Bok Josip.

Josip Turkalj schrieb am 16.02.2011 19:58:
> Ich habe mich mal überlegt, welche Arten es gibt die Laute (klingt
> komisch, aber mir fällt immer noch nilcht eine bessere Beschreibung für
> die Bausteine aus denen Sätze und letztlich auch Wörter bestehen.)
> darzustellen. Eine Idee ist gewesen anstatt Buchstaben die Lage und die
> Bewegung der Zunge zu 'zeichnen'. Natürlilch führt das für einen Beginn
> viel einem zu großem Rahmen.

Das wäre Lautschrift, eine bekannte Variante davon ist IPA¹
(Internationale Phonetische Alphabet)

> Eine herausgefilterter Gedanke ist mir geblieben. Anstatt Bi- und
> Tri-gramme von Buchstaben, könnt' einer den Fluss der Zunge zwischen 2
> oder 3 Lagen der Zunge untersuchen. Diese Taktik ist meiner Meinung nack
> großteils unabhängig von bestimmten Sprachen zu sein.

Du willst also eine Tastaturbelegung für Lautschrift erstellen? Aber
auch diese könnte nicht für alle Sprachen zugleich optimal sein. Da wäre
glaube ich kein Unterschied zu lateinischen Buchstaben, denn auch die
Zeichen der Lautschrift sind ja im Prinzip nur Buchstaben.

Grüße,
Erik

¹) http://de.wikipedia.org/wiki/Internationales_Phonetisches_Alphabet

-- 
GPG-Schlüssel-ID: 0x036B38E6
Fingerabdruck: F057 EEEB F0F5 9144 D95C BD98 B822 138F 036B 38E6

Außerdem kann man per Jabber mit mir reden (chatten):
Jabber-ID: wick...@jabber.org
Off-The-Record: DEBD08C2 95E7C8CE 901EC136 E39A1E43 4FC13142

Attachment: signature.asc
Description: OpenPGP digital signature

Antwort per Email an