Marco Antoni <taz3 <at> gmx.de> writes:
> > Bei QWERTZ braucht der Normalnutzer 2 Ebenen + 1 Zeichen. [...]
>
> Bei QWERTZ braucht der Normalnutzer die unergonomische, da schlecht 
> erreichbare Zahlenreihe.

Wie häufig sind denn Zahlen in dem zugrundeliegenden Textkorpus? Also ich
schätze mal, dass Zahlen im Deutschen sehr selten getippt werden. Dafür ist
die Anordnung ganz oben O.K.. Und für mehr gibt es den Zahlenblock.

BTW: Der Normalnutzer programmiert nicht.

> Desweiteren ist es auch bei QWERTZ nicht „+1 Zeichen“:  <at>  € μ | ² ³ { [ ] 
> } \ und ~ sind nach meiner Zählung 12 Zeichen.

Und wieviele von denen verwendet der *Normalnutzer* (von dem habe ich oben
schließlich gesprochen) in seinen Alltagstexten? Selbst € verwenden kaum
welche und umschreiben es stattdessen mit EUR.

> > Ja, das sehe ich als ernsthaftes Problem. Es stellt eine völlig überflüssige
> > Erschwernis dar. Und jeder Normalnutzer, der Wert darauf legt, verwendet
> > heute Office-Programme, die ihm dank intelligenter Algorithmen die passenden
> > Anführungszeichen automatisch richtig setzen. Er benötigt dafür nicht x
> > verschiedene Tasten auf der Tastatur, sondern nur eine.
>
> Jeder Nutzer, der Wert auf seine Dokumente legt, verwendet LaTeX :p

Das sind nur die, die denken, Layout und Textsatz seien wichtiger als
Inhalt, Verständlichkeit und Schreibstil. :p 

Andere z.B. verwenden Papyrus, weil das nicht nur eine
Rechtschreibkorrektur, sondern auch sehr gute Algorithmen bzgl. Grammatik,
Synonymen, Stilanalyse und Lesbarkeitsanalyse mitbringt.

> Wer schnell was runterschreiben will verwendet emacs/vi(m) und wer beim 
> Chatten o.ä. die richtigen Anführungs/Aufzählungszeichen will, ist mit 
> QWERTZ aufgeschmissen.

Und wieviele Normalnutzer nutzen das heute noch?

*sic* Das, was Du schreibst, ist ja alles richtig und alles aus Profisicht
verständlich. Aber nochmal: Genau das ist doch mein Punkt, dass alles einzig
und allein den Bedürfnissen einer kleinen Minderheit zugeschnitten wird und
dann so getan wird, als sei dies das Maß aller Dinge.

Wie bereits gesagt: Wenn Neo&Co sich ausschließlich an die Profis richtet
und ihr lieber unter euch bleibt, O.K. Ich will mich euch da nicht
aufdrängen. In meinem anderen Thread hat bis jetzt zumindest noch keiner die
Hand gehoben und sich dahingehend geoutet, dass er an einer weiteren
Verbreitung von Neo Interesse hätte. Das spricht für sich, und sollte sich
da nichts mehr groß tun, seid ihr mich in ein paar Tagen eh los und habt
wieder eure Ruhe. :-) 

> Intelligente Autokorrektur ist alles, aber nicht ergonomisch.
> Ich will verdammt nochmal das im Text, was ich auch eingebe.

Mag ja sein. Aber warum um alles in der Welt müssen denn zig
Anführungszeichenvarianten direkt auf Ebene 2? Die hätte man doch dann
wirklich weiter tiefer platzieren können. Für den Profi da und erreichbar,
den Laien aber nicht verwirrend. Stattdessen hätte man dem Laien dann z.B.
das Fragezeichen dorthin legen können. Für den Laien hätte es dann eine
einfach bedruckte Tastatur geben können, die alle für ihn relevanten Zeichen
in klar erkennbarer Form aufweist, und die tieferen Ebenen hätte der Profi
dann trotzdem haben können. Schön wär's gewesen, für jeden wäre etwas
sinnvolles dabei rausgekommen. Aber bei der ganzen Diskussion hier bekomme
ich mehr und mehr den Eindruck, dass man alles tut, nur um es Normalnutzern
möglichst *nicht* recht zu machen.

> Alleine schon als Rollenspieler (DSA ⇒ Das) hat mich Autokorrektur schon 
> viel zu oft genervt, als dass ich irgendeine bereit wäre zu benutzen.

Ich habe oben von der automatisch typografisch richtigen Umsetzung von
Anführungszeichen gesprochen. Nicht von einer Autokorrektur, die Dir die
Buchstaben im Mund rumdreht.

> > Weil keiner der Betroffenen wirklich bereit ist dafür einzustehen. Und
> > stabil scheint unter Neo2 insbesondere z.B. ein Bug in MS Office zu sein.
> > 2007 ist ja schließlich auch erst 8 Jahre her.
> >
> > http://wiki.neo-layout.org/wiki/MS_Office
>
> MS-Office kann noch nichtmal mit dem Industrie-Standardformat (Open 
> Document) richtig umgehen.

Na und? Was hat das eine mit dem anderen zu tun?

> Sicher, dass das Problem bei Neo und nicht bei MS-Office liegt?

Ja. Mit anderen alternativen Tastaturlayouts unter Windows tritt dieses
Problem unter MSO nämlich nicht auf. Also sind nachweislich weder Windows
noch MSO dran schuld. Bleibt nur noch der Neo2-Treiber als Schuldiger übrig.

Davon abgesehen ist so eine Diskussion nicht zielführend. Wer an einem
Problem schuld ist, spielt keine Rolle. Für das Verhalten des Nutzers ist
maßgeblich, wem er die Schuld an einem Problem *gibt*, und das richtet sich
nach dem Anschein.

> Allein die Tatsache, dass das Problem (siehe 
> http://wiki.neo-layout.org/wiki/MS_Office ) durch Neubelegen der 
> Tastenkombinationen *in MS-Office* behebbar ist, spricht stark dafür.

Es spricht stark dafür, dass MSO so gut ist, dass es sogar die Bugs von
Tastaturtreibern ausbügeln kann.

> Mit jedem anderen alternativen Layout, z.B. Dvorak hätte man 
> wahrscheinlich das gleiche Problem.

Hätte. Wahrscheinlich.

Du hast es also selbst nie geprüft. Aber Hauptsache, trotzdem mal oben eine
Behauptung aufgestellt. Dabei muss man es noch nichtmal ausprobieren, um
dahinterzukommen, dass es anderen alternativen Layouts reibungslos funktioniert.

Unter Neo2 klappt Strg+z nicht mehr. Na, und welche Tasten unterscheiden
sich z.B. zwischen QWERTZ und QWERTY? Und klappt Strg+Z mit QWERTY? q.e.d.

> PS: Mach was mit neo2, verdiene Geld damit und alle freuen sich über die 
> vermehre Publicity. Böse wird dir keiner sein, wenn du die Lizenz, unter 
> der neo2 steht, beachtest.

Wie kommst Du darauf, ich hätte vor, mit Neo2 Geld zu verdienen?
Interpretier in mein OP im Thread ME-KEY bitte nichts rein, was nicht da
drinsteht.

MX

Antwort per Email an