Hannes Kuhnert <hannes.kuhnert <at> gmx.de> writes:
> Falls es lediglich – im Rahmen der Vorgabe, alle einfachen Textzeichen 
> aufgedruckt zu haben – um das „Problem“ der Notwendigkeit des 
> Drittbelegungsaufdrucks gehen sollte:
> 
> Warum sollte das  <at>  auf dem Q (oder L) in Ordnung sein, das
Fragezeichen auf 
> dem S aber nicht?

Die Dosis macht das Gift.

Wenn am Ende auf allen Tasten x Symbole aufgedruckt sind, findet sich doch
kaum einer mehr zurecht.

Das mit der Typografie ist ja toll. Es versteht nur kaum einer, es nutzt
auch kaum einer und vor allem will sich kaum einer damit befassen. Ich habe
ja mal gedacht, das wäre zumindest für Autoren wichtig. Aber Pustekuchen.
Als Autor gebe ich meine Bücher als Normseite gesetzt ab. Wenn ich dort
anfangen würde mit halben Leerzeichen zwischen z. und B. oder dgl., der
Lektor würde mir den Kopf abreißen.

> Wenn man bei Neo einfach mal abzählt, stellt man fest, dass die Plätze der 
> Zeichen auf Ebene 2, die man für gewöhnliche deutsche Texte nicht braucht, 
> hinten und vorne nicht ausreichen, um auf ihnen die Standard-Textzeichen von 
> Ebene 3 unterzubringen.

Gewöhnliche deutsche Texte kommen ohne diesen ganzen Typografiekram aus.
Schon alleine aus den oben genannten Gründen.

> > Ich habe oben von der automatisch typografisch richtigen Umsetzung von
> > Anführungszeichen gesprochen. Nicht von einer Autokorrektur, die Dir die
> > Buchstaben im Mund rumdreht.
> 
> In vieler gängiger Software laufen diese mikrotypografischen Automatiken aber 
> ebenfalls unter dem Begriff Autokorrektur, wenn ich mich nicht irre.

In MSO heißt das Autoformat und ist eine eigenständige Funktion. Sie ist von
der Autokorrektur bei der Eingabe unabhängig.

> Und 
> diese drehen einem die Zeichen auf dem Bildschirm rum. Um mit so einer 
> Automatik sicher richtigen Text zu produzieren, braucht man gewöhnlicherweise 
> mehr Ahnung, als dafür, die Zeichen direkt einzugeben.

Die Autokorrektur bei der Eingabe von MSO mag ich auch nicht. Die mangelnde
visuelle Rückmeldung beim Einbinden von Grafiken, die nicht vorhandene
Rechtschreib- und Grammatikprüfung in LaTeX finde ich störender. Ersteres
kann ich nämlich abschalten, für Zweiteres kenne ich noch keine brauchbare
Lösung.

Aber jetzt wird's OT.

MX

Antwort per Email an