schrieb Florian Janßen:
Thomas aka „Das Nichts“ schrieb am 04.06.2011 um 23:24 Uhr:

Demgegenüber kann man ein Forum so konzipieren, dass man sich nicht
anmelden muss, sondern schnell und unkompliziert seine
Frage/Anregung/whatever loswerden kann.

Ich kenne keins. Entweder hat man ein Spamproblem oder es ist nicht
unkompliziert (Capatcha).

Hm ein Captcha ist meiner Meinung nach kein Weltuntergang, solange es gut lösbar ist. So etwas wie reCAPTCHA würde sich da anbieten, da gibt es fertige Plugins für, es ist in der Regel einfach zu lösen und da es von OCR-Problemfällen kommt dürften sich Spam-Bots die Zähne dran ausbeißen (http://www.google.com/recaptcha).

Wer regelmäßig postet kann wird sich sowieso einen Account anlegen wollen und wer nur eine Frage stellen will, der kann das auch ohne Registrierung problemlos. Imho ist das sogar einfacher, als die Mailingliste zu verwenden, spätestens wenn man auf bestimmte Beiträge antworten möchte.

Haben denn alle die Liste abonniert?

Ja, da es auch im Web2.0 die übersichtlichste Art Kommunikation ist. Ich
kenne kein Forum, dass Threads so übersichtlich darstellt wie es ein MUA
kann.

Ich denke das ist Geschmackssache. Ich persönlich finde Mailinglisten ziemlich unübersichtlich und ziehe Foren vor. Mal ein paar Beispiele:

- Beiträge können editiert und angepasst werden.
- Formatierungen können lange Beiträge übersichtlicher gestalten.
- Stickies können wichtige Informationen für Neuankömmlinge sammeln.
- Hierarchisch organisiert, kein einziger großer Themenbaum.
- Bilder können direkt eingebunden werden.
- Avatare erhöhen ggf. den Wiedererkennungswert.
- …

Es ist nunmal so, dass Mailinglisten eher archaisch und unhandlich auf
Leute wirken, die erst in diesem Jahrhundert ins Netz gekommen sind.

Jahrhundert? Jahrtausend! Leider wirken viele wirklich praktische und
simple Dinge archaisch. Aber ich kenne nichts was eben so handlich ist
und eine frische Web2.0-Politur aufweisen kann.

Da scheiden sich wohl die Geister.

Wohl kaum. Ich bin in 3 Foren aktiv, und lasse mich per Mail
benachrichtigen. Chaos pur. Die Mails selbst bieten keine Struktur oder
Kontext. Im Forum macht es nur richtig Spass, wenn man täglich mitliest.

Den Eindruck habe ich ehrlich gesagt eher von Mailinglisten. Das ist zuerst einmal ein riesiger unorganisierter Datenwust, bei dem man nicht durchblickt. Foren haben wenigstens Struktur, wenn man sie etwas pflegt. Bei einer Mailingliste muss ich mich erstmal durch diverse Beiträge lesen um die wichtigsten Themengebiete zu erfassen.

Hier ist beispielsweise alles bunt gemischt. Da haben wir Diskussionen zu Wiki und Forum, zwischendrin einige Meldungen vom Bugtracker, einige Hilfegesuche, Diskussionen über NEO3, Threads zur Truly Ergonomic, die Sache mit der gelaserten NEO-Tastatur, NEO auf iPad und Android, Verbesserungsvorschläge für die Webseite, die Korpus-Diskussionen und und und… Wenn man das mal etwas in Themengebiete unterteilen könnte, dann wäre imho schon viel gewonnen.

Alte Beiträge findet man auch nicht einfach(er), Threads laufen oft vom
Thema weg. Passiert auch auf einer Mailingliste, ist da aber nicht so
schlimm, da man über die Baumstruktur einfach diesen Ast einfach erkenn
und überspringen kann.

Naja da mag was dran sein, aber den neuen Diskussionstrang erkennt man in der Mailingliste auch nur auf den ersten Blick, wenn der Betreff geändert wurde. Wenn das in einem Forum zu einer größeren Diskussion ausartet, dann kann man das immer noch durch einen Moderator in einen getrennten Thread ausgliedern. Dann ist die Diskussion auch als solche erkennbar. Idealerweise hätte man natürlich gleich ein neues Thema aufgemacht.

Alte Beiträge findet man imho auch nicht besser oder schlechter.

Ich bin dagegen auf gut 20 Mailinglisten (einige davon nur zur Info).
Das ist übersichtlich und lässt sich auch intuitiv bedienen: Man muss
nur auf Antworten klicken wenn man auf etwas antworten will. Und falls
in der Zeit, in der man die Antwort schreibt, 5 andere antworten wird
der Thread trotzdem nicht zerrissen. Aber naja, kein fancy Web 2.0 …

Für längere Antworten mit Bezügen auf andere Beiträge gibt es ja immer noch die Quote-Funktion. Wenn sich verschiedene Diskussionsstränge entwickeln, sollte der Thread eben aufgetrennt werden.

Es gäbe auch die Möglichkeit, die Liste mit einer Art Webfrontend, das
dann ähnlich einem Forum zu bedienen ist, zu versehen. Ist nur eben eine
Menge Arbeit.

Es wäre toll, wenn du uns dabei helfen könntest! Ansonsten sehe ich für
diese Variante eher schwarz.

Das ist imho aber kein Ersatz für ein Forum, weil die ganzen oben genannten Funktionen entfallen.

Ich denke, eine zentrale Liste bündelt nicht, sondern schließt aus –
nämlich die User, die das Web erst ab 2.0 kennen.
>
Sind das die gleichen, die offene Profile bei Facebook haben?

Es wäre zwar schön diese User zu erreichen, aber sein wir ehrlich, den
Aufwand ein komplett neues Tastatur-Layout zu lernen schreckt wohl mehr
als ein fehlendes Web2.0-Gimmick ab.

Hm ich weiß nicht. Ich kann mich mit der Mailingliste ganz gut arrangieren, aber irgendwie bin ich nie so recht warm damit geworden. Dementsprechend schreibe ich auch nur ungerne hier. Das ist allerdings rein subjektiv. Die objektiven Gründe stehen oben.

Ich bin übrigens in keinem Social Network angemeldet und kann mich auch noch an Zeiten erinnern, in denen Google unbekannt war ;-). So richtig Web 2.0 finde ich Foren auch nicht. Die haben schließlich auch schon einige Jahre auf dem Buckel.

Vielleicht wäre ja doch eine Testphase mit einem parallel laufenden
Forum drin? Nur, um mal zu schauen, ob Bedarf da ist — kostet ja (außer
eben etwas Arbeit) nichts.

Ich glaube keiner hätte etwas dagegen, wenn du das in die Hand nehmen
willst. Wer weiß vielleicht ist ja wirklich Bedarf dabei.

Dem stimme ich einfach mal zu. Ich würde mich über ein NEO-Forum freuen.

Gruß,
Olaf



Antwort per Email an