urac <urac <at> gmx.net> writes:
> > Als Außenstehender, der die Herumspielerei mit Tastaturlayouts nicht als
> > Selbstzweck versteht, macht das NEO-Layout derzeit auf mich eher den
> > Eindruck von "Hände weg". Und zwar aus dem Grund, weil ich NEO 2.0 für
> > sehr gelungen halte.
> 
> Gelungen, aber Hände weg? Verstehe ich nicht ganz

Wie nachstehend erklärt:

Wenn NEO 2.0 der Community nicht genügt, wird es NEO 3.0 auch nicht. Und NEO
4.0 auch nicht. Das dreht sich immer weiter und findet nie den Punkt, an dem
die Community dann mal sagt: Jetzt ist gut, jetzt lasst es uns umsetzen.

Ich meine, he, Leute, ihr habt hier was Tolles auf die Beine gestellt. Ihr
backt eine super Pizza, und anstatt sie zu essen, diskutiert ihr an der
Rezeptur über 3,1g Salz oder 3,105g Salz, während die Pizza kalt wird und
verschimmelt.

Ihr bringt euch damit selbst um die Früchte eurer Arbeit. Ihr steht vor
einem voll hängenden Apfelbaum und begnügt euch mit einem faulen Stück
Schale, das ein Vogel von einem der Äpfel gepickt und auf den Boden hat
fallen lassen.

Erntet den Baum!

> > Ich glaube, dass mit NEO 2.0 eigentlich schon 98% der praktikabel
> > möglichen Effizienz erreicht ist, während QWERTZ irgendwo bei 5% liegt.
> 
> Die Zahlen mögen etwas hoch gegriffen sein.

Nein. Weil ich mit Effizienz das subjektiv gefühlte Gesamtkonzept meine und
nicht eine abstrakte "total cost"-Zahl, die man beliebig hoch oder
runterschrauben kann, wenn man nur die Gewichtungen einzelner Beträge
entsprechend ändert.

> Die Wahrscheinlichkeit, dass man einen Standard etablieren kann,
> ist doch gering. Daran ist im englischen Raum selbst Dvorak über
> 80 Jahre gescheitert.

"Selbst" Dvorak? Was willst Du mir damit sagen? Das Dvorak ein
allesbeherrschender Tausendsassa war?

Dvorak war vielleicht gut, was das Optimieren des Layouts betrifft.

Aber war er deshalb auch gut im Marketing? Hatte er deshalb die richtigen
Connections? Hatte er die richtig zündende Idee, die überzeugte?

Dvorak war möglicherweise in gewisser Hinsicht alleine. Ihr seid viele. Ihr
könntet mehr können als Dvorak.

> Außerdem steht es dir selber natürlich auch offen aktiv zu werden.

Natürlich. Mein Problem ist jedoch: Ich habe keinen Plan. Ich bin, was diese
ganze Thematik betrifft, weder fachlich versiert, noch habe ich
Faktenwissen. Ich bin grottenschlecht im Marketing, und mit Connections kann
ich euch auch nicht dienen. Ich bin ein völlig fachfremder Dahergelaufener,
der per Zufall auf eine Idee gestoßen ist, die er lediglich sehr gut findet
(und bei er der sich gewundert hat, warum die, die diese Idee hatten und
weiterentwickelt haben, selbst so wenig an ihre Idee glauben, dass sie diese
freiwillig in irgendeiner Ecke verstauben lassen). Mehr nicht.

Es ist leider so: Nicht jeder, der Rihanna vergöttert, hat deswegen auch nur
irgendeine Eignung, um im Musik Business tätig zu werden, geschweige denn da
etwas zu bewegen.

> Es kommt immer besser, auf einer Mailing-Liste eine
> Absichtserklärung zu machen als in der ersten Mail
> allen anderen ihre Versäumnisse vorzuhalten.
> Deine Kritik ist aber selbstverständlich willkommen.

Es war nicht meine Intention, euch etwas vorzuhalten. Und hätte ich eine
Lösung, hätte ich sie euch präsentiert. Aber ich bin, was eure Thematik
betrifft, sehr weit weg vom Schuss.

> Hardware
> 
> Ein Henne-Ei-Problem? Wenn es nachweislich viel Nachfrage für
> Neo-Tastaturen gäbe, würden auch welche verfügbar gemacht.

Ich habe mich weniger darüber gewundert, dass es keine NEO-Tastaturen gibt.
Ich habe mich primär darüber gewundert, dass es das, was es an Hardware
gibt, auf der Webseite keine Erwähnung findet.

Dass die Unterstützung von Seiten der Hardwareleute so mau aussieht, ist für
mich vorwiegend eine Folge dessen, dass von der NEO-Seite in Richtung der
Hardwareleute nix kommt. In diesem Punkt sehe ich euch in einer Art
"Bringpflicht".

Auf der Hauptseite der NEO-Webseite einfach einen Link "NEO-Hardware" zu
ergänzen und dahinter dann zumindest ein paar der entsprechenden Produkte
oder Anbieter zu erwähnen, ist ja nun auch nicht *so* viel Aufwand. Es wäre
doch für beide Seiten von Vorteil:

- NEO-Interessenten hätten Anlaufstellen; der ein oder andere wird
vielleicht motiviert, sich auf NEO einzulassen, weil er sieht, dass es kein
gänzlich luftleeres Konstrukt ist.

- die Hardwareleute bekommen von euch ein Feedback. Vielleicht ist dann der
ein oder andere auch mal bereit, euch entgegenzukommen oder euch an dem ein
oder anderen Punkt weiterzuhelfen. Ihr müst die halt mal kontaktieren.

> Ob allerdings die Verfügbarkeit von Neo-Tastaturen die Verbreitung
> von Neo steigern würde, zweifle zumindest ich persönlich klar an.

Die Verfügbarkeit von QWERTZ-Tastaturen hat die Verbreitung von QWERTZ
nachweislich immens gesteigert.

Wenn NEO einfacher zu lernen ist als QWERTZ, dann nicht nur beim
Blindschreiben, sondern auch beim Adlersuchsystem.

> Ich habe wie viele andere auf fast keiner meiner Tastaturen
> Neo-Beschriftung. Wir tippen ja blind und es macht es anderen
> Nutzern an meinen Computern nicht unnötig schwer. Die
> Erlernbarkeit erhöht es auch nicht, wahrscheinlich eher im
> Gegenteil.

In dem Moment, in dem NEO ausschließlich als "For Blindtippers only" (in
allerbestem Denglisch) gelabelt ist, grenzt Ihr schon von vornherein die
Mehrheit der Benutzer aus.

Ist das wirklich nötig?

> Prinzipiell finde ich Neo-Hardware ja gut, ist aber nichts,
> wofür ich Aufwand betreiben werde. Vor allem weil die
> Standardtastatur in ihrem Aufbau einige ergonomische Probleme
> mit sich bringt. Eine wirklich ergonomische Tastatur hätte
> deswegen nicht nur eine andere Buchstabenbelegung, sondern
> auch eine andere Tastenanordnung.

Falscher Ansatz. QWERT ist überall schlecht; selbst auf ergonomischen
Tastaturen.

Die Antwort muss konsequenterweise lauten: NEO ist überalle besser, sogar
auf schlechten Tastaturen.

> Windows z.B. sieht für deutsche Anwender gar keine Alternative zu QWERTZ
> vor;
> 
> Und selbst wenn es das täte, wäre das irrelevant, denn niemand
> geht in die Tastatureinstellungen und ändert mal die
> Buchstabenbelegung auf etwas anderes als auf die Tasten gedruckt
> ist. Wer sich für die Problematik interessiert, scheitert nicht
> daran, einen Treiber zu installieren.

Schwiegermutti scheitert genau daran. Sie hat ihren Laptop erst vor Kurzem
bekommen, und gäbe es NEO-Tastaturen, hätte sie sich vielleicht so eine
gekauft, weil der Verkäufer ihr im Laden das so empfohlen oder eine
Freunding ihr davon erzählt hätte. Wegen eines Karpaltunnelsyndroms ist sie
nunmal nicht mehr so gut mit den Händen zu Fuß unterwegs.

> Sondern wenn, dann daran, dass 10-Finger-Schreiben lernen nun
> mal sehr aufwendig ist. Wenn Neo in Windows bereits vorhanden
> wäre, würde dies nur den Leuten das Leben einfacher machen,
> die man nicht mehr überzeugen braucht.

Nein. Es würde vor allem für einen ins System integrierte, in allen
Situationen sauber und reibungslos funktionierenden Treiber sorgen, der
nicht mehr von der Community gepflegt werden müsste, und bei dem man nicht
drüber nachdenken würde, ob in zehn Jahren noch jemand da ist, der ihn pflegt.

> > Dennoch habe ich den Eindruck, dass die Chance, in
> > zehn Jahren noch etwas von Dvorak II zu hören, eine Größenordnung
> > höher ist als dass man in zehn Jahren noch etwas (aktuelles) von
> > NEO hören wird.
> 
> Ich habe seit zehn Jahren auch nichts aktuelles von Dvorak II
> gehört. Und davor auch nur, dass wieder eine neue Treibervariante
> existiert, weil jemandem »/« wichtiger ist als »'«.
> 
> Eigentlich ist das Ziel doch genau, in zehn Jahren nichts aktuelles
> von Neo zu hören, wenn man etwas stabiles und zukunftssicheres sucht.

"Aktuell" meinte ich nicht im Sinne von Weiterentwicklung (d.h. nicht aus
Entwicklersicht), sondern rein aus Benutzersicht. Oder anders formuliert:
Ich rechne eher damit, das Dvorak II in zehn Jahren noch existiert und aktiv
gepflegt wird (es also eher sowas wie aktuelle Lebenszeichen gibt), als dass
dies bei NEO der Fall ist.

MX

Antwort per Email an