Am Mittwoch, 23. März 2011, 16:42:34 schrieb Ulrich Bär:
> Vokale auf der Grundlinie und mit dem Ü auf der o position

Genau da stellt sich aber eine interessante Frage:

An Neo2 wird kritisiert, dass es zu viele Kollisionen gibt – insbesondere 
dadurch bedingt, dass der Finger, der den häufigsten Buchstaben E tippt, fünf 
weitere Tasten bedient. Aus diesem Grund findet sich das E bei neueren 
Ansätzen immer auf dem Ringfinger.

Auf dieser türkischen Tastatur liegt der häufigste Buchstabe A¹ an genau der 
gleichen Stelle wie bei Neo2 und bedient obendrein andere gängige Buchstaben 
wie O, ı oder Ü.

Die Häufigkeit, mit der der rechte Zeigefinger tippen muss, ist darum ähnlich 
– grob überschlagen bei Neo 27% und bei der türkischen 24%.
In eine Bigrammanalyse der türkischen Sprache möchte ich nicht einsteigen, 
jedoch stellt sich die Frage, wie gravierend die Kollisionen bei Neo2 
eigentlich sind und welche (messbare oder gefühlte) Verbesserung überhaupt 
erreicht werden kann, wenn mit einer Tastatur, die den gleichen „Misstand“ wie 
Neo2 besitzt Weltrekorde erzielt werden.


Gruß,
Pascal

¹ http://www.sttmedia.de/buchstabenhaeufigkeit-tuerkisch

Antwort per Email an