Hallo,

> Ich bin weiterhin am Layouts basteln

Schön zu hören. :-)

> und merke mehr und mehr, dass xcvz
> links oder nicht eine binäre Entscheidung ist: Wenn ich es in den Optimierer
> packe, verzerrt es die Ergebnisse. Selbst diejenigen, die am Ende nicht xcvz
> links haben, werden davon beeinflusst.
> 
> Daher sollte der Parameter entweder
> so stark sein, dass xcvz auf jeden Fall links sind, oder komplett
> weggelassen werden.

Mit meinen bescheidenen Softwarekenntnissen und deiner Aussage vom 29.
April (e1o7zzx-00007m...@smtp05.web.de):
> Ich habe die Kosten der Grundtasten von 1 auf 3 erhöht, vergebe aber pro
> schlecht positioniertem xcvz nur 0.1 Strafpunkte (also maximal 0.4)
> pro Zeichen im Text.
denke ich herauszulesen, dass Du, während Du den Korpus auswertest, bei
jedem xcvz, das im Korpus vorkommt, die Position der Taste prüfst.
Stimmt das? Ich bin jetzt zu faul, da selbst nachzusehen (u.A. weil ich
kein Python kann).

Falls ja, finde ich nicht, dass das nötig ist. Der Code würde dann
performanter, wenn nach der Prüfung des gesamten Korpus nur genau einmal
die Position der vier genannten Tasten getestet würde. Dann gibt’s zwei
Möglichkeiten. Entweder eine Strafpunktzahl vergeben, wenn eine oder
mehr rechts liegen, um vollkommen binär zu werden. Oder diese
Strafpunkte durch vier teilen und pro Taste vergeben.

Im binären Fall könnte man durch geschickte Wahl der Strafpunktzahl
erreichen, dass circa die Hälfte der Ergebnislayouts die Tasten links
haben, die Andere optimal verteilt. Diese Strafpunktzahl sagt dann
gleichzeitig aus, wie viel schlechter ein Xcvz-links-Layout
durchschnittlich ist (umrechenbar in %). Die Auswirkungen auf die
Nicht-alle-links-Layouts sollten dann m.E. eher gering sein.

> Brauchen wir xcvz zwingend links oder nicht? 

Da will ich mich jetzt noch nicht festlegen. ;-)

Gruß

Miche

Antwort per Email an