Am Mittwoch, 21. September 2016, 10:54:58 CEST sprach Matthias Seidel und 
nicht Zarathustra:

Hallo Matthias

> 
> Praktisch ist es dann in OpenOffice (Extras/Einstellungen/Allgemein) die
> "Öffnen/Speichern-Dialoge" auf die systemeigenen umzustellen, dann hat
> mein sein NAS über das Lesezeichen auch im schnellen Zugriff...
> 
IMHO noch einfacher:

Dafür sorgen, daß das Paket

nfs-common

installiert ist.
Die Datei

/etc/fstab

um eine Zeile (oder mehrere) in dieser Art ergänzen

192.168.2.7:/backup/            /home/stefan/nfs_backup/        nfs     
_netdev,noauto,user,soft,intr           0       0

(das gehört alles in e_i_n_e Zeile)

Das Verzeichnis 

nfs_backup 

im lokalen Verzeichnisbaum anlegen. Dann braucht es zumindest unter Xfce als 
Desktop lediglich noch einen Klick auf das Verzeichnis bzw. den Desktop-
Eintrag um das backup-Verzeichnis auf dem NAS zu mounten. Diese Freigabe 
verhält sich dann exakt so wie jedes lokale Verzeichnis auch.

Leider funktioniert das aber hier unter KDE zum Bsp. nur auf Umwegen. 
Zu Ubuntu, mit seinem verkrüppelten Nautilus-Dateimanager kann ich überhaupt 
keine Aussage treffen.

-- 
Gruß Stefan

Debian GNU/Linux "Sid" (unstable)
Desktop KDE-Plasma, z.Z. überwiegend Vers. 5.7.4
PIM z.Z. Vers. 5.2.3

Abscheußlichkeit hat einen neuen Namen: KDE Plasma 5

Attachment: signature.asc
Description: This is a digitally signed message part.

Antwort per Email an