[Neo] Steno-Tastatur

2016-09-30 Diskussionsfäden Rein Wolf-Heider
Hallo Jochen,

ich arbeite seit mehreren Jahren an einer Steno-Tastatur für Deutsch. Im 
kommenden Jahr kann vermutlich die Fertigung beginnen. Das Besondere dieser 
Tastatur: Sie hat für jeden Finger nur E'INE Taste. Diese Taste ist lang und 
unterscheidet, ob man sie oben, in der Mitte, unten drückt. Die 
Kleinfingertaste unterscheidet nur zwei Tastpunkte. Mit diesen Tastpunkten 
lassen sich alle Buchstaben eingeben. Alle anderen Zeichen einer PC-Tastatur 
können mit Umschaltfunktionen eingegeben werden. Es ist also eine Tastatur mit 
weniger Tastpunkten und dafür mehr Umschaltfunktionen. Aber diese Tastatur 
eignet sich auch für STENO, weil man — wenn man will — mit ihr auch Akkorde aus 
mehreren gleichzeitig gerückten Tastpunkten greifen kann. Diese Akkorde haben 
besondere Bedeutungen. Die Eingabemöglichkeiten mit Akkorden sind enorm hoch. 
Häufige Wörter wie der-die-das-dem-den-des und hunderte weitere Wörter lassen 
sich mit einem einzigen oder zwei Akkordgriffen eingeben. Diese Funktion 
interessiert allerdings nur Stenografen, weil man diese Griffe trainieren muss. 
Aber sie ermöglichen ein Schreibtempo, das beim Stenografieren gebraucht wird. 

Gruß
Wolf-Heider Rein
whr...@t-online.de 

Hallo  Wolf-Heider Rein,

ist schon länger her, dass die Mail unterwegs war.

>>>>>>inzwischen befasse ich mich nicht mehr mit Tastaturen, bei denen Texte 
>>>>>>buchstabenweise eingegeben werden, sondern mit einer Steno-Tastatur.
 <<<<<<<<<
… gibt es dazu nähere Infos (Links)? Hatte mal etwas gegooglt und bin aber nur 
auf »tatsächliche« Steno-Tastaturen gestoßen, für die man Steno können muss.

Gruß 

Jochen

Am 1. Februar 2016 um 11:21 schrieb MarkuB <markus.bur...@gmail.com>:
Hallo,
hast ein wenig das Thema verfehlt, ist aber nicht schlimm. Beim Korpus handelt 
es sich um eine Auswahl deutscher Sätze aus verschiedenen Quellen, die die 
deutsche Sprache repräsentieren. Das wird dafür gebraucht um mittels einer 
Software eine neue Tastaturbelegung ermitteln zu können, die vielleicht noch 
besser optimiert ist.

Was die ErgoDox angeht bin ich der Ansicht, dass Daumentasten generell eine 
gute Idee sind, aber es sind zu viele und der Abstand ist zu groß.

Ich hab mir selbst was gebastelt

https://neo2-layout.blogspot.de/


Am 30.01.2016 um 12:09 schrieb Jochen Sum:
Hallo,

ich bin recht neu in der Mailinglist und bin auch erst kürzlich auf Neo
gestoßen. Als 10 Fingertipper ist klar:
  So weit es möglich ist die Grund-»Stellung« zu halten -
koste es was es wolle???  Bei dem ErgoDox, auf das ich
durch den Thread erst aufmerksam wurde, knickt beim
mir das »koste es was es wolle« zugegebener Weise schon ein.
  Allerdings kam mir, durch die handweise geteilte Tastatur, die Idee, dass
man dann auch gleich die Maus in die re Tastatur einbauen könnte. Man
müsste dafür eventuell eine Handballen-Auflage zum bewegen der re
Tastatur konsipieren. So könnte man z.B. mit einem Tastendruck
einen Maus-Modus aktivieren und hätte - locker - aus der Grundstellung
heraus vier  »Maus«-Tasten zur Verfügung, von der Erweiterung des
»Maus-Modus« über die restliche rechte, sowie die linke Tastatur, ganz
zu schweigen.
  Das setzt allerdings einen aufgeräumten Schreibtisch voraus. Hier
lassen sich aber mit einem Schneeschipper schnelle Ergebnisse erzielen.
  Ansonsten bin ich, nach relative kurzem »mich hineinversetzen«, von
der Tastenanordnung der ErgoDox nicht 100% überzeugt. Obwohl ich das
Konzept mit den Daumetasten sehr gut finde.
  Das liegt aber sicher - mit - an den deutschen Umlaut-Tasten.
  Wohl ein generelles Problem:
»One World viele Tasten - beziehungsweise viele verschiedene
Uni-Code-Zeichen.«
  Frage: Wie bewähren sich die »vielen« Daumentasten?
Wäre es nicht besser die Tasten der ersten Reihe zu teilen und die der
Hinteren groß zu machen?

Gruß






Am 28. Januar 2016 um 16:29 schrieb Rein Wolf-Heider <whr...@t-online.de
<mailto:whr...@t-online.de>>:

Hallo MarkuB,

inzwischen befasse ich mich nicht mehr mit Tastaturen, bei denen
Texte buchstabenweise eingegeben werden, sondern mit einer
Steno-Tastatur.
Bei ihr werden die dreißig häufigsten deutschen Wörter mit einem
einzigen Buchstaben und dem Abstand gekürzt und viele weniger
häufige Wörter mit zwei Buchstaben.. Für die Flexionen werden
besondere Kodes vorgesehen, die sich leicht greifen lassen und nicht
die Buchstaben der Wortstämme verwenden.

Das Programm läuft auf einem Scheckkartencomputer, den man zwischen
Tastatur und PC einfügt, und der die eingegebenen Kürzungen in
Klartext übersetzt. Das Ziel ist eine beträchtliche Erhöhung des
Schreibtempos. Dies lässt sich nur erreichen, wenn man viel weniger
Tasten drücken muss, als nachher Buchstaben auf dem Bildschirm
erscheinen.

Dieses Ziel führt zu neuen Gesichtspunkten. Beispielsweise kommt der
Buchstabe *d* in Texten recht häufig vor. Am häufigsten kommt er bei
den A

Re: [Neo] Neo-Layout ohne OS-Support (Re: Re: Wie steht es eigentlich um das Neo Layout?)

2016-02-09 Diskussionsfäden Rein Wolf-Heider
Guten Tag,

ich gebe M recht, und verfolge seit einiger Zeit das Ziel,
für die Umkodierung der Tastensignale einen Raspberry Pi A+ zu verwenden.
Der Raspberry Pi A+ lässt sich allerdings nicht als USB-Device (HID) 
anschließen,
dafür braucht man einen zusätzlichen Chip. 
Dies will ich demnächst realisieren.

Gruß
Wolf-Heider 

> Du willst die Strecke Tastatur -> Computer "optimieren“,
> nur um am Ende die Firmware der Tastatur und einen passenden Treiber zu 
> schreiben?
> Das hat hier keinen Vorteil, denn du musst wieder genauso das Betriebssystem 
> anpassen.
> Dann kannst du gleich die offiziellen NEO-DLLs verwenden.

Der Vorteil wäre doch der, dass dieser neue Treiber nur ein einziges Mal 
geschrieben werden müsste, und dannach auf ewig von allen Tastaturen verwendet 
werden könnte, ganz gleich welches Layout mit welchen Tasten oder wievielen 
Ebenen. Und dadurch, dass die Logik dann in die Tastatur wandern würde, könnte 
man seine Tastatur an jeden beliebigen Rechner anschließen und hätte immer das 
gleiche Layout.

Das Problem im Moment ist doch, dass man bei außergewöhnlichen Tastaturen (z.B. 
Truly) oder ausgefallenen Layouts (Neo) eben immer nur eingeschränkte 
Möglichkeiten hat sein Layout individuell zu gestalten geschweige denn 
mitzunehmen.
Klar kann man die Firmware der Tastatur bei vielen Modellen ändern, ist aber 
nunmal darauf beschränkt ausschließlich Keycodes zu verwenden, von denen man 
erstmal nicht weiß, was der PC daraus macht (insbesondere wenn man das Gerät an 
einen fremden PC anschließt). Das Neo-Konzept mit den zusätzlichen Ebenen lässt 
sich damit eben nicht ausreichend umsetzen.
Setzt man hingegen am Betriebssystem an, verliert man die Möglichkeit der 
Portabilität, sowie die Möglichkeit kleine individuelle Anpassungen zu machen. 
(Zumindest unter Windows. In Linux hat man ja glücklicherweise die Möglichkeit 
jede einzelne Taste über Textdateien konfigurieren zu können)

Gruß
M





Re: [Neo] Wir brauchen den echten Korpus

2016-01-28 Diskussionsfäden Rein Wolf-Heider
Hallo MarkuB,

inzwischen befasse ich mich nicht mehr mit Tastaturen, bei denen Texte 
buchstabenweise eingegeben werden, sondern mit einer Steno-Tastatur.
 
Bei ihr werden die dreißig häufigsten deutschen Wörter mit einem einzigen 
Buchstaben und dem Abstand gekürzt und viele weniger häufige Wörter mit zwei 
Buchstaben. Für die Flexionen werden besondere Kodes vorgesehen, die sich 
leicht greifen lassen und nicht die Buchstaben der Wortstämme verwenden. 

Das Programm läuft auf einem Scheckkartencomputer, den man zwischen Tastatur 
und PC einfügt, und der die eingegebenen Kürzungen in Klartext übersetzt. Das 
Ziel ist eine beträchtliche Erhöhung des Schreibtempos. Dies lässt sich nur 
erreichen, wenn man viel weniger Tasten drücken muss, als nachher Buchstaben 
auf dem Bildschirm erscheinen. 

Dieses Ziel führt zu neuen Gesichtspunkten. Beispielsweise kommt der Buchstabe 
d in Texten recht häufig vor. Am häufigsten kommt er bei den Artikeln der, die, 
das, des, dem, den und der Konjunktionen und vor. Diese sieben Wörter werden 
jedoch mit einem anderen Buchstaben (nicht mit d) und dem Abstand gekürzt. 
Damit verliert das d erheblich an Häufigkeit und kann an einer weniger 
griffgünstigen Stelle des Tastenfeldes untergebracht werden.

Eine Häufigkeitsliste der deutschen Silben habe ich bisher nicht gefunden. Ich 
will sie anhand der Häufigkeitsliste des Instituts für Deutsche Sprache in 
Mannheim ermitteln (320 000 Wörter mit Häufigkeitsangaben).

Freundliche Grüße aus Pforzheim
Wolf-Heider Rein
whr...@t-online.de

Re: [Neo] Eigene Neo2 Tastatur bauen ?

2015-11-13 Diskussionsfäden Rein Wolf-Heider
Hallo Markus,

seit vielen Jahren befasse ich mich mit den Problemen von Tastatur.en.
Dabei verfolge ich zuerst das Projekt 1:

Eine Standardtastatur verwenden und
ihren USB-Ausgang an einen Controller anschließen, 
der die gewünschten Umkodierenden durchführt.
Dieser Controller erhält einen USB-Ausgang,
mit dem er sich wie eine HID-Tastatur 
an jeden beliebigen PC anschließen lässt.

Mit solch einem Adapter wird man völlig unabhängig 
von den Tücken irgend eines Betriebssystems.
Man kann beliebige Umkodierungen vornehmen.
Dabei lassen sich auch Wort-Kürzungen und Silben-Kürzungen unterschieden.
Wortkürzungen sind erst im Zusammenhang mit der Leertaste wirksam,
während Silbenkürzungen sofort umgesetzt werden.

Beliebig viele verschiedene Sonderzeichen kann man dann
mit ein oder zwei Kodebuchstaben eingeben, 
die sich vom Zeichennamen ableiten.

Wenn dieser Adapter fertig ist (vielleicht im nächsten Frühjahr?),
werde ich mich mit dem Projekt 2 befassen:
Das ist eine moderne Tastatur, deren Tastenpositionen 
den natürlichen Fingerbewegungen entsprechen.

Ich arbeite bei dem Projekt 2 mit einem deutschen Tastaturhersteller zusammen,
der diese Tastaturen mit dem neuen Controller serienmäßig fertigen will.

Über Näheres zu meinem Projekt können wir direkt korrespondieren:
whr...@t-online.de

Freundliche Grüße aus Pforzheim
Wolf-Heider Rein

Am 13.11.2015 um 09:46 schrieb MarkuB :

Hi, ich habe mir überlegt, eventuell eine eigene Tastatur zu bauen, weil es, so 
weit ich das bisher gesehen habe, keine für Neo geeignete ergonomische Tastatur 
gibt. Die meisten Produkte oder Projekte kommen aus dem englischen Raum.

Eine herkömmliche Tastatur umbauen kommt für mich nicht mehr in Frage, weil ich 
mit den versetzten Tasten noch nie wirklich glücklich war.

Die Frage ist jetzt: wie anfangen? Ich hab noch keinerlei Erfahrung mit Matrix 
Tastaturen oder generell mit dem Bau von Tastaturen.

Ich kenne mich recht gut mit Elektronik und vor allem Mikrocontrollern aus. Es 
ist also kein Problem, die Elektronik zusammen zu basteln. Wenn möglich würde 
ich aber gern ein vorhandenes Open Source Projekt als Grundlage verwenden, um 
nicht das komplette Rad neu erfinden zu müssen. Am liebsten wäre mir eine 
Grundlage auf einem Atmel AVR Controller, weil ich mich mit denen seit Jahren 
befasse.

Die Tastatur sollte unter Linux und Windows laufen, am liebsten ohne das man 
etwas umstellen muss. Ist das sinnvoll?

Wie fange ich am besten an?

Gruß
Markus





[Neo] Eigene Tastatur bauen ?

2015-11-13 Diskussionsfäden Rein Wolf-Heider
Hallo Markus,

die Tastatur wird für jeden Finger nicht drei Tasten haben, 
die übereinander liegen, sondern nur eine lange Taste,
die man oben — in der Mitte — unten drücken kann.
Die Taste spürt, wo sie gedrückt wird.

Dadurch werden Eingabebewegungen möglich,
bei denen man auf einer gedrückten Taste
von einem Tastpunkt zum nächsten Tastpunkt gleitet,
anstatt den Finger zwischendurch anzuheben und erneut zu drücken.

Diese Gleitbewegungen lassen sehr schnell ausführen.
Sie können andere Bedeutungen erhalten als 
zwei aufeinander folgende Tastbewegungen auf einer Taste.

Die praktische Realisierung wird vorläufig noch nicht veröffentlicht.
Es ist ein allgemeiner Stand der Technik, dass die Elektronik 
die Position eines Fingers auf einer Tastfläche feststellen kann,
jeder Techniker weiß wie das geht.

Gruß
Heider

Am 13.11.2015 um 14:35 schrieb MarkuB <markus.bur...@gmail.com>:

Am 13.11.2015 um 11:43 schrieb Rein Wolf-Heider:
Hallo Rein,
das würde mich interessieren. Wie sieht die Tastatur aus? Ich mache mir auch 
gerade Gedanken, wie so was aussehen könnte

Gruß
Markus
> 
> Wenn dieser Adapter fertig ist (vielleicht im nächsten Frühjahr?),
> werde ich mich mit dem *Projekt 2* befassen:
> Das ist eine moderne Tastatur, deren Tastenpositionen
> den natürlichen Fingerbewegungen entsprechen.
> 
> Ich arbeite bei dem Projekt 2 mit einem deutschen Tastaturhersteller
> zusammen,
> der diese Tastaturen mit dem neuen Controller serienmäßig fertigen will.
> 
> Über Näheres zu meinem Projekt können wir direkt korrespondieren:
> whr...@t-online.de <mailto:whr...@t-online.de>
> 




Re: [Neo] Tastaturen/Layouts optimiert für eine Hand

2014-02-05 Diskussionsfäden Rein Wolf-Heider
Hallo Hans,

es gibt viele Menschen, die beim Schreiben mit einer Hand auskommen müssen. Für 
sie gibt es etliche Hilfsmittel, die weitgehend von Krankenkassen bezuschusst 
werden. Dort gibt es auch etliche Varianten für Einhand-Tastaturen. Meines 
Wissens lässt sich jede Variante individuell mit Buchstaben belegen. 

Eine greifgünstige Belegung hängt davon ab, in welchem Sprachraum man 
schreibt. Emails haben einen anderen Wortschatz als Berichte. Juristische Texte 
haben ein anderes Vokabular als medizinische. Dennoch verwenden alle ungefähr 
die gleichen Strukturwörter, zu denen an erster Stelle immer die sechs 
Artikelwörter {der, die, das, des, dem, den} gehören. 

Das Institut für Deutsche Sprache in Mannheim hat eine Häufigkeitsanalyse von 
(für mich unvorstellbar vielen) deutschen Texten veröffentlicht. Um eine für 
Wenigschreiber ausreichend gute Tastaturbelegung zu erhalten, genügt es, sich 
für rund 150 besonders häufig gebrauchte Wörter eine greifgünstige und 
einprägsame Belegung zurechtzulegen. Rund die Hälfte eines deutschen Textes 
besteht aus diesen 150 Wörtern. Allerdings ist betrifft diese Hälfte nur rund 
ein Drittel der erforderlichen Tastenanschläge, weil häufig gebrauchte Wörter 
kürzer sind als selten gebrauchte Wörter. 

Diese Liste enthält keine Satzzeichen. Für Satz- und Sonderzeichen verwende ich 
Kodierungen mit einzelnen Buchstaben in Verbindung mit einem Sondershift: aus K 
wird ein Komma, aus P wird ein Punkt, aus F wird ein Fragezeichen usw. 

Die Optimierung der Tastenbelegung auf möglichst kurze Greifwege führt nicht zu 
der damit erhofften Beschleunigung. Das Dvorak-Layout reduziert die mittleren 
Fingerwege für Englisch auf einen kleinen Bruchteil (!!!), aber die 
Schreibgeschwindigkeit erhöht sich dadurch nicht im gleichen Verhältnis, 
sondern nur um wenige Prozent. Mit dieser Erhöhung ließ sich seinerzeit bei den 
mechanischen Schreibmaschinen ein Umstieg auf eine andere Tastenbelegung nicht 
rechtfertigen. 

Man darf bei der Tastenbelegung nicht übersehen, dass das Schreibtempo im 
Wesentlichen vom Kleinhirn bestimmt wird, das die automatisch ablaufenden 
Bewegungen steuert. Man kann dies selbst ausprobieren, indem man einen Text 
möglichst schnell handschriftlich abschreibt, einmal auf einem Blatt A5 mit 
kleiner Schrift und einmal auf einem größeren Blatt mit um 50% größerer 
Handschrift. Der Geschwindigkeitsunterschied ist nur gering.

Gruß von
Wolf-Heider 

Hier die Mannheimer Wortliste. Die Liste enthält nur die Wortstämme, nicht ihre 
Flexionen. Die Ziffern sind Häufigkeitsklassen, eine Erhöhung um 1 bedeutet 
Halbierung der Häufigkeit. Die Bezugsklasse 0 ist die Häufigkeit der sechs 
Artikelwörter {der, die, das, des, dem, den}. Die Artikel selber bilden etwa 
10% eines Textes. 

Ein Beispiel: Das Verb spielen 8 kommt im Mittel einmal unter 2(hoch) ≈ 250 
Artikeln vor. Daraus lässt sich umgekehrt natürlich nicht schließen, dass in 
jedem Text mit 2500 Wörtern das Wort spielen einmal vorkommt. 

der,die,das,den,0   DET
 in 2   PREP
 und2   CONJ
 sein   3   V
 ein(e) 3   DET
 werden 3
 von3   PREP
 mit3   PREP
 der,die,das3   PRON
 haben  3
 im 4   PREP
 für4   PREP
 sich   4
 auf4   PREP
 zu 4   PREP
 an 4   PREP
 nicht  4
 es 4
 auch   4
 er 4
 als4
 zu 4   CONJ
 bei4
 sein   4   PRON
 sie5
 dies(e,er,es)  5
 ein(e) 5   PRON
 können 5
 nach   5   PREP
 dass   5
 ihr5
 zu 5   ADV
 aus5
 Jahr   5
 ich5
 so 5
 noch   5   ADV
 zum5
 alle   5
 wir5
 ein(e) 5   NUM
 nur5
 über   6
 am 6
 sollen 6
 oder   6
 vor6   PREP
 müssen 6
 Uhr6
 geben  6
 zur6
 neu6
 man6
 kein(e,er,es)  6
 aber   6   ADV
 wie6   CONJ
 sagen  6
 gut6
 durch  6   PREP
 um 6   CONJ
 kommen 6
 erst   6   ADJ
 wollen 6   V
 groß   6
 wenn   6
 andere 6
 gegen  6
 bis6   ADV
 gehen  6
 um 6   PREP
 wie6   ADV
 mehr   6   ADV
 vom6
 schon  6
 machen 6
 bis6   PREP
 bis6   CONJ
 dann   6
 zwei   6
 wieder 6
 stehen 6
 viel   6   PRON
 weit   6
 aber   7   CONJ
 an 7   ADV
 beim   7
 was7
 sehen  7
 deutsch7
 immer  7
 doch   7   ADV
 finden 7
 unter  7   ADV
 Prozent7
 drei   7
 da 7   ADV
 lassen 7
 jede(r,s)  7
 Zeit   7
 zwischen   7
 Kind   7
 hier   7
 seit   7   PREP
 bereits7
 vor7   ADV
 Euro   7
 Tag7
 beide  7
 heute  7
 alt7
 nun7   ADV
 damit  7   ADV
 bleiben7
 jetzt  7
 sehr   7
 dabei  7
 liegen 7
 Frau   7
 Mensch 7
 Stadt  7
 unser  7
 Land   7
 stellen7
 sowie  7
 ab 7   PREP
 hoch   7
 Sie7
 nehmen 7
 letzte(r,s)7