Am 20.05.2011 23:41, schrieb Florian Janßen:

> Warum begrenzt du die Verwendung eine Tastatur aufs Internet oder auf
> das Geschäftsleben?

> Ich schreibe ungefähr soviel Spanisch wie Englisch, beides ist aber nur
> ein kleiner Bruchteil dessen was ich auf Deutsch verfasse.
> 
> Ich bin der Überzeugung, dass nur ein vernachlässigbarer Anteil der
> täglich in Deutschland geschrieben Texte in einer Fremdsprache entsteht.
> Deshalb bin ich strikt dagegen Fremdsprachen in der Korpus aufzunehmen.

Nun, jeder geht eben von seiner eigenen Lebens- und Erfahrungswelt aus.
Problem ist doch, dass wir nicht genau wissen was die Leute auf ihren
Tastaturen so schreiben, wir sind da auf Vermutungen angewiesen, oder
gibt es da Untersuchungen? Wir werden dem Problem auch nicht mit einer
Umfrage in der Neo-Gruppe näherkommen, zumindest wäre das bestimmt nicht
repräsentativ. Mein Anteil an englisch liegt noch immer so bei 30-40%,
war schon mal höher, aber das ist zugegeben auch nicht repräsentativ.

>> Eine moderne Belegung egal welcher Sprache sollte meiner Meinung
>> nach deswegen auch in Englisch brauchbar zu tippen sein.
> 
> Da stimme ich zu. Aber ich denke dass lässt sich durch Selektion unter
> den besten mit rein deutschem Korpus errechneten Belegungen erreichen.
> Bitte nicht vergessen, dass brauchbar hier vergleichbar mit QWERTY
> heißen muss. Wenn wir schlechter als QWERTY werden, wäre es wirklich
> nicht schön.

D'accord, besser als Qwerty sollte es dann schon sein. Wie das erreicht
wird ist mir im Prinzip egal.

Ich gehe nur von meiner sehr positiven Erfahrung mit AdNW aus das auf
einem 40/60 englisch-deutschen Korpus basiert und in beiden Sprachen
hervorragend zu tippen ist. Dahinter will ich eigentlich nicht mehr zurück.

Grüße

Wolf

Attachment: signature.asc
Description: OpenPGP digital signature

Antwort per Email an