On 13.02.2018 01:57, Kevin Kofler wrote:
Johann Haag wrote:
Kann jemand das Wiener Hausnummern System erklären, bei welchem ein Haus
zugleich mehrere Anschriften und Hausnummern hat. Und es im Gebäude
zusätzlich mehrere Sub- Hausnummern gibt.


Das ist an sich recht einfach: Wenn ein Haus an einer Kreuzung liegt, also
in einer Ecke des Häuserblocks, dann gehört es gewissermaße zu beiden
Straßen. Deshalb haben diese Häuser in Wien meistens 2 Adressen, für jede
der beiden Straßen eine. Auf diese Weise kann ein Haus im Extremfall bis zu
4 Adressen mit verschiedenen Straßennamen haben (bzw. bei komplexerer
Gebäudeform theoretisch auch noch mehr).

Mein Häuserblock hat 5 Adressen: eine pro angrenzender Straße, und eine weitere weil sich die Wohnhausanlage noch einen Häuserblock weiter zu einer anderen Straße erstreckt.

Ein anderer Fall sind mehrere Adressen an derselben Straße, wenn ein Haus so
groß ist, daß jeder Eingang eine eigene Hausnummer bekommen hat. Das gilt
natürlich vor allem für große repräsentative Gebäude (Rathaus, Parlament,
Roßauer Kaserne usw.), die dann in der Regel auch zusätzlich Adressen mit
bis zu 4 Straßennamen haben. Die Hausnummer wird in so einem Fall manchmal
auch als von-bis (z.B. 1-11) angegeben

Genauer gesagt hat bei einem so großen Gebäude nicht jeder Eingang eine andere Hausnummer, sondern dieses von-bis zeigt an, dass mehrere Grundstücke zusammengelegt wurden und die neue Hausnummer nun eben z.B. "1-12" heißt. Also addr:housenumber="1-12". Das Gegenstück dazu sind die Grundstücke, die aufgeteilt wurden. Dann müssen neue Hausnummern eingefügt werden, und dazu werden Kleinbuchstaben (seltener auch als Großbuchstaben geschrieben) angehängt: z.B. 1, 3, 3a, 5, ...

In OSM können wir diesen Sonderfall (Haus mit mehreren Adressen, sowohl die
erste als auch die zweite Variante) sinnvoll nur durch Punkt-POIs taggen,

Das ist die alte Methode. Besser ist es, Identadressen mit addr:street + addr:housenumber + addr2:street + addr2:housenumber usw. aufs ganze Gebäude zu setzen. Siehe:

https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Proposed_features/AddrN
https://wiki.openstreetmap.org/wiki/Proposed_Features/addrN

die wir auf oder direkt hinter den jeweiligen Eingang setzen (oder wenn es
keinen (mehr) geben sollte, dort, wo sich ein Eingang mit dieser Hausnummer
sinnvollerweise befände, aber in der Regel gibt es diese Eingänge eh).

Das ist eine der falschen Annahmen. Gebäude können mehrere Eingänge haben, oder die Eingänge können im Hof sein. In der Wohnhausanlage, in der ich wohne, gibt es 20 Eingänge, und kein einziger ist straßenseitig. Eingänge und Hausnummern haben NICHTS miteinander zu tun.

Es gibt zwar theoretisch auch ein
Tagging-Schema, um mehrere Adressen auf ein Polygon zu setzen, aber das hat
sich nicht bewährt:

Doch, das hat sich sehr gut bewährt, denn es ist ca. 10000 mal in Verwendung und es gibt keinen einzigen Fall, wo es nicht funktionieren würde. Ganz im Gegensatz zu den Adressnodes, die in vielen Fällen überhaupt nicht funktionieren, z.B. lassen sich damit keine Identadressen für POIs (z.B. Shop-Nodes) taggen, und auch für meine Wohnhausanlage (s.o.) funktioniert es nicht. Mich haben schon manche Zusteller nicht gefunden, weil die meine Hauptadresse (Postadresse) eine Straße enthält, die nicht an meinem Häuserblock liegt. Die einzige Möglichkeit, solche Zusteller zum richtigen Häuserblock zu führen, ist es, die Adresse auf beide Häuserblöcke (oder auf die Wohnhausanlage als ganzes) zu setzen.

Das addrN-Schema empfiehlt sich nicht nur in Wien, sondern auch am Land, wo Konskriptionsnummern durch Straße+Hausnr ersetzt werden. Dort hat es Sinn, die alten Adressen noch als Alternativadressen zu führen. So habe ich das z.B. in der Gemeinde Semmering umgesetzt. Heute würde ich allerdings die alten Konskriptionsnummern in addr2:conscriptionnumber (statt addr2:housenumber) setzen, und addr2:hamlet vs. addr2:place ist Geschmackssache.

Software kann damit nicht umgehen,

Wer sich daran stört, bitte zur jeweiligen Software einen Bugreport erstellen. addrN-Adressen zu berücksichtigen, ist ein Programmieraufwand von ein paar Minuten.

und es fehlt dann auch die Information, wo welche Adresse genau hingehört.

Die Adresse gehört aufs ganze Gebäude bzw. auf die ganze Wohnhausanlage.

Es gibt in Wien übrigens auch das andere Extrem: Viele Gemeindebauten (und
möglicherweise auch andere Wohnparks) haben nur eine Adresse, obwohl sie
sich über mehrere Gebäude und an mehrere Straßen heran spannen. (Da gilt
also das oben beschriebene Prinzip nicht.) Sämtliche Eingänge haben dort nur
Stiegennummern zur Unterscheidung. Es ist dann ohne Plan nicht ersichtlich,
ob sich 2 Stiegen in demselben oder verschiedenen Gebäuden des
Gebäudekomplexes befinden. Dieses Phänomen kann man vor allem in der
Donaustadt beobachten (z.B. Am Heidjöchl 14 bei Hausfeldstraße U2: Der
Komplex hat laut OSM 70 Stiegen in 7 Zusammenhangskomponenten an 4 Straßen
und trotzdem nur eine einzige Adresse bzw. Hausnummer!).

Nicht nur eine einzige, sondern es gibt die Identadressen:
Hausfeldstraße 26
Haisbederstraße 2
Guido-Lammer-Gasse 89

Es sollte daher auf jedes Gebäude addr:street="Am Heidjöchl" + addr:housenumber=14 und zusätzlich zumindest für die jeweils angrenzende Straße eine addr2-Adresse gesetzt werden. Noch einfacher ist es, alle Gebäude in ein Multipolygon (oder eine site-Relation o.ä.) zu werfen und alle Adressen auf die Relation zu setzen. Oder es geht ähnlich auch ohne Relation, und zwar indem man alle Adressen aufs ganze Areal setzt (am besten mit landuse=residential taggen, damit es einen Objekttyp hat).

Die Adressen sind im Moment sowieso falsch getaggt, nämlich mit den Stiegennummern in addr:housenumber. Die Stiegennummern gehören in addr:unit.

Sowie OSM Nominatim, solche Adressen auflöst.

Es findet einfach den Punkt, an dem die Adresse als Punkt-POI getaggt ist
(während es bei Adressen auf dem Building-Polygon oder -Multipolygon dessen
Mittelpunkt findet).

Stimmt nicht, such auf www.openstreetmap.org z.B. mal nach meiner Adresse "Davidgasse 76-80". Die Ausgabe hätte den Zustellern schon gereicht um mich zu finden.

--
Friedrich K. Volkmann       http://www.volki.at/
Adr.: Davidgasse 76-80/14/10, 1100 Wien, Austria

_______________________________________________
Talk-at mailing list
Talk-at@openstreetmap.org
https://lists.openstreetmap.org/listinfo/talk-at

Antwort per Email an