Hallo,

Ist es denn noch geplant -- und möglich --, dass die über Kyrillisch und
Griechisch erweiterte Neo2 als Stable ersetzt wird? Damit ich z.B. an
Unirechnern es einfach auswählen kann?

Ähm... wie meinst du das? Neo-griechisch und -kyrillisch ist meines Wissens eine Belegung, bei der die ERSTEN ZWEI EBENEN durch Griechische bzw. kyrillische Buchstaben ersetzt ist. Die Verwendung solcher Belegungen ist in ihren Anwendungen, denke ich, zu speziell, um in einen offiziellen Treiber gesteckt zu werden, der z.B. von den Linux-Distributionen mitgeliefert wird.
Aber zum selbst installieren sollte sowas doch möglich sein, hoffe ich.
In den AHK könnte man sowas schon einbauen, schätze ich, da ist ja auch schon ziemlich viel sonstiger Kram drin, wie Nordtast.

Was IMHO übrigens noch fehlt, so wie ich das sehe, sind:
    * Ϲ (Unicode U+03F9: „CAPITAL LUNATE SIGMA SYMBOL“) statt Σ
    * ϲ (Unicode U+03F2: „GREEK LUNATE SIGMA SYMBOL“) statt σ oder ς

Ich habe inzwischen in einigen älteren Texten diese Sigma-Variante
gefunden, und wenn man aus diesen Quellen vernünftig zitieren will,
sollte man denke ich auch dasselbe Sigma verwenden.

Laut http://www.tlg.uci.edu/~opoudjis/unicode/letters.html#lunatesigma (Abschnitt 2.3) solltest du in diesem Fall das normale σ verwenden:

Zitat:
These complications mean, of course, that the lunate sigma is only intended to be used in explicitly palaeographical instances; Patrick Rourke discussed this at some length on the Greek Unicode mailing list (2003–05–16).

Also nur, wenn in wissenschaftlichen Diskussionen z.B. der Entwicklung verschiedener griechischer Alphabete beide Zeichen auftauchen, sollte die Variante ϲ genommen werden. Oder, wenn du den Inhalt der Quelle möglichst original (einschließlich der Formatierung) wiedergeben willst.

Davon abgesehen, könnte man wenigstens das kleine ϲ auf der zweiten Ebene von ς bereitstellen.

Ist der Hochpunkt eigentlich realisiert? Ich sehe nur den dicken: •
Der fehlt tatsächlich. Und auch das griechische Fragezeichen: ;
Beide Zeichen existieren aber auf höheren Ebenen als Mittenpunkt und Semikolon, und die sind Unicode-äquivalent zu den griechischen Zeichen.

Und ohne es jetzt ausprobiert zu haben: Sind die Spiritus direkt
erreichbar? Nach der Abbildung aus dem Zitat sind sie wohl weiterhin
auf einer anderen Ebene?
Ja, anscheinend. Auf der fünften. Würde aber nicht schaden, sie auf der ersten zu haben. Spontan sehe ich z.B. wenig Nutzen von ↻ auf der ersten Ebene, und ebenfalls für ^. Das Problem ist eher, dass man Zeichen, die man von der ersten Ebene verbannt, auf den höheren Ebenen wieder einsortieren muss; Neo-griechisch entfernt sich damit weiter vom Original.

Ich freue mich, dass es mal wieder Interesse daran gibt.

Ja, ich würde halt sehr gerne einfach oben über meine Gnome-Leiste
umschalten können, anstatt umständlich mit den 2 Modifiern zu arbeiten.
Insbesondere bei griechischen Großbuchstaben wird es dann etwas lästig,
wenn man sie über Compose erzeugen muss, weil man an ihnen diakritische
Zeichen braucht.
Und da ich sehr bald eine (sprachwissenschaftliche) Hausarbeit
schreiben werde, in der ich mal wieder einiges in Griechisch zitieren
werde, ist das bei mir gerade hochaktuell.

Noch ein Grund, für Neo 3 das Ebenenkonzept zu überdenken, alle Modifier lockbar zu machen und eine vollständige Griechen-Großbuchstaben-Ebene einzuführen, als Shift+griechisch. Das wäre alles auch schon für Neo 2 möglich gewesen, aber wie Dinge eben entstehen, wenn sie nach und nach wachsen… nachher ist man immer schlauer :-).

Gruß,
Peter

Antwort per Email an