeichen X auf Taste Y gemappt“-Meldung.
  Optional: Ebenen-Mapping / Modus-Umschaltung.

Unter Linux dürfte das ein leichtes sein, das mit einem kleinen 
Shell-Script zu lösen, da KCharSelect eine rudimentäre 
D-BUS-Schnittstelle besitzt, die man über qdbus benutzen kann, und 
kdialog das Anzeigen von Meldungen ermöglicht. Einfach das Script auf 
eine Taste mappen, und nachdem es das Zeichen von KCharSelect und die 
Taste (z.B. mit xev) bekommen hat, xmodmap ausführen, und die 
Einstellung in eine X-Konfigurationsdatei im Home-Verzeichnis speichern.


Bei vielen Änderungen sollte es auch drin sein, daraus mithilfe der 
NEO-Layoutgenerierungs-Scripts ein ganz eigenes Layout zu generieren, so 
dass die vielen xmodmaps wegfallen könnten.


Ich hab eh keine Ahnung wie das unter so krüppelig-limitierten Systemen 
wie Windows geschehen soll. ;) (Oder hat sich das mit PowerShell jetzt 
verbessert?)


Wenn ich was Zeit hab, und/oder ich wieder mal gerne ein ungewöhnliches 
Zeichen eingeben würde, werd ich das evtl. mal implementieren.
Jeder ist natürlich frei, das auch vor mit zu tun, da er evtl. auch 
seehr lange auf mich warten könnte. ;)


Aber jetzt ist die Idee schonmal draussen. :)

Navid