Hallo,

Am 14.11.2015 um 07:12 schrieb Klaus Weber:
> Ich denke manch bestehendes Software-Projekt hat da bereits Lösungen auf 
> denen man aufbauen kann.

Ich hab mich natürlich vor dem Eigenbau ein bisschen im Netz umgeguckt, konnte 
damals aber nichts finden, dass die "Emulation" von Neo2 an PC /Mac mit 
Standard-Layout ermöglicht hätte. Gab zwar auch noch verschiedene andere 
Gründe, from scratch neu zu schreiben, aber dass ich nichts finden konnte, was 
sowas wie die Neo2-Emulation mitgebracht hätte, war schon nen wichtiger Punkt 
...

Gibt es da (außer Klaus') noch andere Projekte, die solche Neo2-Emulationen 
ermöglichen? Wer mach (oder kennt) ähnliche Projekte?

> -          keytranslations.c: "It is very unlikely the user wants to use 
> modifier+mouseclick or modifier+return".
> Mir fällt da zum Beispiel ALT+RETURN in Excel und Shift+RETURN in Word ein, 
> die ich sehr häufig einsetze, um Zeilenumbrüche einzufügen.

Alt+Return, Shift+Return, Shift+Mausklick u.s.w. funktionieren. (Der Kommentar 
ist tatsächlich etwas missverständlich.)

--

@Klaus (und alle, die es näher interessiert):

Vielen Dank für Deine Anmerkungen.

Wie gesagt, "Normaler" Modifier + Taste von Ebene 3 oder 4 funktioniert. Jetzt, 
mit einigen Monaten Abstand, bin ich mir grad auch nicht mehr ganz sicher: 
Eigentlich dürften im Kommentar mit "modifier" nur Level3/4-Modifier gemeint 
sein, nicht Shift, Alt, Ctrl. Die will man dann "very unlikely" mit Return oder 
so kombinieren.

> -          keytranslations.c: Layout-Umsetzung lässt sich kompakter als 
> Array-Lookup umsetzen

Ich glaube nicht. Habe mir damals viele Gedanken darüber gemacht, und bin zu 
dem Ergebnis gekommen: Nur so geht's. Bin aber sehr neugierig, ob es nicht doch 
besser geht. Würd mich gerne dazu noch Dir austauschen, aber vmtl. besser 
direkt, wäre hier vmtl etwas off-topic.

> Ich denke manch bestehendes Software-Projekt hat da bereits Lösungen auf 
> denen man aufbauen kann.

Hatte damals ja einiges im Netz angeschaut, bevor ich mich zum Eigenbau 
entschlossen hab. Fast hätte ich mir das ErgoDox gekauft, aber die war immer 
noch nicht genau das, was ich wollte, und dafür einfach zu teuer. Key64 hat mir 
sehr gut gefallen, war aber leider recht weit weg von Neo2. Die Fotos in 
http://deskthority.net/workshop-f7/my-diy-keyboard-collection-or-how-i-became-a-kb-geek-t2534.html
 kommen dem, was mir so vorschwebt, am nächsten. (Hab ich das richtig 
verstanden, Klaus, sind das DEINE DIY-Tastaturen in dem Forums-Thread?) Bei den 
Keyboards aus dem Thread fehlen mir noch die F-Tasten, die brauch dich doch 
noch öfter mal. (Bei neomys liegen die auf eine Ebene "4A" auf den 
Zifferntasten.) Jedenfalls schien mir das Forken von eher experimentellen 
Projekten wie Key64 oder BlueCube & Co nicht unbedingt weniger Aufwand zu 
bedeuten, als auf der grünen Wiese zu beginnen und alles genau so zu machen, 
wie ich es will.

Ja, Du hast recht, eigentlich sollte man das Rad nicht ständig neu erfinden und 
100 mal sehr sehr ähnliche Tastaturen immer wieder neu entwickeln. Um ehrlich 
zu sein: Ich war zu faul für die Recherche nach einem Projekt in einem stabilen 
Entwicklungsstand, das sich nach meine Vorstellungen erweitern lässt und meine 
Erweiterungen upstreamen würde, eine Neuentwicklung schien mir der einfachere, 
schnellere und vor allem spaßigere und interessantere Weg zu sein. Vmtl sollte 
ich mich noch mal mit OpenSource-Tastatur-Firmware beschäftigen und beizeiten 
meine Entwicklung auf die Anpassung einer "gebräuchlichen" Firmware umstellen. 
(Nach meiner Kenntnis ist ErgoDox eigentlich die einzige "gebräuchliche" und 
einigermaßen verbreitete OS-Keyboard-Firmware -- und somit eigentlich DAS 
Projekt, von dem man froken sollte. Oder gibt es da noch Alternativen?)

Eigentlich sollte es einen OpenSource-Keyboard-Bausatz geben. Keine 
OpenSource-Tastatur, mit fester "Referenz"-Hardware. Sondern einen Bausatz, mit 
dem ich vom Numpad über die Spezial-Tastatur für Video-Cut oder Autocad bis hin 
zu meiner eigenen ergonomische Tastatur alles genau nach meinen Wünschen 
zusammenlöten und mit fertiger, aber flexibler und anpassbarer Firmware in 
Betrieb nehmen kann ... :)

> An aktueller Ergodox-Firmware find ich toll, dass man sein Layout extern 
> definieren und dann zur Tastatur hochladen kann. Macht auch Nichtsoftwerkern 
> ein Anpassen des Firmwareverhaltens möglich.

Ein klarer Vorteil und ein gutes Argument, dass ich mich noch mal mit der Frage 
der Anpassung fertiger Firmware befassen sollte.

 
Viele Grüße
 
Thilo

Antwort per Email an