Hallo,

[…]
> > Von der xkbmap-Systematik her müsste man deutsch-neo-griechisch doch
> > wohl eher unter griechisch-neo einordnen – oder würde man sich damit
> > Implementierungsprobleme einhandeln?
> 
> Wenn ich hier als Neuling mitreden darf, würde ich auch lieber für „gr-neo“
> lobieren. Ich würde nämlich auch „si-neo“ machen für Slowenisch.
Ich wäre hier dagegen, da es sich um einen Griechisch-Modus für die deutsche 
Belegung handelt. Ein griechisches Neo würde wohl anders aussehen und auf die 
griechische Sprache optimiert sein. Man könnte diesen Griechisch-Modus ja auch 
später auf Slowenisch übertragen, wenn man möchte. 

Wie ein griechisches Neo aussehen würde, ist vielleicht aber nicht ganz so 
leicht zu beantworten. Wären die lateinischen Buchstaben dann auf Ebene 5/6? 
Und was wäre dann mit den mathematischen Zeichen? Oder gibt es dann einen 
einfach umzuschaltenden Latein-Modus? Mit einem ausgewogenen und allgemein 
gehaltenen Ebenenkonzept wäre das vielleicht drin. Interessant wäre es auf 
jeden Fall darüber nachzudenken… Oder eben darauf zu warten, bis es 
tatsächlich versucht wird, ebenso wie ein russisches oder bulgarisches Neo. 
Fast vollständig determinierte Mappings von Latein ↔ Griechisch ↔ 
Griechisch+Mathe ↔ Kyrillisch gibt es ja schon (und ↔ Gothisch ↔ Koptisch 
hatte ich just for fun auch mal entworfen, falls es jemand interessiert ;-).

Viele Grüße,
Alex

Antwort per Email an