MX schrieb:
> Hannes Kuhnert <hannes.kuhnert <at> gmx.de> writes:
> > MX schrieb:
> > > Dass NEO wirklich nur für die Profis gedacht ist zeigt sich mE schon
> > > daran, dass bei extrem vielen Aspekten - und damit meine ich nicht
> > > nur das Layout - auch nur *an* die Profis gedacht wurde.
> > > Dass dementsprechend auch nur diese NEO nutzen, ist
> > > logischerweise die Folge.
> >
> > Da widerspreche ich.
>
> Kannst Du gerne tun und Analogien noch und nöcher bringen, was aber nichts
> an den Fakten ändert: Dass sich nämlich Normalnutzer von Neo offensichtlich
> nicht angesprochen fühlen.

Dass es nur sehr wenige ‚Normalnutzer‘ gibt, die Neo benutzen, stell ich 
überhaupt nicht in Frage.

Neo (das Tastaturlayout selbst, vom Marketing rede ich hier nicht, um das ging 
es Dir, aber das Layout selbst hast Du eingeschlossen) ist aber nicht nur für 
Profis gedacht – in dem Sinne, dass es für „Einfach so ein bisschen 
schreiben“ nicht gut optimiert wäre.

> > Obige Argumentation entspricht weitgehend diesem Muster:
> > „Unsere Regionalbahn
> > hat jetzt Snack-Automaten an Bord. Daher sind die Leute, die sich ihr
> > Brötchen lieber selber mitbringen, kaum noch in den Zügen zu sehen.“
>
> Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Wenn schon, dann wird so ein
> Schuh draus:
>
> „Unsere Regionalbahn hat jetzt Snack-Automaten an Bord. Daher sind die
> Leute, die sich ihr Brötchen lieber selber mitbringen, kaum an den
> Snack-Automaten zu sehen.“

Wir reden hier von unterschiedlichen Dingen.

Mir ging es darum, dass es ‚Normalnutzern‘ nicht schadet, wenn Neo bspw. 
Zeichen, die fast nur von Programmierern oder Wissenschaftlern benötigt 
werden, vergleichsweise günstig erreichbar anbietet.

> > Das Meiste kann man schlicht ignorieren bzw. man ignoriert
> > es automatisch, wenn es einen nicht interessiert.
>
> Du schließt hier von Dir auf andere. Der Profi ist in der Lage gezielt zu
> selektieren, zu ignorieren und sich davon nicht verwirren zu lassen.
>
> Den Laien verwirrt's und er wendet sich ab.

Willst Du es bspw. als ernsthaftes Problem sehen, dass Neo Zeichenebenen hat, 
die ein großer Teil der potentiellen Nutzer nicht braucht? (… und die auch 
ich als Nutzer eines angepassten alten Neo nichtmal kenne?) Aus meiner Sicht 
ist das „nur“ eine Frage des Marketings – eine Frage davon, was wie 
präsentiert wird.

> Man muss die Kunden da abholen, wo sie stehen. Man darf sie nicht
> überfordern.
>
> Für Profis eine nervige Sache, denen der Umgang in einem ihrer
> Spezialgebiete naturgemäß sehr leicht fällt.

Falls Du mich unter den ‚Profis‘ subsummierst: Ich finde, wo es um Vermittlung 
geht und darum, die mir bekannten technischen Möglichkeiten mit den 
Bedürfnissen anderer in Beziehung zu bringen, wird es wirklich spannend.

> Der Unterschied zu den gängigen Layouts besteht zum Beispiel darin, dass
>
> a) man Neo in Bezug auf die Konstanz in der Zukunft nicht trauen kann.

Hm, auf diese Anfrage geben fachkundige Menschen immer wieder die Antwort: 
‚Neo 2 ist stabil und technisch verbreitet und wird bleiben.‘ Das scheint 
Dich aber nicht zu berühren.

> b) Wie an anderer Stelle im Thread angeklungen ist, scheint es noch nicht
> einmal eine massentaugliche Möglichkeit zu geben, eine Tastatur mit
> Neo-Layout brauchbar zu bedrucken.

Das halte auch ich für ein gewisses Hindernis, was die weitere Verbreitung von 
Neo angeht.

Ich kann mich gut an meine Tastenüberklebungen – mittlerweile wegen der 
Fettlöslichkeit des Klebstoffes weitgehend verschwunden – erinnern. Nur mit 
einem „Aufsteller“ anzufangen kam selbst mir an der Sache tiefgründig 
interessiertem Menschen seinerzeit nicht in den Sinn.

> c) Soweit ich das verstanden habe, enthalten die ersten beiden Ebenen von
> Neo gar nicht alle Zeichen, die der normale Nutzer benötigt, sodass er
> extensiv eine dritte Ebene lernen und nutzen muss. Aber das Denken in x
> Ebenen erfordert nunmal einige.

Eine dritte Ebene braucht man „seit eh und je“. Ich erinnere mich bspw., wie 
ich meiner Mutter an einem Computer mit MS-DOS gezeigt habe, wie sie das µ 
eingeben kann. Das verbuche ich unter dem gewissen Aufwand, den zu treiben 
man nunmal bereit sein muss, wenn man ein anderes Layout lernen will.

Am Rande: Mit unterschiedlichen Umschalttasten bei Windows und Mac kommen 
viele Leute auch gut zurecht.

Hannes

Antwort per Email an